HC TuRa gegen KSV – Wieder Derbytime in der Friedrichsberg-Sporthalle

471

Handball, Frauen-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – Königsborner SV (Fr. 20.15 Uhr Friedrichsberg-Sporthalle). Das Oberliga-Derby der beiden besten heimischen Damenteams erfährt am Freitag in der Bergkamener Friedrichsberg-Sporthalle eine Neuauflage. Im Vorjahr war der HC TuRa in beiden Vergleichen der Favorit, gewann auch, jetzt sind die Karten neu gemischt. Zwar schiebt KSV-Coach Ragulan Srijeevaghan die Favoritenrolle erneut Bergkamen zu, die nimmt sein HCT-Kollege Ingo Wagner aber nicht so ohne weiteres an. „Königsborn ist in dieser Saison sicherlich stärker“, seine Einschätzung, die er an den bisherigen Ergebnissen und am aktuellen Tabellenplatz fest macht. Der KSV ist Vierter, hat erst einmal verloren. TuRa musste sich dagegen schon zwei Mal den Gegnern beugen, nimmt derzeit Tabellenplatz zwölf ein. Doch entscheidend wird gewisss die Tagesform sein. Beide Mannschaften kennen sich bestens, wissen um die Stärken und Schwächen, da gibt es auch personell keine Geheimnisse voreinander.

Ingo Wagner hat mit seiner Mannschaft die letzte Niederlage in Coesfeld aufgearbeitet, geht mit Zuversicht in das Derby. In der Vorbereitung haben beide Mannschaften gegeneinander gespielt. TuRa gewann, aber das ist für den Bergkamener Coach am Freitag kein Maßstab mehr. „Königsborn ist kompakter geworden, hat eine breitere Bank durch die Neuzugänge bekommen. Das wird nicht einfach. Wir müssen 120 Prozent geben.“ Einige Spielerinnen hatten in dieser Woche einige Wehwehchen auszukurieren. Wagner hofft, dass er seine beste Formation auf das Parkett schicken kann. Zudem setzt er auf die Unterstützung der eigenen Fans in der sicherlich gut besetzten Halle.

Da sind die Sorgenfalten personeller Art bei Ragulan Srijeevaghan schon etwas größer. Er bangt um den Einsatz der erkrankten Pein, Köppel und Webers, hofft, dass sie dabei sein können. Alles andere wäre eine totale Schwächung. „Wir werden auf jeden Fall alles geben“, seine Vorgabe an seine Damen. Der KSV-Coach freut sich auf eine volle Halle mit der besonderen Derby-Atmosphäre. Und: Es gibt ein Wiedersehen mit vielen Spielerinnen auf Bergkamener Seite, die er einst in Kaiserau als Trainer betreute. „Shake hands ja, aber danach sind wir Gegner“, hofft er, dass man nach Spielschluss dann noch in netten Gesprächen zusammen stehen kann.

Bild: Wieder Derbytime am Freitag in der Bergkamener Friedrichsberg-Sporthalle , wenn sich die Oberliga-Damen vom HC TuRa Bergkamen und dem Königsborner SV gegenüber stehen.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 8. Spieltag von Alexander Berger
Nächster ArtikelHandball-Bezirksliga: Am 4. Spieltag steigen zwei Derbys

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.