Handball-Kreisliga: HSG Unna steckt erste Saisonniederlage ein

962

Handball-Kreisliga: Beim Nachholprogramm der Kreisliga Hellweg verbaute sich HSG Unna die Rückkehr an die Tabellenspitze durch die erste Saisonniederlage beim Soester TV III selbst. SG Handball Hamm IV hält durch den 37:15-Kantersieg gegen TV Ennigerloh II den Anschluss zum Spitzentrio TV Beckum II, HSG Unna und TuS Westfalia Kamen.

Soester TV III – HSG Unna 39:37.
Obwohl Soest nur mit sieben Feldspielern angetreten war, führten die Gastgeber schnell 3:0 und 6:2. Aber auch dieser Rückstand rüttelte die Unnaer, die an diesem Tag das Thema „Abwehr im Hallenhandball“ komplett ignorierten, nicht wach. Sicherlich fehlten der HSG mit Michael Muhr, Tim Severin und Michael Hoffmann wichtige Spieler, doch darf das für das katastrophale Spiel nicht als Entschuldigung gelten. Mit der Einwechslung von Tobias und Sven Brüggemann aus der zweiten Mannschaft kam die HSG Unna besser ins Spiel und arbeitete sich auf 16:18 vor der Halbzeit heran. Durch einen Konter stellte Marcel Witthaut die Soester 19:16-Pausenführung her.
Wer geglaubt hatte, es würde in der zweiten Halbzeit besser beim Gast, musste sich schnell eines Besseren belehren lassen. Auf Soester Seit erzielte Max Picht Tor um Tor, ohne das er mal gestört wurde. Insgesamt traf er in dieser Partie 17 Mal. Sein Mitspieler Jan Strohdeicher als siebenfacher Torschütze musste wegen Schulterproblemen passen. Auch von der Schwächung des Gegners profitierten die Gäste nicht. Zwar kamen sie in der zweiten Halbzeit bis auf ein Tor heran, doch alles was sich die HSG an diesem Abend erarbeitete, machten sie mit ihrem Abwehrverhalten wieder zunichte und führten zu der nicht einkalkulierten ersten Saisonniederlage. „Es war eine unterirdische Leistung der gesamten Mannschaft“ war HSG-Trainer Matthias Pluschke verärgert.
Soester TV: Witthaut (1) – Jungmann (2), Arens (4) Patrick Vahle (3), Horbach (3), Abendroth (2/1), Stroheicher (7/1), Picht (17/3)
HSG Unna: Keller, Schwake – Mann (6), Rehfeldt, Sven Brüggemann (3), Tobias Brüggemann (7), Swoboda (5/3), Schäfer (5), Osterwald (6), Braach (1), Engelhard (3), Mundhenke

SG Hanball Hamm IV – TV Ennigerloh II 37:15.
Nach dem Sieg in Brambauer kam der TV Ennigerloh in der Stein-Halle in Hamm unter die Räder. Die Gäste hielten nur in den ersten zehn Minuten ein 3:3. Danach übernahmen die Hammer das Kommando. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff setzte sich Hamm durch einen Siebenmeter von Sebastian Pannott auf 10:4 ab. Bei diesen sechs Toren blieb bis zum 13:7-Halbzeitstand. Auch nach der Pause fand der TV Ennigerloh nicht zum Spiel. Nach acht Minuten betrug der Hammer Vorsprung beim 18:8 bereits zehn Tore. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Erst nach dem 25:8 kamen die Gäste zu einem Tor. Die Hammer ließen nicht nach, spielten sich immer mehr in einen Spielrausch und Ende war die Packung für den TV Ennigerloh perfekt. Mauriz Hegemann war mit zehn Treffer erfolgreichster Werfer beim Sieger.
SG Handball Hamm: Rose, Thissen – Faust (3) – Kluh (3), Wortmann (5), Hudasch (3), Sven Heinlein, Seb. Pannott(2/1), Niels Kreienfeld (3/1), Mark Dickschat (1), Plattfaut (6), Hegemann (10), Reimann (1)
TV Ennigerloh: Krapp, Seb. Michaelswirth – Voeth (6), Heumann (1) , Ronge (4), Kammering, Hartmann , Dzeubalka, Kornath (1),Gerkmann , Gesell (3/2).

Bild: Eine „unterirdische Leistung“ hielt HSG-Trainer Matthias Pluschke verärgert seiner Mannschaft vor / Foto HSG

Vorheriger ArtikelSamstag Tauschbörse beim SuS Kaiserau
Nächster ArtikelAram Abrahamyan mit Punktsieg Kreismeister

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.