Handball-Kreisliga: Patzer der SGH-Reserve kostet die Tabellenführung

468

Handball: Nach dem Patzer der SGH Unna Massen II beim Hammer SC II rangiert Aufsteiger SC Eintracht Heessen, der sich Nachbar Eintracht Dolberg II mit einem 28:22-Heimerfolg vom Hals hielt, alleine an der Spitze der Kreisliga Hellweg. Aber bevor es am kommenden Wochenende in den letzten Spieltag der Hinrunde geht, bleibt es in der Liga eng und ungemein spannend.

Lüner SV – VfL Kamen II 24:28.
Mit drei Siegen in Folge hatte sich Bezirksliga-Absteiger Lüner SV aus dem alten Jahr verabschiedet. Aber beim Start ins neue Jahr stolperte er über den VfL Kamen, der mit besserer Besetzung als zuletzt beide  Punkte aus der Rundsporthalle entführte. Die Anfänge, wenn auch knapp, gehörten Lünen, bevor Kamen die erste Halbzeit mit einer knappen 13:12-Führung abschloss. Bis zehn Minuten vor Schluss gab es ein zähes Ringen um eine Vormachtstellung. Dann erspielte sich der VfL Kamen eine 25:21-Führung, behauptete diese bis zum Abpfiff und rückte mit dem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz vor.
VfL Kamen: T. Kissing, Armoneit – Justus Keck (4/3), Nürnberg, Hohl (2), Blickling, Ligges (10), Nie (2), Drees (2), Tim Brand (4), Filbrandt (4)

Soester TV III – RSV Altenbögge II 34:34.
„Der bisherige Meisterschaftsverlauf war eher durchwachsen, das wollen wir ändern“ kündigte RSV-Trainer Sascha Feldhaus an. Doch in der Halle des Berufskollegs sah die Realität am Ende etwas anders aus. Nach den ersten 30 Minuten deutete gegen eine bunt gemischte Soester Mannschaft alles auf einen Gästesieg hin, denn der RSV lag mit 20:15 vorne, behauptete die Führung nach dem Wechsel bis zum 25:19 und alles lief auf einen Sieg hinaus. Doch in der Halbzeit kam Jan Stoppelkamp in die Halle und mit zunehmender Spieldauer startete der Soester TV eine Aufholjagd, die Moritz Hoppe mit dem 34:34-Ausgleich 15 Sekunden vor dem Abpfiff abschloss und dem RSV Altenbögge einen sicher geglaubten Sieg kostete.
Soester TV: Sosna, Witthaut – Birkenfeld (2), Stoppelkamp (3), Schräder (8/2), Steinweg, Kindt (6),Hoppe (5), Behrens (1), Schröder (4/1), Schwinn (1)
RSV Altenbögge: Karlin – Nitsch (3), Altner (4), Herr (6), Pieper (5), Boltzt, Jablonski (2), Korkowski 4), Schröder (3), Hübener (2), Lublow (2), Peitz, Kornrumpf (3)

ASV Hamm-Westf. IV – SuS Oberaden III 24:26.
Aus der Steinhalle zwei Punkte zu entführen, heißt schon etwas. Das ist dem SuS Oberaden am Samstagabend gelungen, der damit mit 14:10-Zählern den Anschluss zur Spitze hält. Nach ausgeglichenem Beginn waren die zehn Minuten vor dem Pausenpfiff ausschlaggebend, in denen sich Oberaden einen 17:11-Vorsprung erspielte. Nach dem Wechsel verlief das Spiel wieder ausgeglichener mit Vorteilen für den ASV, der Tor um Tor den Rückstand wett machte und nach einer Viertelstunde für den 19:19-Gleichstand sorgte. Doch die Gäste ließen sich nicht entmutigen, holten sich die Führung zurück. Die geriet beim 25:24-Anschlusstreffer Hamms durch den sechsfachen Torschützen Konstantin Mosqua in Gefahr, doch Miximillian Heinz erlöste den SuS mit dem Schlusspfiff.
SuS Oberaden: Caspari, Lipinski – Heinz (3), Meier (8/6), Gonschewski (1), Schäfer (6), Junge (2), Ratzke (1), B. Neureiter (3), Timo Weber (2)

