Handball-Bezirksliga

1344

Handball-Bezirksliga

Heunemann mit goldenem Tor
TV Ennigerloh – VfL Kamen 34:35 (17:17). In einem wahren „Fight“ setzte sich der abstiegsbedrohte VfL Kamen am Ende hauchdünn durch. In einem zuweilen hektischen Spiel behielt die Mannschaft von Dirk Block (Bild) trotz einiger Fehler meist die Oberhand. Den umjubelten Siegtreffer für den VfL, bei dem Lars Spieler im Tor debütierte, erzielte Gerald Heunemann zwei Sekunden vor Schluss. „Das war eine Kampfansage an unsere kommenden Gegner“, weiß Block um die Wichtigkeit des Sieges und hofft auf eine Signalwirkung.
VfL: Grams (1.-30.), Spieler (31.-60.); Brand (1), Grammon (3), Heunemann (2), Holtmann (3), Dreiskämper (1), Kuropka (8/5), Maurer (6), Planeta (2), Sattur (3).
Unna kalt erwischt
HSG Unna – HSG Menden-Lendringsen 18:30 (7:15). Einen rabenschwarzen Tag erwischte die HSG in der nicht geheizten Ernst-Barlach-Halle gegen den Namensvetter aus Menden. Unna fand gegen eine diesmal nicht mit A-Jugend-Bundsligaspielern verstärkte Mendener Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel, so dass das überdeutliche Ergebnis zu Stande kam. Doch nicht nur das: Auch Mittelmann Michel Muhr zog sich einen Mittelhandbruch zu und wir in dieser Saison wohl nicht mehr auf der Platte stehen können.
HSG: Bühlhoff, Wigger; Pröpper, Muhr (2), Faulstich (1), Swoboda (1), Brüggemann, Seliger (2), Zhuganets (2/2), Engelhard (6), Hoffmann (4).

Klare Heimniederlage gegen Tabellenzweiten
TuS Eintracht Overberge – Hammer SC 25:36 (9:19). Durch die erneute Niederlage steckt der TuS spätestens jetzt mitten im Abstiegskampf. Gegen den Hammer SC wurde von der ersten Minute an deutlich, dass für Overberge nichts zu holen war: Zu groß waren die individuellen- aber auch spielerischen Vorteile des Gegners. Nachdem der TuS zur Halbzeit schon mit zehn Toren Differenz hinten lag, lieferte das Team von Frank Pätzold zumindest eine annehmbare zweite Hälfte ab, so dass sich das Ergebnis halbwegs in Grenzen hielt.
TuS: Guminski, Kissing; Biernat (1), Hlawa (3), Kamps, Kirchhoff (1), Rockel (6/1), Schlickhoff (4), Schriefer (1), Thom (8/5), Manzke (1).

Schwache Offensivleistung führt zur Niederlage
SV Eintracht Dolberg – TuS Jahn Dellwig 24:22 (11:9). Eine harmlose Angrifssleistung und dadurch fehlende Torgefahr verhinderten, dass Dellwig beim abstiegsbedrohten Gegner etwas holen konnte. Zumindest die Abwehr stand jedoch gut. Der Gegner führte trotzdem über die gesamte Spielzeit, so dass die gerechte Niederlage für ersatzgeschwächte Dellwiger zu Stande kam. Dellwig steht nun mit 17 Zählern denkbar knapp vor dem punktgleichen Quartett HSE Hamm II, TuS Overberge, SV Dolberg und VfL Kamen, das momentan mit dem VfL Kamen auf dem ersten Abstiegsplatz endet.
TuS: St. Plümer; Richard (5), Reinold, Bruss (3), Kohl, Severin (5/4), Sv. Plümer (3), Stammer (3), Scheiing (1), Hering (2), Kaufmann, Stanzel, Winzenburg.

25 Fehlversuche und eine schwache Abwehrleistung
TV Beckum – SG Massen 23:22 (14:10). Von Anfang an kam die SG mit dem harzfreien Spielgerät alles andere als gut zurecht: Im Laufe der Partie kamen 25 Fehlversuche zu Stande. Und trotzdem sah Trainer Mike Rotehnpieler als Hauptgrund für die Niederlage die Abwehrleistung: „Wir dürfen hier keine 20 Gegentore bekommen.“ Im Spiel hielt die SG Torhüter Marvin Benna mit über 50 Prozent parierten Würfen.
SGM: Stork, Benna; Ostermann (4/3), Dröge (3), Stennei (2), Kisser (1), Herger (3), Hampel (3), Tschorn (2), Neveling, Koch (1), Haschke (2).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.