Handball-Bezirksliga: VfL Kamen bleibt Spitzenreiter

510

Handball-Bezirksliga: Dritter Sieg für Aufsteiger VfL Kamen und weiter Spitzenreiter. 27:24 setzten sich die Kamener gegen Massen durch und fügten gleichzeitig der SGM die erste Niederlage zu. Weiterhin sieglos bleiben die beiden Bergkamener Clubs HC TuRa II und Overberge und zieren nach dem 4. Spieltag das Tabellende, wobei sich der TuS-Eintracht erst in den letzten 30 Sekunden unglücklich beugen musste in Ennigerloh. Mit 4:2 Punkten nimmt der HC Heeren derzeit einen beachtlichen vierten Tabellenplatz ein.

HC TuRa Bergkamen II – HC Heeren 20:33 (10:14). „Das war ein Rückschritt“, so fasste HCT-Trainer Jörg Gontz die 60 Minuten in der Friedrichsberg-Sporthalle gegen Heeren zusammen. „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht, waren zu langsam in unseren Aktionen und haben später die Köpfe hängen lassen.““Jubel dagegen beim HC Heeren. Ohne den beruflich verhinderten Cheftrainer Bernd Bolle, dafür mit Sven Harbach auf der Trainerbank, lief das Spiel. Die Heerener nutzten die vielen individuellen Fehler der Gastgeber zumeist zu Tempogegenstößen und erzielten die Tore. Nach 41 Minuten führte man bereits 21:13 und in der 55. Minute hieß es uneinholbar 29:17. Vierfach-Torschütze Carsten Janzen bescheinigte seiner Mannschaft „eine geschlossen gute Leistung. Nach fünf Minuten wurde Hoeft in Manndeckung genommen. aber die anderen Spieler machten das bestens.“
HCT: Bommer, Nitsch, Schäfer 4, M. Faulkstich 3, Goslawski 1, Wedemeyer, Ogar, Althusmann 1, Leder 3, P. Faulstich, Maschewski 2, Stratmann 1, Lambrecht 2.
HCH: Geier, Vögeding, Siegert 4, M. Mrochen 2, Rother 9, Redlin 1, Hoeft 6, Stork, Knüpp, N. Tecklenborg 5, Janzen 4, Wetthauer 1, Denges 1, D. Mrochen, T. Tecklenborg.
Bestnote: Vögeding, Rother.

VfL Kamen – SG Massen 27:24 (16:11). Das Spiel begann für Massen schon unter schlechten Vorzeichen. In der ohnehin ersaztzgeschwächten Mannschaft – unter anderem fehlte Spielmacher Tim Hellmann – fielen auch noch Kusnierz sowie Segiet kurzfristig aus. Die Führung hatte ständig Kamen inne, „wenn auch das Spiel hart umkämpft war“, wie VfL-Coach Detlef Vogt befand, „wir mussten sehr dafür arbeiten.“ Sein Massener Trainer-Kollege Heiko Hellmann monierte vor allem, dass man die erste Halbzeit verschlafen und da zu viel ausgelassen habe. Mit einer offenen Manndeckung kam seine Mannschaft noch einmal bis auf 22:21 (56.) heran. Doch in Unterzahl – M. Biernat und Uhlenbrock erhielten eine Zwei-Minuten-Strafe – machten Vogt, Umbescheidt, Goeke und schließlich Sutmeier mit dem 27. Treffer alles klar für die Gastgeber. Heiko Hellmann war sich sicher: „Wenn wir eine größere Bank gehabt hätten, wären wir als Sieger aus der Halle gegangen.“ Detlef Vogt freute sich natürlich nach dem Schlusspfiff über den Sieg, zollte dem Gegenr aber auch Hochachtung. „Die spielen ihr Ding schon gut runter.“
VfL: Mohr, Kissing, Schlüter 4, Goeke 3, Hohl, Heunemann 5, Umbescheidt 5, Römermann, Vogt 6, Kuropka, Sudtmeier 1, Brand 1, Jagusch 2.
SGM: Benna, K. Borowski, S. Borowski; Becker, A. Biernat 2, Tschorn 9/4, Haschke, Uhlenbrock 4, Ostermann 3, Ivanilson 1, Diste, M. Biernat 4.
Bestnoten: Heunemann, Vogt, Tschorn

TV Ennigerloh – TuS Eintracht Overberge 30:29 (15.30). Ganz nah dran war Overberge am ersten Punktgewinn. Entscheidend war die letzte Spielminute. Karsten Rockel, der Sportliche Leiter berichtet: „Inkmann und Manzke bekommen eine Zwei-Minuten-Strafe. Also doppelte Unterzahl. 30 Sekunden vor Schluss verlieren wir den Ball im Angriff, Ennigerloh läuft die 2. Welle und schließt ab. Der 30. Treffer. Wir werden mit Schrittfehler abgepfiffen. Bitter. Wir hätten einen Punkt mindestens verdient gehabt.“ Anfänglich stand Overberge nicht kompakt genug in der Abwehr, lag 1:7 zurück. Doch dann kämpfte man sich heran, hielt mit einer guten Moral und Einstellung die Partie offen. 12:12 (25.), 27:27 (53.) waren die Zwischenstände und sogar die Führung durch Merten zum 29:28 (58.). Am Ende stand eine unglückliche Niederlage zu Buche.
TuS: Wenzel, Walter, Laske 2, Bevers 2, Inkmann 9, Manzke 2, Müller 2, Nagel, Wöllert, Quardon 5, Merten 7.
Bestnote: Merten.

Bild: Ist mit dem Sieg über Massen weitrhin Spitzenreiter der Handball-Bezirksliga – VfL-Traien Detlef Vogt.

Vorheriger ArtikelRSV erkämpft sich den Auswärtssieg
Nächster ArtikelASV siegt mit 29:27 nach furioser Aufholjagd

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.