Handball-Kreisliga: SGH II schickt TuS Kamen in untere Tabellenregion

Handball-Kreisliga: SGH II schickt TuS Kamen in untere Tabellenregion

Handball: ASV Hamm Westfalen IV behauptet mit dem Sieg gegen Brambauer die Tabellenspitze in der Handball-Kreisliga Hellweg. Mit dem Sieg im Nachbarschaftsderby schickt SGH Unna Massen II Bezirksliga-Absteiger TuS Westfalia Kamen in die untere Tabellenregion.

SGH Unna Massen II – TuS Westfalia Kamen 33:22.
Die Ausfälle von Thom, Kowalski, Papenberg, Penning und Bülte waren beim Nachbarn nicht so einfach zu verkraften. Hinzu kam, dass die Kamener Mannschaft anfänglich nicht so richtig bei der Sache war. Anders die Spielgemeinschaft, die von Anfang an hellwach war und die ersten fünfzehn Minuten zu einem 9:2-Start nutzte. Für Kamen lief es nach einer Auszeit besser, so dass der Rückstand bis zur Halbzeit auf 16:11 verkürzt werden konnte. Die Vorsätze für die zweite Halbzeit waren beim Gast zu Beginn der zweiten Halbzeit schnell dahin, weder in der Abwehr stand die Mannschaft noch die Chancenauswertung passte. Das brachte dem Team von Matthias Pluschke bis zur 40. Minute eine deutliche 26:15-Führung. „Mit so einer Einstellung kann man kein Spiel gewinnen“, war Kamens Trainer Ralf Weinberger alles andere als zufrieden. Im Verliererteam gab Kreisläufer Alex Müller nach einer Pause sein Debüt.
SGH Unna Massen: Wigger, Jan Philipp Keller – Severin (2), Mann (4/2), Hoffmann (5), Leciejewska, Schinkowski (3), Brüggemann (7), Becker (1), Chuchler (5), Bruss, Mundhenke (2), Münstermann (4)
TuS Westfalia Kamen: C. Müller, Korte – Pat. Eckmann (3), Ölbracht (8/3), Witt (3), Lehnen (2), Ph. Eckmann (2), A. Müller, Lunke (2), Dreischhoff, Mottog (2)

Hammer SC II – SuS Oberaden III 22:26
Nach den beiden Niederlagen gegen Dolberg und Soester TV behauptet sich der SuS Oberaden mit dem dritten Saisonsieg im breiten Mittelfeld. Hamm wartet weiter auf den zweiten Saisonsieg und bleibt Drittletzter. 1:0 und 2:1 waren die einzigen Führungen des Hammer SC in diesem Spiel. Nach fünf Minuten begannen die Oberadener sich stetig vom Gegner abzusetzen. Beim 10:4 war die Differenz am höchsten, beim 12:8 zur Halbzeit betrug der Vorsprung noch vier Tore. Oberaden behauptete den Vorsprung auch in der zweiten Halbzeit und ließ den Gegner nie mehr als vier Tore herankommen. Der Vorsprung geriet nicht in Gefahr für das von Jürgen Klönne gecoachtete Team.
Hammer SC: Jäschke (1) – Munk, Borgmann (2), Freiherr (19, Wegerich, Böse (5), Rudolph (1), Wohlrath, Gerke (5/4), Czeloh, Kowalke (3), Mähler (1), Heynen (3)
SuS Oberaden: Caspari, Lipinski – Dom. Kreutzer (3), Nikl. Gonschewski, Schäfer (4), Thunich (2), Ratzke (2), Schott (12/4), Benny Neureiter (2), Junge (1)

RSV Altenbögge II – VfL Kamen II 32:25
Damit hat der VfL Kamen, der zuletzt erfolgreich war, nicht gerechnet. Er wurde vom Aufsteiger aus Bönen überrollt. 6:1 nach zehn Minuten und 19:7 beim Pausenpfiff sprechen eine eindeutige Sprache für den RSV. „Wir standen gut in der Abwehr und haben den Gegner zu Fehlern gezwungen“ lobte Trainer Bernd Lublow. Nach der Pause wechselte Altenbögge mehr durch, Kamen fand außerdem zu einer besseren Leistung. Dennoch war am klaren Erfolg der gastgebenden Mannschaft nicht zu rütteln.
RSV Altenbögge: Karlin, Peitz – Abel, Kaftan (6), Pieper (3), Lakony (1), Korkowski (1), Breulmann (2), Herr (2), Hübner (5), Altner, Nitsch (7/1), Ivanilson (5)
VfL: Gleissner, Armonat, Magnus Kissing, Henze, Justus Keck (2/1), Nürnberg (2), Eilert, Blickling (1), Ligges (8), Nie (3), Drees (6), Tim Brand (2), Gonzales-Filbrandt (1)

