Handball-Kreisliga: HSG Unna übernimmt die Tabellenführung

1071

Handball: Am ersten Spieltag nach der Herbstpause gab es einen Führungswechsel in der Handball-Kreisliga Hellweg. Durch die überraschende Niederlage von TuS Westfalia Kamen bei Eintracht Dolberg II übernahm HSG Unna als einzige noch verlustpunktfreie Mannschaft mit 8:0-Punkten die Tabellenführung. Am Tabellenende sind VfL Kamen II und Lüner SV II noch ohne Pluspunkt.

Lüner SV II – HSG Unna 21:37.
Doppelten Grund zur Freude hatte die Mannschaft von Matthias Pluschke am Samstagabend in der Rundturnhalle. Erst der eigene Sieg und dann erfuhr die Mannschaft von der Niederlage des Konkurrenten TuS Westfalia Kamen. Der harmlose Lüner SV war für den neuen Tabellenführer kein großer Prüfstein. Nach einem 2:0-Start lagen die HSGer bereits nach zwölf Minuten mit 9:1 in Führung. Bis zum Pausenpfiff verringerte sich der Vorsprung auf 17:11. Als mit 26:12 die Begegnung längst entschieden war, nahmen die Gäste etwas den Druck raus, dennoch fiel der Sieg eindeutig aus. Lünen gab nicht auf und knackte die zwanzig Tore-Grenze. Mann und Hoffmann zählten zu den stärksten Gästespielern.
Lüner SV: Terhalle, Zweigel – Siegeroth, H. Pein (1), J. Pein (5), Schinck, Voss, Rehagel (6), Schmidt (4), Rolle (2), Zeigler (3)
HSG Unna: Keller, Wigger – Severin (1), Mann (9), Hoffmann (7), Swoboda (4/2), Osterwald (1), Engelhard (8/2), Braach (3), Mundhenke.

TuS Jahn Dellwig – SCE Heessen 33:26.
Das Duell der Verfolger endete am Ende noch mit einem deutlichen Sieg der Mannschaft von der Ruhr. Bei 10:7 lagen die Dellwiger erstmals mit drei Toren vorne, nachdem es bis dahin weitgehend ein Spiel auf Augenhöhe war. Bei den drei Toren Vorsprung sollte es auch bis zur Halbzeit bleiben. Eng wurde es für die gastgebende Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit, wo die Heessener mehrfach auf ein Tor herankamen und es dem TuS Jahn Dellwig schwer machten. Ab der 43. Minute ging es dann aufwärts bei der Heimmannschaft, die über 21:17 auf 25:18 davoneilte. Danach kam Heessen nie mehr als drei Tore heran. Bei 30:22 betrug der Vorsprung Dellwigs acht Tore. Damit war die Vorentscheidung gefallen.
TuS  Dellwig: Walkuschewski, Lukas Stracke – Rosteius (1), Heinemann, Rahn (6), Unkhoff (1), Moldenhauer (7/1), Joh. Schreiber (3), Yannick Stracke (5), Egger (4), Hering (3), Kohl, Frese, Laurin Schreiber (3)
SCE Heessen: Ziethmann, Mitschke – Haubrock, Hooge (4), Kohlhaas , Eray Aydogdu (10:/4), Strohmeier (2), Kasselmann (1), Matthias Kestel (2/1), Oberkönig, Rychlick (2), Angstmann (2), Krogemeier (1).

Eintracht Dolberg II – TuS Westfalia Kamen 20:19.
Die zweiwöchige Pause ist dem TuS Kamen, bei dem Trainer Ralf Weinberger auf Kowalski, Pischkowski und Bülte verzichten musste, nicht ganz bekommen. Die Gastmannschaft kam schlecht ins Spiel, verkürzte erst nach acht Minuten auf 2:1. Der Stotterstart zog sich durch die gesamte erste Halbzeit. Erst zum Ende wurde es positiv, denn zur Halbzeit lag die Gastmannschaft knapp mit 11:10 vorne. Da auch Kamens Beginn in die zweite Halbzeit verschlafen wurde, drehte Eintracht Dolberg die Partie auf 14:12. Bis zum 17:17 lagen die Dolberger vorne. Der Ausgleich brachte aber nicht die erhoffte Wende, am Ende behielt Aufsteiger Dolberg die Nase knapp vorne, da die Kamener auch drei Siebenmeter ausließen. Ralf Weinberger bemängelte die Einstellung seiner Kamener.
Nun gilt es den Blick nach vorne zu richten. Denn am kommenden Sonntag, 30. Oktober, steht das Derby gegen die Zweite des VfL Kamen auf dem Plan. Anwurf in der Friedrich-Ebert-Halle ist um 18:30 Uhr.
Dolberg: Klockenbusch, Bockey; Kutscha, Kellermann (3),Schlieper, Lauf (2/2), Völker (3), Schröer (5), Sumpmann (1), Brentrup (3/2), Kalthoff, Kastner (3)
TuS Kamen: Kissing – R. Meding (1), Pfeil (4/4), Henne (1), Lehnen (1), Eckmann (4), Wortmann, S. Meding, Dreischhoff (n.e.), Witt, Lunke (n.e.), Heinz (3)

