Hasan Kayabasi nicht mehr Sportlicher Leiter bei der IG Bönen – Hüseyin Kücük tritt seine Nachfolge an

1367

Fußball: „Mit sofortiger Wirkung tritt unser Sportdirektor Hasan Kayabasi von seinem Amt aus privaten Gründen zurück.“ So war es auf der Homepage des Landesligisten IG Bönen-Fußball aktuell nachzulesen. In einem Gespräch mit SKU bestätigte der Dortmunder diese Nachricht. „Ich wollte ohnehin zum Saisonende aufhören“, erklärte er, „da die Saison bereits beendet ist, steht meine Entscheidung halt früher.“ Hüseyin Kücük tritt die Nachfolge von Kayabasi an.

Näher begründen wollte Hasan Kayabasi seinen Rücktritt nicht. „Es sind halt persönliche und private Gründe“, führte er dazu aus. Darüber habe er sich mit Kemal Cakir, dem IG-Vorsitzenden, schon vor einiger Zeit ausgetauscht. „Es waren gute und offene Gespräche.“ Doch verhehlen wollte er auch nicht, dass die mehr als „unterirdische Trainingssituation“ genervt habe. In den Wintermonaten habe sich stets kurzfristig entschieden, wo und wie trainiert werden konnte. Ob in der Soccerhalle, in Hamm oder in Rhynern – und dann meistens zu späten Uhrzeiten. „Von daher konnte ich auch nicht so präsent sein, wie ich mir das gewünscht hätte.“ Und weiter: „Das ist eines Landesligisten unwürdig“, monierte er und befindet, dass die Gemeinde Bönen den ranghöchsten Fußballclub so gesehen im Stich lasse. „Es gab da wenige bis keine Hilfestellungen.“

Vom Fußball zurückziehen indes will sich Hasan Kayabasi nach eigenem Bekunden nicht. „Ich würde gerne noch weiter etwas machen wollen“, verriet er und ist für Angebote offen. „Es sollte aber möglichst ein Verein im Dortmunder oder Lüner Raum sein.“

Die Aufgaben als Sportlicher Leiter bei der IG Bönen-Fußball wird fortan Hüseyin Kücük übernehmen. Abwehrspieler Kücük ist seit vier Jahren im Verein, machte alle Aufstiege mit, kennt die Mannchaft bestens. Für den 34Jähriges ist das neue Amt indes Neuland.

Bildzeile: Nicht mehr Sportlicher Leitr bei der IG Bönen – Hasan Kayabasi.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.