Handball-Landesliga: Nur die SGH Unna Massen am 2. Spieltag erfolgreich – Niederlagen für VfL und SuS II

536

Handball: Am 2. Spieltag in der Landesliga meldete einzig die SGH Unna Massen einen Sieg, kam beim ASV Hamm III zu einem 35:32-Erfolg. VfL Kamen verpatzte seinen Saisoneinstand mit einer Heimniederlage gegen Gladbeck II. Der SuS Oberaden verlor auch sein zweites Spiel gegen einen Aufsteiger – in Erkenschwick zog man mit 21:25 den Kürzeren.

ASV Hamm III – SGH Unna Massen 32:35 (16:17).
Pascal Stennei brachte die SGH gleich in der ersten Minute in Führung und David Weicken legte das 2:0 nach. Diesen Vorsprung bewahrten die Unnaer bis zum Schlusspfiff, auch wenn es zwischenzeitlich immer knapp blieb, hin und her ging und Hamm sogar zum 17:17 kurz nach der Pause kam. „Wir haben es nie geschafft, uns richtig abzusetzen und es uns selber schwer gemacht“, kartete SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock nach, „erst relativ spät legten wir einen Fünf-Tore-Vorsprung hin.“ Da machte Daniel Lichte das 33:27 (53.). Hinzu kam, dass Torhüter Börge Klepping eine starke Leistung zeigte. „Wir haben gewonnen“, so Uhlenbrock abschließend, „wir haben vieles richtig gemacht, aber 32 Gegentore sind einfach viel.“
SGH: Stork, Klepping; A. Biernat, Haschke, F. Braach, Geucken, P. Stennei, Lichte, Ostermann, T. Braach, Ivanilson.

VfL Kamen – VfL Gladbeck II 20:23 (8:11).
Der VfL zeigte in seinem ersten Saisonspiel eine ansprechende Leistung gegen die Gladbecker Oberliga-Reserve. „In der Abwehr stimmte es, 23 Gegentore sind vertretbar, auch die Torhüterleistung war okay“, so das Fazit von VfL-Coach Uwe Nitsch nach Spielschluss, „es waren aber vorne zu viele Fehlwürfe. Das hat uns das Genick gebrochen. Ich habe so 17, 18 Fehlwürfe gezählt. Hinzu kamen technische Fehler. In der Summe ist das einfach zu viel.“ Gladbeck hatte fast immer eine Führung inne. In den Schlussminuten verkürzte Lukas Nie bis auf einen Treffer, 18:19 (51.) und auf 20:21 (58.). Durch „merkwürdige Schiedsrichterentscheidung“ kam nicht mehr zustande. Nitsch: „Wenn man bis auf ein Tor ran ist, dann auf der einen Seite die Schiedsrichter alles kleinlich pfeifen und auf der anderen Seite vieles großzügig übersehen. Dann ist das so, wenn auch ärgerlich.“ Am Ende hieß es 20:23.
VfL: Presch, Mohr; Kuropka, Schuster, Goeke, Schulte, Darenberg, Vogt, Nie, Drees, Lehmkemper, Brandt, Wilking, Ligges.

FC Erkenschwick – SuS Oberaden II 25:21 (11:10).
Die zweite Saison-Niederlage für die Zweite des SuS Oberaden und wieder gegen einen Aufsteiger. Zum Auftakt gab es ein 28:32 gegen Haltern-Sythen II, am Samstag musste sich die Rau-Truppe in Erkenschwick 21:25 geschlagen geben. Zwar konnte die Mannschaft in der Deckung gemeinsam mit einem starken Torwart Vincent Vetter und später auch mit Marvin Makus die guten 1:1 Aktionen des Gegners einschränken, aber nie ganz unterbinden bis zum Schluss. SuS-Trainer Sascha Rau: „Das war aber nicht der Hauptgrund für die Niederlage. Dieser war eher darin zu sehen, dass es uns zu selten gelang, sich für gute Abwehraktionen mit einfachen Toren aus erster oder zweiter Welle zu belohnen. Hierbei spielte der harzfreie Ball sicherlich eine Rolle, soll jedoch nicht als alleinige Entschuldigung herhalten.“
Im Training vor der nächsten schweren Aufgabe ASV Hamm 3 heißt es nun sich weiter in Form zu bringen, um hoffentlich endlich etwas Zählbares am Römerberg zu behalten
SuS: Vetter Makus; Goslawski, Stock, Schott, Grosser, Rodefeld, Wegelin, Krock, Mork, Junge, H. Schuchtmann.

Bildzeile: Steven Vogt versucht hier einen Kamener Angriff einzuleiten. In der Offensive zeigten die Kamener Abschlussschwächen und am Ende musste sich der VfL dem Gast aus Gladbeck 20:23 geschlagen geben.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.