HC TuRa II bietet dem Favoriten Paroli – Unnötige Niederlagen für die Bezirksligisten

657

Handball: Überaus achtbar hielt sich die Reserve des HC TuRa Bergkamen im Heimspiel gegen Bommern und überließ dem Spitzenreiter nur einen Zwei-Tore-Vorsprung am Ende. In der Bezirksliga mussten sich jeweils TuS Overberge und RSV Altenbögge bei ihren Auswärtsspielen vermeidbar geschlagen geben.

Landesliga: HC TuRa Bergkamen II – TuS Bommern 26:28 (15:13). Mehr als achtbar zog sich der stark ersatzgeschwächte HC TuRa Bergkamen II gegen Tabellenführer Bommern aus der Affäre. „Ein großes Lob an die Mannschaft“, sagte Kai Wortmann, der das Team coachte. „Es war eine große kämpferische Leistung mit Herz.“ Im Endeffekt war es eine doppelte Unterzahl Mitte der zweiten Halbzeit, die den HCT um den Erfolg brachte. In den ersten 45 Minuten führte er ständig, nach der personellen Schwächung gingen die Gäste mit zwei Toren in Führung. „Hinter denen sind wir dann hinterhergelaufen“, so Wortmann weiter. Ein besonders Lob ging an Torhüter Pascal Wrenger.

HC TuRa II: Wrenger (1. – 50.), Wicke (ab 50.); Brandt, Gerwien, Grosser, H. Lehmkemper, M. Lehmkemper, Moog, Mork (n.e.), Nemitz (n.e.), Rutke, Quardon, Weber. (Torschützen konnten nicht genannt werden.)

Bezirksliga: Lüner SV – TuS Eintracht Overberge 35:34 (16:16). „Wir haben in Lünen zwei Punkte liegen gelassen“, war TuS-Trainer Frank Pätzold sehr enttäuscht nach Spielende, „es war insgesamt kein gutes Spiel, aber wir hätten gewinnen müssen.“ Doch wie schon im letzten Spiel gegen Dellwig entschied ein einziger Treffer die Partie und gegen Overberge. Lünen erzielte den per Siebenmeter 30 Sekunden vor Schluss. Aus dem daraus resultierenden letzten Angriff konnte Overberge kein Kapital mehr schlagen. Insgesamt brachte sich der Gast durch dumme Abspiel- und Fangfehler in der entscheidenden Schlussphase um ein besseres Ergebnis. Auf jeden Fall konnte man gegen die vermeintliche Spitzenmannschaft jederzeit mithalten.
TuS Overberge: Wenzel, Glinkmeier; Aslani 2, Guder 1, Brinkmann 6, Jäger 7/2, Kirchhoff-Bramey  1, Manzke 1, Rockel 9, Schlickhoff 8.

TV Wickede – RSV Altenbögge 30:26 (16:13). Für den RSV war mehr möglich in Wickede. Entsprechend sauer trat RSV-Trainer Thomas Richter mit seinen Mannen die Heimreise wieder an. „Wir mussten gewinnen“, so sein Blick auf die Partie. Zwar lag der Gast anfänglich im Hintertreffen, aber mit zunehmendem Spielverlauf kam man heran, glich aus und übernahm sogar die Führung. Doch danach war zu viel Hektik im Spiel.  Altenbögge schloss die Angriffe zu früh ab, haderte mit Schiedsrichter-Entscheidungen und konzentrierte sich weniger auf das Spiel. Die Folge: Wickede, keineswegs besser als Altenbögge, nutzte die Fehler des Gegners und landete einen wichtigen Erfolg. Richters Fazit: „Eine unnötige Niederlage. Unsere Fehler müssen wir noch analysieren und es beim nächsten Mal besser machen.“
RSV Altenbögge: Springhoff, Wollek; Denger, Leniger, Stracke, Florian, Geckert, Michalik, Beutner, Lublow, Florian, Bettermann, Baramovic.

Bild: Der RSV Altenbögge gewann vor Wochenfrist gegen Lünen und musste sich am Samstag in Wickede wieder geschlagen geben. Der LSV dagegen setzte sich ebenfalls am Samstag glücklich gegen Overberge durch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.