Hammer SC II – SGH Unna Massen II 25:24.
Der Spielausgang zählt zu den Überraschungen des 12. Spieltages. Hamm, eher der Underdog. Nachdem Unna Massen nach einer ungemein spannenden Begegnung in der Voß-Halle durch ein Siebenmeter-Tor zum 24:24 ausgleichen konnte, holte sich Hamm in den letzten Sekunden des Spiels die Führung und rettete sie trotz einer Zeitstrafe eines Spielers ins Ziel. Für die Mannschaft aus der Kreisstadt, in der Trainer Benjamin Leciejewska auf dem Spielberichtsbogen stand, ein Rückschlag im Kampf mit Aufsteiger Heessen um die Spitze. Bis 14:10 nach 30 Minuten machten die Hammer deutlich, dem Gegner die Punkte abknöpfen zu wollen. Unna Massen spürte das drohende Unheil, blies zur Gegenattacke und sorgte mit dem 17:17-Ausgleich zur Hälfte der zweiten Halbzeit für eine spannende Restspielzeit, in der Gast auch 23:22 vorne lag.

TuS Westfalia Kamen – HSG Soest 33:27.
Durch den Sieg gegen den Tabellenletzten glich TuS Westfalia Kamen das Punktekonto aus und sorgte für eine Entspannung in der Tabellenmitte. Schlusslicht Soest brachte nicht die besten personellen Voraussetzungen mit in die Ebert-Halle, wo sich dann auch noch zwei Akteure verletzten. Dort steigerte sich Gastgeber Kamen nach einem 4:4-Anfang, legte eine 10:6-Führung nach gut der Hälfte der ersten Halbzeit vor und ging schließlich mit einem 17:12-Vorsprung in die Kabine. Den Soestern, die  ab der 20. Minute verletzungsbedingt in Unterzahl spielten, konnten die Kamener nicht entscheidend davon eilen, da die Körpersprache fehlte. Obwohl Soest zu leichten Torerfolgen kam, behielt Kamen die Übersicht und brachte das Spiel sicher über die Runden.
TuS Kamen: Müller, Korte – Wunder (2), Lehnen (3), Henne (2), Eckmann (2), Thom (2), Koller (2), Bülte (6), Papenberg (1), Witt (7), Lunke (2), Dreischhoff (1), Penning (3)
HSG Soest: Wennemers – Wanzke, Kellner (4), Bügler (8), Brinkwirth (4), Kassing (4), D. Scharf (3), Rummel (4), Preuß

SCE Heessen – Eintracht. Dolberg II 28:22
Nach dem dritten Platz beim eigenen Neujahrsturnier verließ die Heessener Mannschaft auch im ersten Punktspiel des Jahres, das gleichzeitig als Spitzenbegegnung der Liga angesehen werden kann, die Sachsenhalle als Sieger und hat nun die Alleinherrschaft in der Kreisliga. Heessen profitierte von einem guten Start, legte ein 7:2 nach knapp zehn Minuten vor und verabschiedete sich mit einem 16:9-Vorsprung in die Pause. Damit war die Partie noch keineswegs entschieden, denn Heessens Verfolger aus der Nachbarstadt ließ sich so schnell nicht abschütteln, aber dem Nachbarn beide Punkte streitig zu machen, gelang ihm auch nicht. Am Ende fiel Heessens Sieg mit sechs Toren noch deutlich aus.

TuS Anröchte – TV Beckum II 30:27.
Die Haarstrang-Handballer mit einer Serie von fünf siegreichen Heimspielen in das erste Spiel des neuen Jahres gegangen, machten da weiter, wo man im alten Jahr aufgehört hat. Mit einem glänzenden Start erspielte sich der TuS Anröchte in den ersten 15 Minuten eine 9:5-Führung. Doch dann stockte das Spiel der Gastgeber, die nur mit 14:11 in die Pause gingen. Die Verletzung von Kapitän Gerken hatte einen Bruch ins Anröchter Spiel gebracht. Younster Knepper brach nach der Pause den Bann und von dahin lief es wieder beim TuS. TV Beckum ließ nichts unversucht, dem Gegner ein Bein zu stellen, aber Ende behauptete das Team von Trainer Reudenbach den Vorsprung.
TuS Anröchte: Lücke, Schütte – Schmidt (6), Müller (5), von Kölln (5), Frederik Gerken (9/5), Kossmann, Knepper (3/1), Mendelin (1), S. Kleine (1), Petermeier, Schencking.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.