Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Handball-Kreisliga: VfL Kamen II behauptet Tabellenführung

Handball-Kreisliga: VfL Kamen II behauptet Tabellenführung
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball-Kreisliga: Mit dem 23:15-Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten TV Beckum II behauptet der VfL Kamen II die vor einer Woche übernommene Tabellenführung in der Handball-Kreisliga Hellweg und teilt sich diese mit SGH Unna Massen II. TuS Westfalia Kamen hält nach der 24:35-Niederlage  in Anröchte  weiter die rote Laterne.

SuS Oberaden III – RSV Altenbögge II 34:23.
Neu-Trainer Sascha Feldhaus wartet beim RSV Altenbögge weiter auf den ersten Punktgewinn. In seinem zweiten Spiel mit der Mannschaft musste sich diese am Ende deutlich geschlagen geben. Bis zum 13:12 nach 20 Minuten durch Yannik Nitsch verlief das Spiel für die Gäste im grünen Bereich. Die Steigerung in den letzten zehn Minuten bis zur Pause brachte dem Achten Oberaden, der sein Punktekonto auf 6:6 ausgleichen konnte, eine 19:14-Führung ein. Nach neun Minuten der zweiten Halbzeit trennten beide Teams bereits neun Tore. Bei diesem Abstand blieb es auch bis zum Schluss, denn Altenbögge konnte keine entscheidenden Akzente mehr setzen. Der RSV ist mit 4:8-Punkten jetzt Elfter. Yannik Nitsch war mit sieben Treffern erfolgreichster RSVer. Mit jeweils vier Toren folgen Marcel Herr und Steffen Pieper.
SuS Oberaden: Caspari, Lipinski – Heinz (3), Meier (3), Matthies (3), Gonschewski (1), Schäfer (9), Jaszmann (1), Junge, Ratzke (2), Schott (6), Neureiter (5), de West, Bober (1).

SGH Unna Massen II – ASV Hamm-Westfalen IV 31:18.
Die Spielgemeinschaft aus Unna meldet sich nach der ersten Saison Saisonniederlage beim VfL Kamen II mit einem klaren Ergebnis gegen eine vermeintlich zum Favoritenkreis zählende Hammer Mannschaft zurück. Es war ein Start-Ziel-Sieg des Tabellenzweiten. Der dreifache Schütze Jan Bruss sorgte für einen 9:1-Zwischenstand nach 15 Minuten. Bis zum Gang in die Halbzeitpause federten die Gäste das Ergebnis auf 15:9 etwas ab. Doch von einer weiteren Verbesserung in den zweiten 30 Minuten konnten die Gäste aus dem Hammer Osten nur träumen. Beim 20:10 nach sieben Minuten trennten beide Teams bereits zehn Tore. Bis zum Abpfiff gelang den Gästen, für die Sebastian Pannott und Oliver Strauch mit vier Toren am besten trafen, keine Resultatsverbesserung.

TV Beckum II – VfL Kamen II 15:23.
Mit voller Bank empfing der TV Beckum den neuen Tabellenführer aus Kamen, der diesmal von Magnus Kuropka betreut wurde. Kamens Abwehr stand sicher. Daher machte die Gastmannschaft schon nach 20 Minuten deutlich, dass sie auch ohne Harz die Punkte mitzunehmen gedenkt, denn zwischenzeitlich führte der VfL 10:5 und startete schließlich mit einem 12:7-Vorsprung in die zweite Hälfte. Nach sieben Minuten wuchs die Führung der Gäste auf 17:7 an. In der Folgezeit schaltete Kamen etwas zurück, brachte aber mit einem gut aufgelegten Torwart Armonat den Vorsprung ohne Schwierigkeiten über die Runden. Die Tore verteilten sich auf sieben Schützen.
VfL Kamen: Armonat, Timon Kissing – Nürnberg, Eilert (4/2), Julian Brand (1), Blickling (4), Ligges (4), Nie (1), Drees (2), Tim Brand (5/2), Filbrandt (2).

