Harte Matches für Marvin Netuschil bei den „Westfälischen“ in Werne

388

Tennis: Bei den 38. Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften der Damen und Herren in der SportAlm in Werne hat am Freitag (09. Dezember) der topgesetzte Titelverteidiger Marvin Netuschil (Tennispark Versmold) großes Tennis gezeigt. Der 26-jährige Profi musste aber sein ganzes Potential abrufen, um im Achtelfinale Lynn-Max Kempen (TC im TuS Brackel) und anschließend im Viertelfinale den 18-jährigen Valentin Günther (Bielefelder TTC) aus dem Feld zu spielen. Der aktuelle Deutsche Jugend-Doppelmeister lieferte dem Favoriten eine große Partie, musste sich am Ende – trotz zweier Matchbälle im Tiebreak des zweiten Satzes – mit 6:3, 6:7 (7) und 0:6 geschlagen geben. „Es war das erwartet schwere Spiel“ so ein zufriedener Netuschil nach dem Sieg, „denn mit seinen wuchtigen Aufschlägen auf dem Granulatboden konnte er mir fast immer Paroli bieten konnte. Tolle Leistung für den 18-Jährigen.“

Am Samstag trifft der dreifache Westfalenmeister Marvin Netuschil ab 10 Uhr im Halbfinale auf seinen Teamkollegen Johann Willems. Im zweiten Halbfinale stehen sich der westfälische Vize-Hallenmeister des Vorjahres Phillip Scholz (Tennispark Versmold) und der an zwei gesetzte Vincent Jänsch-Müller vom Dorstener TC gegenüber. Der Versmolder, der in der kommenden Saison wieder für seinen Heimatverein TC Kaunitz aufschlägt, setzte sich gegen den starken Hagener Jordi Walder (TC Iserlohn) durch und der an Zwei gesetzte Jänsch-Müller – neuer Bewohner im Gästehaus des Westfälischen Tennis-Verbandes in Kamen – benötigte drei Sätze um mit einem Sieg gegen den baumlagen Lars Hoischen (TC Iserlohn) in die Runde der letzten Vier zu gelangen.

Iwo Rhomberg überraschend ausgeschieden

Die Damen-Konkurrenz bei den diesjährigen westfälischen Titelkämpfen ist gekennzeichnet von Absagen. Nachdem Julia Wachaczyk (Union Münster) aufgrund eines Patellaspitzensyndroms vorzeitig canceln musste, kam am Freitagmorgen die nächste Hiobsbotschaft. Die topgesetzte Katharina Gerlach (THC im VfL Bochum) musste sich mit einer schweren Grippe vor ihrem ersten Match abmelden. Somit war der Weg für Pauline Hirt (TC Halver) frei für das Halbfinale. Hier trifft sie Samstag ab 10 Uhr auf Tabea Dembeck (Bielefelder TTC). Ungefährdet zog auch die Nr. 2 der Setzliste, die 16-jährige westfälische Kaderspielerin Linda Puppendahl (THC im VfL Bochum) in die Vorschlussrunde ein, und trifft nun auf die in der Setzliste hinter ihr platzierte Franziska Kommer vom TC Blau-Weiss Halle. Die beiden gleichaltrigen Spielerinnen erreichten ohne Satzverlust die Runde der letzten Vier und bestreiten ab 10 Uhr die zweite Vorschlussrunde.

Titelverteidiger und Lokalmatador Andreas Thivessen (Blau-Weiß Werne) steht abermals im Halbfinale und trifft hier auf den an drei gesetzten Alexander Hiller (TuS 59 Hamm). Überraschend geschlagen geben musste sich der an vier gesetzte Iwo Rhomberg (VfL Tennis Kamen), der mit 7:6, 4:6, 1:6 Michael Thiemann (SV Münster 91) unterlag. Der Überraschungssieger trifft im Halbfinale auf die Nummer Zwei der Setzliste Jonas Vormweg (TC Grün-Weiß Mesum), der sich souverän in die Runde der letzten Vier spielte.

Aktuelle Resultate sind im Internetportal www.wtv.de zu finden. Ansprechpartnerinnen während des Turniers sind Corina Scholten und Désirée Leipold, die unter dleupold@adventa-events.de bzw. (0151) 22 66 06 30 sowie in der SportAlm unter (02389) 80 10 zu erreichen sind.

Bild: Titelverteidiger Marvin Netuschil steht im Halbfinale

Vorheriger ArtikelNikolaus und Adventsläufe mit LTU-Beteiligung
Nächster ArtikelFußball-Oberliga: Rhynern und Hamm in der Favoritenrolle

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.