Handball-Bezirksliga: VfL gewinnt Kamener Stadtduell gegen Heeren – Siege für TuRa II und Oberaden II

Handball: In den Samstagspielen setzten sich die Favoriten durch. VfL Kamen gewann das Stadtduell gegen ersatzgeschwächte Heerener. Oberaden II behielt Tuchfühlung zur Spitze. HC TuRa Bergkamen nahm mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung deutlich die Hürde in Lünen.

VfL Kamen – HC Heeren 28:22 (15:11).
Das Kamener Stadtduell entschied Gastgeber VfL zu seinen Gunsten. “Am Ende verdient”, fasste VfL-Spielertrainer Tobi Goeke die 60 Minuten für seine Mannschaft zusammen. Mi 4:0 gingen die Gastgeber in Führung. Eine erste Antwort fand Inkmann mit dem 4:1 (8.). Für Heeren kam erschwerend hinzu, dass Topshooter Hoeft erkrankt fehlte. “Alles aber nur darauf zu schieben, wäre zu einfach”, fand HCH-Trainer Mike Rothenpieler kritische Worte, “wir haben zu wenig investiert. Niemand hat sich so recht was zugetraut.” Zwar kam der Gast durch Inkmann auf 9:8 (21.) heran, aber zur Halbzeit stand es 15:11 und sechs Minuten später bereits vorentscheidend 20:12 durch Darenberg. Goeke: “Wir haben das Spiel dann nur noch verwaltet.”  Positiv für den Heerener Coach war das Comeback von Schroer nach langer Verletzungspause.
VfL: Mohr, Presch; Schuster 1, Goeke 1, Darenberg 6, Pahlig 1, Vogt 6, Keck, Martinovic 2, van Nek 1, Kuropka 10, Jagusch.
HCH: Müller, Vögeding; Kohl, Redlin, Siegert 1, Rother 3, Inkmann 4, Janzen, Stehling, Pfeil, Leniger 3, Schroer 2, Athens 8, M. Mrochen 1.

Lüner SV – HC TuRa Bergkamen II 17:32 (8:17).
Vor dem Anpfiff hatte TuRa-Trainer Lars Stratmann noch einmal eine Mannschaftssitzung abgehalten und seine Mannen auf die Partie eingeschworen. Das half: Seine TuRaner zeigten eine geschlossene Teamleistung und waren von Beginn an im Bilde. Es wurde letztlich ein Start-Ziel-Sieg. Zwar kam Lünen zu einem zwischenzeitlichen 6:6 (18.), aber schon sechs Minuten später stellte Niklas Haug das Ergebnis auf 14:7. Stratmann: “Ich hatte nie das Gefühl zu verlieren.” Am Ende wurde es überaus deutlich. Der letzte Treffer zum Endergebnis ging auf das Konto von Max Schwittay.
HCT: Banaschak, D. Faulstich; M. Faulstich 2, Osterwald 2, Haug 4, N. Tecklenburg 3, Kauer 3. Maurter 8, Kurschus 5, T. Tecklenburg, Schwittay 5.

SuS Oberaden II – Hammer SC 29:25 (14:12).
Zu einem nie gefährdeten Heimerfolg kam die Oberadener Reserve gegen den Tabellensiebten aus Hamm. “Es war zwar keine Glanzleistung”, so das Fazit von SuS-Trainer Sascha Rau nach dem Abpfiff, “aber der Sieg war nie gefährdet. Am Ende haben wir noch einiges ausprobiert.” Die Deckung genügte den Ansprüchen, vorne gab es allerdings einige hektische Aktionen. Hamm kam in der 44. Minute auf 19:18 heran, aber die Gastgeber schalteten dann wieder einen Gang höher und als Paul Schuchtmann das 25:20 (50.) markierte, war der Sieg perfekt. Rau abschließend: “Es war eine gute Generalprobe für das kommende Spiel in Soest.”
SuS: Karras, Vetter; Stratmann 6, Kreutzer 2, P. Schuchtmann 5, Rodefeld 1, Schwinger 2, Matthies, Wegelin 6, H. Schuchtmann 4, Hoffmann 1, Stock 1, Goslawski, Grosser 1.

Bild: In dieser Szene kann die Heerener Abwehr den VfLer Lennart Pahlig stoppen, aber oft genug fanden die VfL-Angreifer Lücken und fuhren einen verdienten Heimerfolg ein.

 

Vorheriger ArtikelASV feiert 32:22-Sieg im Topspiel
Nächster ArtikelLauf Team Unna: Jahreshauptversammlung ehrt Mitglieder für besondere Leistungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.