Werler TV – SV Eintracht Dolberg II 31:44
Der Aufsteiger aus Werl bleibt auch im fünften Spiel ohne Punktgewinn. „Mit 31 geworfenen Toren kann ich leben. In der Abwehr haben wir nie ins Spiel gefunden. Das müssen wir in den nächsten drei Wochen aufarbeiten“ fordert Werls Training Wolfgang Burgard. In den ersten siebzehn Minuten war mit einem 7:9-Ergebnis mit diesem Ausgang nicht zu rechnen. Nach dem 17:12 beim Seitenwechsel wuchs der Vorsprung der Gäste weiter bis auf dreizehn Tore an.
Werler TV: Jovic, Gerling, Dorschu – Jonni Dil (9/3), Hesselmann (4), Golisch, Schomaker (1), Sven Kröllken (5), Höllerwerth (1), Preker (2), Kuhlmann, Iacovino (5/3), Hoffmann (3), Junker (1)
Eintracht Dolberg: Klockenbusch, Hötte – Griese (6/1), Strickmann (3), Schröer (2), Krupski (4), Brentrup (5/1), Senf (5), Schlieper (3), Tittmann (5), Lauf (9)

ASV Hamm-Westfalen IV – VfL Brambauer II 35:26
In der Stein-Halle zeichnete sich schon früh ein Sieg des Tabellenführers ab. Mit einem 1:7-Rückstand fand der mit drei Siegen recht erfolgreich gestartete VfL Brambauer schlecht ins Spiel. Bis zum 15:12 in der Halbzeit hatte sich der Gast etwas gefangen. In Halbzeit zwei war beim VfL nicht mehr viel vom Auftrieb zum Ende des ersten Durchgangs zu spüren. Zwar schien das Spiel beim 20:18 noch einmal eine Wende nehmen zu können, aber diese blieb aus, denn mit knappem Kader und drei erkälteten Spielern reichte die Luft nicht mehr.
ASV Hamm-Westfalen: Drefahl, Kellermann – Faust (2), Neufeld, Kluh (3), Stoffers (7), Kristen (3), Krüger (1), Seb. Pannott (9), Gerwin (6), Kruse (2), Hegemann, Chilla, Rollenberg
VfL Brambauer: Tesch, Schmidt – Patr. Strauch (5), Hövener, Scheidereit (2), Wolke (4), Ziepel (8/4), Dav. Strauch (2), Mross (3), Niemeyer (2)

Soester TV III – HSG Soest 37:32
Die stärkere zweite Halbzeit entschied das Stadtderby zugunsten des Titelverteidigers STV. Bis zum 6:6 wechselte die Führung. Für den ersten größeren Vorsprung von 14:10 sorgte die heimische Mannschaft in der Börde-Halle nach einer Viertelstunde. Drei blieben bis zum Pausenpfiff. Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich am Abstand von drei bis vier Toren nichts. Die HSG bekam den Lokalrivalen nicht zu packen, fünf Treffer Differenz blieben bis zum Abpfiff.
Soester TV: Sosna, Witthaut – Linnemann, Patrick Vahle (6), Matthis Stoppelkamp (5), Arens, Jan Stoppelkamp (4), Jungmann (2), Kynast, Strohe, Christian Vahle (9/5), Wiedau (2), Fynn Stoppelkamp (3), Schindler (6)
HSG Soest: Wennemers – Vahrenbrink, Ostermann (1), Griebenow (2), Ostermann (2), Haverland (4), Eckey (10), Hattwig (1), Brinkwirth (3), Vogt, Kassing (7/3), Bügler (2)

TuS Anröchte – TV Beckum II 24:24
Der erste Punktgewinn für den TV Beckum. Die Beckumer traten in der Halle im Hagen recht konzentriert auf und übernahmen Mitte der ersten Halbzeit mit 8:4 schon eine deutliche Führung. Die schmolz aber bis zum Pausenpfiff auf 11:11 zusammen. Die zweite Halbzeit war eine Kopie der ersten. Der Tabellenvorletzte aus Beckum lag zwischendurch mit 19:14 vorn und schien dem ersten Saisonsieg nahe. Aber Anröchte war nicht gewillt, die Punkte abzugeben. Es reichte zwar nicht wie zuletzt zu zwei Zählern, aber einer blieb in Anröchte.
TuS Anröchte: Rose, Lücke – Rene Gerken, Biermann (2), Lenze, Müller (1), Busch, Schlüter, Schmidt (2), Fred. Gerken (7/4), Knepper (2), Dameier (1), Lutz (4), von Kölln (5)
TV Beckum: Thomas Kohlhaas, Rudigkeit, Platz (1), Stuckmann, Conrad, Rol. Berief (7/5), Burda (1), Bröckling (6), Kleinerüschkamp (6), Exner (2), Paschedag, Kil. Kohlhaas (1)

Bild: Das SGH-Team von Trainer Matthias Pluschke gewann gegen TuS Westfalia Kamen hoch mit 33:22.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .