Hartman Tris im Einsatz beim Münster Marathon

532

Triathlon: Die 17. Auflage des Münster Marathons zog wieder tausende Läufer in seinen Bann, darunter auch Martin Delbrügge, der die 42,195 km in Angriff nahm. Nach sieben Wochen intensiver Vorbereitung hatte sich der Kamener eine Zeit von 3:15 Stunden als Ziel gesetzt. Trotz schmerzendem Knie ließ sich Delbrügge nicht aus dem Rhythmus bringen und spulte Kilometer um Kilometer routiniert ab. Genau im Zeitplan passierte „Delle“ die Halbmarathonmarke nach 1:36:36 Stunden. Auf der zweiten Hälfte hielt der Triathlet sein Tempo, auch wenn die Beine immer schwerer wurden. Mit einem breiten Lächeln im Gesicht finishte „Delle“ nach 3:14:42 Stunden auf dem Prinzipalmarkt in Münster.

Bild: Martin Delbrügge (li.) meisterte den Münster Marathon in 3:14:42 Stunden

Neben Delbrügge waren weitere Kaiserauer in Münster am Start. Vanessa Wehner und Ariane Schmidt absolvierten den Staffelmarathon, genauso wie die Herrenstaffel um Christoph Wehner, Tim Tebel und Jannick Niessner. Ariane (51:50 Min.) und Vanessa (54:55 Min.) zeigten in Ihrem Part ansprechende Leistungen  und gaben den Staffelstab nach 10km in  weiter. Die Männer hatten sich für ihr Rennen viel vorgenommen. Unterstützt von Wehner Arbeitskollegen Tim Voß wollten die Jungs den Angriff aufs Podest wagen. Nachdem Voß auf den ersten 10,5km zahlreiche Marathonläufer überholen musste, wechselte der Unnaer auf Tim Tebel. Der Youngster der Hartman Tris lief seine 11km in 43 Minuten und hielt somit die Staffel auf Kurs. Den dritten Part übernahm Christoph Wehner, der auf dem zuschauerärmsten Abschnitt eine tolle Leistung zeigte und mit einem Schnitt von 3:54 Min/Km auf Schlussläufer Jannick Niessner übergab. Auf Platz 4. liegend versuchte Niessner noch auf den Podestplatz vorzulaufen doch der Abstand war zu groß. Mit 3:53 Min/Km brachte Jannick die Staffel ins Ziel, am Ende durfte sich das Team über den 4. Platz (von 1500 Staffeln) und einer Gesamtzeit von 2:46:03 Stunden freuen.

Platz vier für TVG-Verbandsligateam beim Saisonfinale in Vreden

Mit einem Grinsen im Gesicht guckten Timo Renner, Jannick Niessner und Christoph Wehner auf die Ergebnisliste, mit Platz 4 hatten die Kamener nicht gerechnet. Über die Sprintdistanz gingen die Athleten des Hartman Triathlon Teams in Vreden an der holländischen Grenze an den Start. 750m galt zum Auftakt im Freibad zu schwimmen, 15 Bahnen also. Die eingesetzten Bahnenzähler behielten jedoch nicht den Überblick, so musste Renner 100m zu viel Schwimmen und kam mit Niessner nach knapp 13 Minuten in die erste Wechselzone. Wehner folgte dem Duo nach 13:46 Minuten. Auf dem Rad erwischten alle drei einen guten Tag, mit der drittbesten Radzeit (30:52 Min.) wechselte Niessner als erster TVG-Athlet in die Laufschuhe, gefolgt von Renner (31:47 Min.) und Wehner (32:03 Min.). Auf den abschließenden 5km ließen die Kamener dann nichts mehr anbrennen und fuhren das beste Ergebnis der Saison ein. Niessner beendete das Rennen als Sechster (1:03:07 Stunden), Wehner freute sich über Rang 12. (1:05:02 Stunden) und Renner errang Platz 20 (1:06:02 Stunden) trotz der 100 zusätzlichen Schwimmmeter.

Insgesamt kann die Verbandsligamannschaft auf eine solide Saison zurückblicken. Der Klassenerhalt wurde schnell gesichert. Mit Tim Tebel steht für die neue Saison ein weiterer vielversprechender Athlet zur Verfügung, so darf auch nächste Saison wieder mit dem Hartman Triathlon Team gerechnet werden.

Neben dem Ligafinale gab es in Vreden weiter Grund zur Freude für das Hartman Tri Team. Vanessa Wehner absolvierte im freien Feld die erste olympische Distanz ihrer Triathlon Karriere. In 2:45:52 Stunden finishte Wehner ihre Premiere und belegte dabei den vierten Platz in der Damenkonkurrenz.

Bild: Platz vier für (v.li.) Jannick Niessner, Timo Renner und Christoph Wehner in Vreden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.