Handlungsbedarf beim SSV nach desolatem Auftritt in Kaiserau

678

Fußball, Testspiele: Landesligist SSV Mühlhausen-Uelzen ist eine Woche vor dem Rückrundenstart völlig von der Rolle. Mit einer enttäuschenden Leistung musste er sich in Kaiserau 0:3 geschlagen geben. SSV-Sportchef Ralf Mäkler kündigte für Dienstag eine Spielersitzung an. Ebenfalls schwach präsentierte sich TuRa Bergkamen. Und Overberges Trainer Andre Kracker war auch alles andere andere als zufrieden mit der Vorbereitungsspielen seiner Mannschaft. Die Partie des SuS Oberaden gegen Union Lüdinghausen wurde am Sonntag abgesagt. So sucht SuS-Trainer Michael Pannicke noch einen Testspielgegner für die kommende Woche.

SuS Kaiserau – SSV Mühlhausen-Uelzen 3:0 (1:0). Eine böse Überraschung erlebte Landesligist SSV in Kaiserau. Nach einem desolaten Auftritt musste man sich dem ambitionierten SuS Kaiserau klar geschlagen geben. SSV-Trainer Hartmut Sinnigen fehlten nach dem Schlusspfiff die Worte. „Zu dieser Leistung sage ich nichts“, sein Kommentar, doch seine Mimik war Ausdruck der Enttäuschung genug. Unerklärlich leblos, lustlos  präsentierte sich seine Mannschaft und hatte während der gesamten 90 Minuten nur eine Chance durch Hoffmann vorzuweisen. Mit dem 0:3 ist Mühlhausen noch glimpflich davon gekommen. Hätte Kaiserau nämlich seine weiteren Chancen konsequenter genutzt, wäre das Debakel noch höher für den Gast ausgefallen. Verständlicherweise ganz anders gestimmt war der Kaiserauer Coach Alex Berger. „Bei uns hat viel funktioniert“, meinte er. Dass Mühlhausen nicht so ins Spiel gekommen sei, war seiner Meinung auch darauf zurück zu führen, dass gut gepresst, schnell umgeschaltet wurde und man gut gekontert habe.  Doch gegen den harmlosen SSV  war auch kein großer Aufwand nötig. Ehrenpräsident Franz Kampmann war jedenfalls stocksauer auf seine Truppe. Und auch Ralf Mäkler, der Sportliche Leiter, kündigte für den Dienstag ein Krisengespräch an. „So geht es nicht weiter“, sieht er Handlungsbedarf.
SuS Kaiserau: Vieregge (46. Beher), Rakoczy, Gollan, Nagel, Henze, Arnold, Schuster, Kupfer, Milcarek, Bittner (46. Kolkmann), Möller.
SSV Mühlhausen: JR. Stiepermann (46.Harbott), Tim Wycisk, Kruse (46. K. Hutmacher), Rentsch, Krahn, Szymaniak, Özgüc (46. Timmermann), Hoffmann, Kloeter, R.P. Stiepermann (46. St. Hutmacher), Pfeffer.

FC Overberge – TV Brechten 7:2 (2:2). Den Sieg wollte FCO-Trainer Andre Kracker gegen den B-Kreisligisten aus Dortmund nicht überwerten. „Dass wir überhaupt zwei Tore zugelassen haben, war schon fahrlässig“, monierte er. Erst nach der Pause kam seine Mannschaft besser ins Rollen und machte nach 2:2-Halbzeitstand die Klassenunterschiede deutlich. Mit der Vorbereitung zeigte sich Kracker überhaupt nicht zufrieden. „Sie war bescheiden und hatte mehr Schatten. Jetzt müssen wir allerdings den Schalter umlegen, wir sind ohnehin auf den kommenden Sonntag, wenn es wieder um Punkte geht, fokussiert.“
FCO: Opatzki, Aktas, L. Manka (22. Schnura), Ecklt, Rösener, Janucz, Göke, Brügmann, Wahle, Plasttfaut (75. Herzer), Brelian (84.) Morsel.
Tore: 0:1 (4.), 1:1 (8.) Plattfaut, 1:2 (17.), 2:2 (18.) Bürgmann, 3:2 (48.) Brügmann, 4:2 (61.) Plattfaut, 5:2 (57.) Göke, 6:2 (83.) Morsel, 7:2 (88.) Janucz.

FC TuRa Bergkamen – Mengede 08/20 II 2:3 (0:2). Die 90 Minuten waren ein Spiegelbild der insgesamt schlechten Vorbereitung. Nach 47. Minuten lag TuRa bereits 0:3 hinten, ehe Gül mit einem sehenswerten Solo und Ayyildiz per Strafstoß noch für Ergebniskosmetik sorgen konnten. Gerade mal elf Spieler standen Trainer Andreas Bolst zur Verfügung, dem der Spaß allmählich verloren geht. „Wir haben Defizite in allen Bereichen“, sein Statement zum Spiel seiner Mannen..
FC TuRa: Treppe, Torka, Drieling, Berndt, Krucinski, Gül, C. Duman, Ayyildiz, Mercsanits, Ergül, Türkkan.
Tore: 0:1 (10.), 0:2 (35.), 0:3 (47.), 1:3 (58.) Gül, 2:3 (80.) Ayyildiz Strafst0ß.

SVE Heessen – SpVg. Bönen 1:3 (0:0). Kurzfristig kam noch das Testspiel in Heessen für die SpVg. zustande. Erneut ersatzgeschwächt legte die Maurischat-Truppe erst nach dem Wechsel mit dem Toreschießen los und lag schon 3:0 vorne, ehe Heessen der Ehrentreffer gelang. Eigentlich wollte der Coach eine Woche vor Beginn der Rückrunde die Startformation spielen lassen, aber die aktuelle Lage im Kader machte ihm einen Strich durch die Rechnung.
SpVg. Bönen: Behrend, Wündisch, Sorge, Güney, T. Symmank, Garske, Holtmann, Wittwer, Arenz, Cakir, S. Symmank (eingewechselt Bednarek, Koslowski, Senel).
Tore: 0:1 (49.) Eigentor, 0:2 (61.) Koslowski, 0:2 (81.) Arenz, 1:3 (89.).

Bild: Die Szene täuscht, nicht der SuS Kaiserau – hier Kupfer – war nach 90 Minuten am Boden, sondern der enttäuschende Landesligist Mühlhausen. SSV-Akteur Patrick Szymaniak (re.) ist der schwache Auftritt im Gesicht abzulesen.

 

Vorheriger ArtikelMit Langschede steht der erste Finalist im Kreispokal fest
Nächster Artikel„Kranker“ TVG chancenlos gegen Hamm

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.