Handball-Bezirksliga: Uwe Nitsch bleibt VfL-Trainer

439

Bezirksliga Hellweg: Am 13. Spieltag will Spitzenreiter SGH Unna Massen in der EBG-Sporthalle seinen Vorsprung im Heimspiel gegen Soest II verteidigen. Verfolger VfL Kamen setzt weiter auf eine Zusammenarbeit mit Trainer Uwe Nitsch und auf Sieg gegen Brambauer II, um Tuchfühlung zur Spitze zu behalten. Im Duell der Tabellennachbarn rechnet sich HC Heeren in Werne Siegchancen aus. Schlusslicht Overberger wünscht sich weiter den ersten Sieg.

TV Werne – HC Heeren (Sa. 18 Uhr).
Rückblick: 40 Minuten in Ennigerloh gut, die letzten 20 Minuten dagegen schlecht. Heeren verlor. „Wir haben darüber gesprochen“, verrät HCH-Trainer Mike Rothenpieler, „erklären konnte sich die Mannschaft den Leistungsabfall nicht.“ Sei’s drum. Beim Tabellennachbarn Werne soll es besser laufen, man will an die guten 40 Minuten zuletzt anknüpfen – und gewinnen. Das heißt: Vor allem die Abwehr soll stabil stehen und vorne sollen die sich bietenden Chancen genutzt werden. Die Spieler müssen diese Vorgaben halt umsetzen. Dabei kann Rothenpieler auf die Mannschaft von Ennigerloh setzen, Veränderungen deuten sich nicht an.

VfL Kamen – VfL Brambauer II (Sa. 20.00 Uhr).
Brambauer wollte die Partie verlegen, der VfL bot ein Spiel in der Woche an. Es kam zu keiner Einigung, sodass jetzt wie angesetzt gespielt wird. Und da fordert VfL-Trainer Uwe Nitsch einen Sieg gegen den Tabellenvorletzten. Denn: So lange es geht, will der VfL Tuchfühlung zur Spitze behalten. Aber: Beim VfL sind nicht alle an Bord. Die Langzeitverletzten fehlen weiter, Presch steht nicht im Tor, Jagusch fehlt und Goeke ist verhindert. Pahlig kann nicht wie gewünscht trainieren. Handikaps, die gegen Brambauer kompensiert werden könnten.
Uwe Nitsch wird den VfL auch in der kommenden Saison trainieren. Darauf einigte er sich nach finalen Gesprächen mit dem Vorstand.

SGH Unna Massen – Soester TV II (Sa. 20.00 Uhr, EBG-Sporthalle Unna).
SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock vor dem Spiel: „Soest ist schwer einzuschätzen, weil man nicht weiß, ob sie jeweils Verstärkung von oben bekommen. Doch wir schauen in erster Linie auf uns, werden den Gegner nicht unterschätzen, unser Spiel durchbringen und vor allem wieder gut in der Deckung stehen.“ Mit einem weiteren Sieg will man die Tabellenspitze verteidigen. Dabei werden Borowski, Brüggemann, Bottner, Ostermann und Diste nicht mithelfen können. Uhlenbrock: „Unser Kader ist aber groß genug, um das auffangen zu können. Mir stehen 14 Spieler zur Verfügung.“

TuS Eintracht Overberge – TV Ennigerloh (So. 17.45 Uhr)
TuS-Spielertrainer Karsten Rockel kann sich vor jedem Spiel nur wiederholen. „Ein Sieg muss her, um unsere prekäre Tabellenlage zu verbessern.“ Overberge will es wieder angehen, Rockel kennt die Stärken und Schwächen des Gegners. „Deren starken Rückraum müssen wir in den Griff bekommen, dann kann was kommen“, seine Einschätzung. Der Spielertrainer selbst steht aus beruflichen Gründen am Sonntag nicht zur Verfügung, wird durch seinen Co. Oliver Kirchhoff-Bramey vertreten. Ebenso wird Wischnewski fehlen und hinter Biernat steht noch ein Fragezeichen. Inkmann dagegen gehört wieder im Aufgebot.

Bild: Uwe Nitsch (re.) bleibt auch in der kommenden Saison Trainer beim VfL Kamen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.