VfL Kamen II – TV Ennigerloh II 19:24.
Neuling VfL Kamen ging auch im vierten Saisonspiel leer aus. Bis zum 6:7 war noch alles im grünen Bereich für die heimische Mannschaft. Dann setzte sich der TV Ennigerloh bei seinem dritten Saisonsieg ab und beendete die ersten dreißig Minuten mit einem 13:9-Vorsprung. Vergeblich hoffte der VfL Kamen nach der Pause, das Blatt noch zu wenden. Mehrfach kamen die Kamener auf zwei Tore und beim 18:19 sogar auf ein Tor heran. In den letzten drei Minuten machten Markus Lütke-Zutelgte (3) und Sven Kammering den Sack für den TV Ennigerloh zu.
VfL Kamen: Hohl- Walters (1), Schuster (7), Drees (3), Gohlisch, Nie (1), Heinzerling, Eilert, Blickling (2), Hoffmann (2), van Neek, Justus Keck (3)
TV Ennigerloh: Krapp, Teckentrup – Hahne, Wiemann (2),Voeth (2), Heuckmann, Ronge (1), Kammering (1), Hartmann (1), Gesell (4), Passgang (6/1), Dezeubalka, Seb. Michelswirth, Lütke Zutelgte (7)

Hammer SC II – SCE Heessen 16:20.
In der Voß-Halle in Berge endete das Hammer Stadtduell am Freitagabend mit dem zweiten Saisonsieg der Heessener. Bis zum Pausenpfiff blieb es eng. Sechs Mal gab es ein Remis. Erst in der den beiden letzten Minuten gelangen Heiko Krogmeier und Tim Winterstein eine 10:8-Führung für den Hammer SC. Das Team von Axel Nickol verlor diesen Vorsprung schon in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit, als Julian Kasselmann und Kilian Kohlhaas für die Heessener ausglichen. Danach verliefen die übrigen Spielminuten ziemlich ausgeglichen und spannend, aber dem HSC blieb jeweils nur die Möglichkeit, die vorlegte Führung auszugleichen. In den letzten zweieinhalb Minuten machte Heessen die beiden Punkte fest.
Hammer SC: Jaeschke – Kunze-Berduyarov (2), Freiherr (3/1), Riediger (2), Wettengel, Nuesken (2), Czeloth (2/1), Schrödter (2), Kowalke (4), Winterstein (1), Schneiders
SCE Heessen: Ziethmann, Mitschke – Hooge (3), Kohlhaas (4), Eray Aydogdu (1), Kasselmann (1), Rumke , Matthias Kestel (4/3), Rychlick (5), Angstmann (1), Krogmeier (1)

Handball Hamm IV – VfL Brambauer II 36:25.
Den besseren Start erwischte in der Stein-Halle zweifellos die Hammer Mannschaft. Aufsteiger VfL Brambauer lag schnell 1:7 zurück. Das warf die Gastmannschaft nicht aus der Bahn, die durch Nadim Karsifi bis auf 8:6 herkam. Gastgeber Hamm zog erneut mit fünf Toren davon wechselte mit einem 15:10-Vorsprung die Seiten. Nur zehn Minuten brauchte Hamm in der zweiten Halbzeit, um beim 23:13 die Differenz auf zehn Tore zu erhöhen. Dem VfL Brambauer gelang keine Wende mehr, Hamm siegte am Ende deutlich.
SG Handball Hamm: Drefahl, Rose- Faust (1), Kluh (1), Wortmann, Hudasch, Kruse (5), Krüger (2), Seb. Pannott (5/1), Kreienfeld (11/5), Till Heinlein (1), Hegemann (5), Chilla (2/1), Reimann (3)
VfL Brambauer: Tesch, Schleef – Pörschke (3/1), Wissmann (2), Rykowski, Floss (2), Hövener, Inel, Scheidereit (6), Wolke (6/1), Karsifi (2), Ziepel (1/1), Niemeyer (2), Larysch (1).

Soester TV III – TV Beckum II 23:31.
Gegen den Aufsteiger aus Beckum hoffte der Soester TV vergeblich auf den zweiten Saisonsieg. Bis zur Halbzeit sah es auch nicht schlecht für die Bördestädter aus. Bei einer zwischenzeitlichen 11:10-Führung ließ Soest den Gast höchstens mal mit zwei Tore entwischen. Beim 12:11 zur Halbzeit für den Gast war noch alles offen. Ab der vierzigsten Minute schickte der TV Beckum sich an, die Partie für sich zu entscheiden. Der Vorsprung wuchs auf 23:17. Soest blieb nur ein Verkürzung des Resultats, kam aber nie mehr heran und erlitt nach 27:22-Zwischenstand eine klare Niederlage. Wieder war Roland Berief mit zehn Treffern der Goalgetter der Gäste.
Soester TV: Witthaut, Meess (6), Jungmann, Arens (2), Patrick Vahle (1/1), Kassing, Wiggershoff (8), Behrens (5/1), Horbach, Abendroth, Nickisch, Linnemann (1)
TV Beckum: Große-Lohmann, Hillebrand (1/1),Vogt (3), Neumann (3), Huntkowski (2), Droll (2), Gausmann (7/1), Margowski (3), Thielscher, Berief (10/3), Exner, Vogt.

Bild: Adrian Mann (re.) war neunfacher Torschütze für die HSG Unna in Lünen.

Vorheriger ArtikelOktay Sönmez TSC-Vorsitzender
Nächster ArtikelKSB-Seminar: (Schein)Selbstständigkeit im Sportverein

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.