Handball-Bezirksliga: Spitzenreiter SGH Unna Massen muss sich in Heeren mit Remis begnügen

850

Handball: Fast wäre Spitzenreiter SGH Unna Massen in der Heerener Sporthalle gestrauchelt. Am Ende rettete Bastian Stennei seiner Mannschaft einen Zähler. Das zweite Unentschieden dieser Saison. Der Vorsprung beträgt gegenüber Dolberg nur noch drei Zähler. Die Dolberger gewannen beim Schlusslicht Overberge 36:25.

HC Heeren – SGH Unna Massen 27:27 (15:12).
Der Spitzenreiter stand in der Heerener Sporthalle vor seiner zweiten Saison-Niederlage. Heeren führte eine Minute vor Schluss 27:26, doch im Gegenzug sorgte Bastian Stennei für den Ausgleich und Endstand. Es war von Beginn an ein spannungsgeladenes Spiel, das Heeren lange in Führung sah, teilweise sogar mit vier Treffern. In der 39. Minute hieß es 20:16. Der Tabellenführer kämpfte sich wieder heran und glich zum 23:23 aus (47.). Laustark von beiden Lagern auf der Tribüne wurde der jeweilige Torerfolg bejubelt. Es ging hin und her, die Führung wechselte. Und am Ende gab es keinen Sieger

Trainerstimmen
HCH-Trainer Mike Rothenpieler:
Wir haben bombastisch gespielt gegen einen starken Gegner. Es wurde bis zum Schluss aufopferungsvoll gekämpft. Wir hatten auch noch ein bisschen Pech zum Schluss. Hampel bekam eine Rote Karte, wir kriegten einen Siebenmeter, konnten das Siegtor aber nicht machen. Und das weitgehend ohne Hoeft, der angeschlagen spielte.
SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock: Den Punkt hat sich Heeren heute absolut verdient. Sie haben eine sehr couragierte Leistung gebracht. Meine Mannschaft musste ich in die Pflicht nehmen. Heeren hat das ganze Spiel über zwei Spielzüge und damit ihre Tore gemacht. Sie haben einfach gespielt und uns in arge Probleme gebracht. Wenn man wie wir heute so viele Fehler macht, Abspielfehler, Fangfehler, dann wird es schwierig zu gewinnen. Ich weiß nicht, ob das auch so eine Art mangelnde Konzentration war. Ich weiß es nicht. Wir werden das am Dienstag erörtern und dann gestärkt in das nächste Spiel in Beckum gehen.

HCH: Müller, Vögeding, Athens, Redlin, Hoeft, Hohl, Meding, Janzen, Mrochen, Hoffmann, Stehling.
SGH: Keller, Klepping; A. Biernat, Haschke, Hampel, D. Weicken, Tschorn, N. Weicken, Geuken, P. Stennei, B. Stennei, Traue, M. Biernat, Ivanilson.

TuS Eintracht Overberge – Eintracht Dolberg 25:36 (15:20).
Dass man gegen den Tabellenzweiten Dolberg verlieren kann, darüber war man sich vorher beim TuS klar. 40 Minuten hielt das Schlusslicht gegen den Favoriten sogar weitgehend mit, war in Schlagdistanz. Doch die letzte Viertelstunde hinterließ bei Overberges Spielertrainer Karsten Rockel einen faden Beigeschmack. „Eine schlechte Aktion hat uns so richtig runter gezogen“, ärgerte er sich, „da gingen die Köpfe runter und man hat sich auch noch angemeckert.“  Dolberg zog bis zur 51. Minute auf 32:23 davon und siegte am Ende 36:25.
Jetzt richtet man im Overberger Lager das Augenmerk auf das Stadtderby gegen HC TuRa Bergkamen II am kommenden Sonntag in der Friedrichsberg-Sporthalle.
TuS: Nielinger Walter; Brinkmann, Hlawa, Müller, Nagel, Rockel, Wischnewski, Wöllert, Inkmann, Biernat.

Bild: Bastian Stennei (re.) erzielte für die SGH eine Minute vor Schluss den 27:27-Ausgleich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.