Handballkreis Hellweg bringt Vereinen Planungssicherheit – Saisonabbruch – Aufstiegs- und Pokalrunden

2798

Handball: Klarheit im Handballkreis Hellweg – die laufende Saison wird endgültig abgebrochen. Die  Vereine haben bis zum 6. Februar Gelegenheit, ihre Mannschaften für eine Aufstiegs- oder Pokalrunde zu melden. Die Teilnahme ist freiwillig. Absteiger wird es keine geben. Das ist das Ergebnis einer Videokonferenz des Vorstandsgremiums am Monntagabend mit den 30 heimischen Clubs.

Das Gremium um den Kreisvorsitzenden Carsten Umbescheidt entschied einvernehmlich mit den 30 heimischen Vereinen im Einzugsgebiet des Handballkreises Hellwwegam Montagabend in einer Videokonferenz, den Saisonabbruch wegen der Corona-Pandemie. „Die Gespräche waren konstruktiv. Wir haben die reguläre Saison abgebrochen. Wir werden ab dem 1. April bei der Jugend und den Senioren einen alternativen Spielbetrieb anbieten“, erklärte der Kreisvorsitzende im Gespräch mit sku. Für einen alternativen Spielbetrieb hat der Kreis bereits Meldebögen für alternative Spielrunden verschickt. „Die Vereine haben nun bis zum 6. Februar Zeit für Rückmeldungen, ihre Mannschaften für eine Aufstiegs- oder Pokalrunde anzumelden“, erklärte Umbescheidt.

Bildzeile: Kreisvorsitzender Carsten Umbescheidt

Spiele in kleinen Gruppen

Die aufstiegswilligen Mannschaften sollen dazu die Möglichkeit bekommen, in der Aufstiegsrunde zu spielen – und aufzusteigen. Die nicht aufsteigen wollen, spielen in einer Pokalrunde. Absteiger wird es nicht geben. Gruppengröße und Spielsystem hängen von der Meldezahl der Teams ab. „Wir wünschen uns regional möglichst kleine Gruppen“, so Umbescheidt weiter.

Auch für die Jugendteams wird die Möglichkeit geboten, an diesen Pokalrunden teilzunehmen. Wichtig war es für den Kreisvorsand auch klar zu stellen, dass eine Teilnahme für die Clubs nicht verpflichtend sei. „Für die Vereine, die nicht melden, wird das keinerleii Nachteile oder finanzielle Schäden nach sich ziehen“, klärt der Kreisvorsitzende weiter auf. „Letzlich waren sie froh, eine Perspektive für den Rest der Saison zu haben.“


Keine Meldegebühren – finanzielle Entlastung der Vereine

Auch eine finanzielle Entlasung erfahren die Vereine. Umbescheidt: „Wir werden für die komplette Saison keine Meldegebühren kassieren. Das bedeutet für die Vereine, dass sie  insgesamt gut 12 000 Euro einsparen können. Alle Kosten für den Spielbetrieb werden in dieser Saison wegen Corona vom Handballkreis Hellweg übernommen.“

Als Starttermin für die kommende Spielzeit hat der Handballverband Westfalen wie berichtet das letzte August-Wochenende ins Auge gefasst. Damit beginnt die Runde 2021/22 fast drei Wochen früher als üblich, nämlich am Wochenende vom 27. bis 29. August – eine Woche nach Ende der Sommerferien. „Je früher wir starten, desto mehr Möglichkeiten haben wir, bei einer erneuten Saison-Unterbrechung zu reagieren. Dann haben wir hinten heraus auch mehr Zeit, um ausgefallene Spiele nachzuholen“, erklärte Umbescheidt den vorgezogenen Saisonstart.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.