TuS Anröchte – TuS Westfalia Kamen 35:24.
Nachdem sich bei Gastgeber Anröchte die personelle Lage etwas entspannte, war auch wieder ein doppelter Punktgewinn angesagt. Dagegen musste TuS Westfalia Kamen zum fünften Mal mit leeren Händen die Heimreise antreten. Auch wenn Kamens Abwehr zu wenig Zugriffe auf den Gegner bekam, hielt der Gast nach 17 Minuten die Führung in Händen. Doch dann lief nichts mehr. Anröchte bestimmte das Spielgeschehen, drehte das Spiel und nahm einen 15:10-Vorsprung mit in die Pause. Lief bei Westfalia das Spiel nach der Pause weiter schwerfällig, schaffte Anröchte mit dem besseren Spiel durch einen 20:12-Zwischenstand die Fakten für den Sieg. Da von Kamener Seite wenig Gegenwehr kam, baute Gastgeber Anröchte den Vorsprung aus und ließ der Westfalia keine Chance.
TuS Anröchte: Schütte, Döring, Petermeier (5), Knepper (4), Schencking, Müller (5), Schmidtmann (3), F. Gerken (6), R. Gerken (5), S. Kleine (1), Schmidt (6)
TuS Westfalia Kamen: Müller, Korte – Wunder (4), Lehnen (1), Eckmann, Koller (4), Bülte (2), Papenberg, Kowalski (5), Henne, Lunke (8/4)

Hammer SC II – Lüner SV 20:14.
Das Schicksal, dass er dem TuS Anröchte vor einer Woche mit einer 31:22-Niederlage bereitete, ereilte den Lüner SV nun am Sonntagnachmittag in der Voß-Halle in Hamm. Dort ging es stellenweise recht hitzig zu und in der Endphase mussten sich drei Akteure von beiden Seiten das Spiel von der Tribüne aus ansehen. Hamm verlor eine Minute vor Schluss einen Spieler durch eine rote Karte. Die Lüner Mannschaft reduzierte sich in den letzten 15 Minuten um zwei Akteure durch die dritte Zeitstrafe und einer roten Karte. Das Spielgeschehen sorgte für einen engen Verlauf, wobei Lünen mit 5:2 den größten Zwischenstand zu verzeichnen hatte, ehe es mit 8:6 in die Pause ging. Nachdem Lünen zwei Spieler weniger auf dem Spielfeld hatte, ging auch der Spielfluss verloren. In der restlichen Zeit gehörte den Hammern das Spiel und Ende die Saisonpunkte fünf und sechs.

Eintracht Dolberg II – HSG Soest 31:19.
Buchte der vorjährige Vizemeister Dolberg  in der heimischen Mehrzweckhalle am Samstagnachmittag den vierten Saisonsieg auf sein Konto, mussten die Gäste aus Soest die vierte Niederlage einstecken. Obwohl knapp besetzt lief es bei den Dolbergern über 5:2 und 8:4 schon relativ früh gut. Zwischenzeitlich kam Soest etwas auf, ehe die Seiten mit einem 14:8-Vorsprung für den Tabellendritten gewechselt wurden. In den ersten zehn Minuten in Halbzeit zwei zog Dolberg auf 21:8 davon und ließ den Soestern nicht den Hauch einer Chance. „Wir müssen das Spiel mit Harz trainieren, ansonsten ging es“ sah Dustin Vahrenbrink, der den erkrankten Trainer Michael Eckey vertrat, einen neuen Ansatzpunkt.
HSG Soest: Wennemers – Vahrenbrink, Wanzke, Kellner, Haverland, T. Ostermann, D. Ostermann, Brinkwirth, Kassing, Bügler, Preuß, Hattwig.

SC Eintracht Hessen – Soester TV III 29:33.
Mit vier Siegen hatte sich Aufsteiger Heessen Respekt in der Liga verschafft. Aber diesmal kam er an seine Grenzen. Obwohl der Gast aus Soest massive Personalprobleme hatte und Torwart Conrard Sosna auf dem Feld aushelfen musste, reichte es für den Titelverteidiger zum dritten Saisonsieg. Soest eroberte bald die Führung und brachte diese auch in die Pause. Nachdem zwischenzeitlich Heessen 17:15 vorne lag, stabilisierte sich der Gast und Jan Stoppelkamps Neunerpack sorgte noch für einen deutlichen Spielausgang.
Soester TV III: Witthaut – Sosna (1), M. Stoppelkamp (5/1), Jan Stoppelkamp (9/1), Jungmann (3), Kynast (1), Schröder (10), Geschwinn (4)

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel