Handball-Kreisliga: RSV Altenbögge II übernimmt nach dem 1. Spieltag die Tabellenspitze

Handball-Kreisliga: RSV Altenbögge II übernimmt nach dem 1. Spieltag die Tabellenspitze

Handball: Titelverteidiger Soester TV III, dem die Zweite den Aufstieg in die Bezirksliga in der letzten Saison verbaute und Aufsteiger RSV Altenbögge II bestimmen am ersten Spieltag der neuen Saison das Geschehen an der Spitze der Kreisliga Hellweg. In dieser Klasse gab es am ersten Spieltag nur sechs Partien, da das Spiel Hammer SC II gegen TV Beckum II kurzfristig verlegt wurde.

ASV Hamm-Westfalen IV – SGH Unna Massen II 29:20.
Zwei Kontrahenten, die in der letzten Saison um den Aufstieg kämpften, trafen bereits am ersten Spieltag aufeinander. In der Stein-Halle verlief das Spiel in den ersten fünfzehn Minuten mit 5:5 ausgeglichen. Doch dann erlitt das personell etwas veränderte Team von Matthias Pluschke den ersten Dämpfer mit einem deutlichen Rückstand, der über 11:6 bei Halbzeit 15:8 betrug. Auch nach dem Wechsel ließen die Schützlinge von Gunnar Wild nichts anbrennen. Sie wiesen den Gast aus der Kreisstadt mit einem 17:10-Zwischenstand und weiteren klaren Führungen bis zum Schluss in die Schranken. Sebastian Pannott war mit sieben Treffern bester Schütze im Siegerteam.
ASV Hamm IV: Rose, Kellermann – Faust (5), Kluh (5/1), Wortmann, Krüger (5), Seb. Pannott (7/1), Gerwien (1), Heinlein (1), Kruse (2), Mark Dickschat (1), Reimann (2)
SGH Unna Massen II: Keller – Chucher (2), Mann (2), Hoffmann (5), Gross, Tob. Brüggemann (6/2), Lerbs (1), Schinkowski (1), Muhr (2), Becker (1), Plagemann.

TuS Westfalia Kamen – Soester TV III 28:40
Souveräner kann man einen Start nicht hinlegen. Mit zwölf Toren Unterschied nahm der Meister die beiden Zähler aus der Ebert-Halle mit. Die Kamener ließen den Ball sehr gut laufen, so dass bis fünf Minuten vor dem Pausenpfiff Soest nur mit 13:11 führte. Soest setzte sich durch schnelles Spiel in den letzten fünf Minuten auf 19:13 ab. Blieb die Westfalia bis zum 16:22 weitgehend auf Schlagdistanz, wurde dann aber unkonzentriert und leistete sich einige Fehlpässe. Das kam der Mannschaft aus der Soester Börde zugute, die sich auf und davon machte. Kamen war bemüht, nicht auseinander zu brechen und die Niederlage halbwegs in Grenzen zu halten. „Wir haben gegen einen wirklich guten Gegner gespielt. Phasenweise war ich gar nicht unzufrieden“ sagte Kamenes Trainer Ralf Weinberger, der auf Bülte, Dreischhoff und Kowalski verzichten musste und mit einem angeschlagenen Lunke ins Spiel ging. Die A-Jugendlichen Korte, Ölbracht und Sudhaus verstärkten das Kamener Team. „Ich bin zufrieden, das Spiel war über den gesamten Verlauf sehr gut“ freute sich Soests Trainer Jan Stoppelkamp.
TuS Westf. Kamen: Müller, Korte – Sudhaus (2), Lehnen, Eckmann (3), Thom (4), Ölbracht (8/1), Papenberg, Witt (4), Lunke (4/2), Penning (3)
Soester TV III: Sosna, Witthaut – Patr. Vahle (2), Matthis Stoppelkamp (3), Christian Vahle (5), Peters (10/3), Finn Stoppelkamp (6), Jan Stoppelkamp (3), Jungmann (2), Kynast (2), Strohe (1), Behrens (2).

Werler TV – SuS Oberaden III 25:29.
In der Halle am Salzbach in Werl hatte es der SuS Oberaden mit dem Neuling zu tun. Dieser ließ sich in den ersten dreißig Minuten vom Vorjahressiebten SuS Oberaden nicht beeindrucken. In den ersten fünf Minuten blieb Werl mit 3:4 auf Augenhöhe, verlor dann aber etwas die Kontrolle über das Spiel und musste den Gast vom Römerberg über 4:11 mit einem 8:20-Halbzeitstand ziehen lassen. „Hier haben wir Lehrgeld gezahlt und uns ein naiv angestellt“ fand Werls Trainer Wolfgang Burgard. Normalerweise hätte hier die Entscheidung schon klar sein müssen. Mit 17:9 ging die zweite Hälfte eindeutig an den Neuling aus Werl, aber der knapp besetzte SuS Oberaden ließ sich nicht den Sieg nicht nehmen. „ Das ist noch einmal gut gegangen“, atmeten die Gäste auf.
Werler TV: Dorschu (16-30 Gerling 31. Jovic) – Jens Kröllen (6), Jonni Dil (5/4), Hesselmann (5), Czwika, Schomaker (2), Preker (1), Kuhlmann, Iacovino, Junker, Nick Dil (5)
SuS Oberaden: Lipinski , Caspari – Lohmeier, Niklas Gonschewski (2), Schäfer (11), Thunich (2), Ratzke (3), Schott (7/2), Marel Junge (4), Rau.

HSG Soest – VfL Kamen II 33:29
Der Vorjahreselfte VfL Kamen verließ die Dülberg-Halle in Soest am Samstagnachmittag mit leeren Händen. Auch wenn der 18:15-Pausenstand für Soest noch nichts aussagte, mussten die Kamener erkennen, dass mit den Neuling nicht zu spaßen ist und ein hartes Stück vor ihnen liegt, wenn das Spiel in der zweiten Halbzeit gedreht werden soll. Bis 43. Minute, wo es 23:21 stand, hatten die Kamener noch einen Fuß in der Tür. In den letzten sechs Minuten ließ HSG Soest keinen Zweifel über den Ausgang aufkommen, mit einer Dreierserie gingen die Gastgeber einem siegreichen Start in der Kreisliga entgegen.
HSG Soest: Vahrenbrin (31. Wennemers), Linnhoff-Hoch (2), D. Ostermann (1), Grievenow (1), T. Ostermann (3), M. Kunat (2), Haverland (6), Eckey (6), Hattwig, Brinkwirth (4), Böttge (1), Kassing (7)
VfL Kamen: Gleissner, Armonat – Nürnberg (2), Jul. Brand (2), Blickling (4), Ligges (6), Hohl (1), Nie (1), Drees (99,

RSV Altenbögge II – TuS Anröchte 35:21.
Der deutliche Ausgang brachte dem Aufsteiger aus Bönen den Sprung an die Tabellenspitze. Und das nach einer eher verkorksten Vorbereitung. „Wir haben gut gespielt, nach zehn Minuten lief es bei uns“, staunte Bönens Trainer Bernd Lubow nicht schlecht. Er hatte mit einem starken Rückraum des Gegners gerechnet. Davon war in der Halle des Marie-Curie-Gymnasiums nicht zu sehen. Der stark aufspielende Aufsteiger setzte sich bis zum Wechsel auf 18:9 ab. „Wir haben auf Lücken gewartet und leichte Tore erzielt“ erklärte der RSV-Trainer. Yannik Nitsch, Niklas Kaftan und der schnelle Linksaußen Alexandrino Ivanilson, den Torwart Jonas Karlin einige Male auf die Reise schickte, gehörten zu den Aktivposten beim Sieger.
RSV: Karlin, Peitz; Abel 2, Kaftan 3, Lakony 3, Korkowski 7, Schrupkowski 1, Breulmann, Altner, Herr 3, Hübner 3, Nitsch 4, Alexandrino 8, Lublow 1.

Eintracht Dolberg II – VfL Brambauer II 26:31
Mit zwei Punkten kehrte der VfL Brambauer aus der Mehrzweckhalle in Dolberg, wo er eine Woche zuvor im Pokal nichts ausrichten konnte, zurück. Tobias Eder (2), der aus dem Landesliga-Kader zum Kreisligateam gestoßen ist, sorgte mit Björn Benden für eine schnelle 3:0-Führung. Doch Dolberg legte bald nach und hielt das Geschehen in der Folge offen. Als es nach dreißig Minuten in die Pause ging, hatte sich der VfL Brambauer eine 18:13-Führung herausgespielt. Mit Manndeckung versuchte Dolberg in der zweiten Halbzeit dem Spiel eine Wende zu geben. Doch Brambauer fand die richtigen Mittel dagegen. „Ich bin zufrieden, lediglich in der Umsetzung der Konzeptionen sehe ich noch Verbesserungsmöglichkeiten, vorne war Tobias Eder gut aufgelegt“ äußerte sich Brambauers Trainer Dominik Schidlowski.
Eintracht Dolberg: Budder, Hötte – Griese (1), Strickmann (2), Scheel (4), Tittmann (4), Schröer (1), Lauf (1), Glaubitz (1), Brentrup (4), Senf (3), Schlieper (4). Krupski (1)
VfL Brambauer: Tesch – Artmann, Benden (8/1), Surkamp (2), Patrick Strauch (2), Ziepel (1), Eder (13/6), David Strauch (2), Mross (2), Niemeyer (1).

Bild: Trainer Bernd Lublow sah einen 35:21-Heimerfolg seines RSV Altenbögge II gegen Anröchte.

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .