Handball-Bezirksliga: SGH und VfL wollen Spitzenpositionen behaupten

Handball-Bezirksliga Hellweg: Die SGH Unna Massen und VfL Kamen wollen ihre Spitzenpositionen in Ennigerloh und Overberge behaupten. Die TuRa-Reserve peilt den ersten Saisonsieg in Ahlen an.

Ahlener SG 3 – HC TuRa Bergkamen II (Sa. 17 Uhr)
Bessere personelle Vorzeichnen als zuletzt bei der 20:28-Heimniederlage gegen Hammer SC zeichnen sich bei der TuRa-Reserve vor dem Gastspiel in Ahlen ab. Brandt kann wieder spielen und Quardon wohl auch. Dazu erwartet HCT-Coach Niklas Domanski den einen oder anderen Akteur aus dem Kader der Ersten. In dieser Woche war die Trainingsbeteiligung überschaubar. Angeschlagenene Leute wurden geschont, sodass nur in kleiner Gruppe geübt werden konnte. Der Coach geht von einem Vier-Punkte-Spiel aus und erhofft sich den ersten Sieg.

TV Ennigerloh – SGH Unna Massen (Sa. 18.3 Uhr)

Tabellenführer SGH steht in Ennigerloh auf dem Prüfstand. “Ein schweres Auswärtsspiel”, erwartet SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock viel Widerstand von den Gastgebern, die er auch in dieser Saison zu den besten Mannschaften zählt. “Kompakt hinten stehen, Ennigerloh vom eigenen Tor fernhalten und einfache Tore werfen”, mit diesen Mitteln will der SGH-Coach bestehen. Wie man Ennigerloh bezwingen kann, hat der VfL am letzten Spieltag vorgemacht. Uhlenbrock war Augenzeuge in der Heerener Sporthalle. M. Biernat, Bottner, P. Stennei und wohl auch Tschorn und Haschke werden wohl fehlen. “Unser Kader ist groß genug”, glaubt der Unnaer Coach das auffangen zu können.

TuS Eintracht Overberge – VfL Kamen (So. 17.45 Uhr)
Nach dem HC Heeren kommt der VfL Kamen am Sonntag in die Overberger Sporthalle. Für TuS-Spielertrainer Karsten Rockel nimmt der Nachbar die Favoritenrolle ein. “Wiederum eine schwere Aufgabe”, ordnet er die Begegnung ein. Er erhofft sich eine kompakte Abwehr und mehr Druck im Angriff, um gegen den VfL bestehen zu können. Doch die personellen Voraussetzungen scheinen nicht gegeben. Denn: Edelmann und T. Walter sind erkrankt und M. Walter, Hlawa sowie Rockel wackeln noch, sind angeschlagen.
Mit breiter Brust kommt der VfL Kamen dagegen nach Overberge zum Nachbarderby und VfL-Trainer Uwe Nitsch nimmt die Favoritenrolle nach den beiden bisher gewonnenen Spielen auch an. Er kann bis auf Martinovic die erfolgreiche Mannschaft aufbieten, die zuletzt gegen Ennigerloh mit einer starken Leistung 24:18 gewann. Keck konnte in dieser Woche zwar nicht trainieren, wird aber zur Verfügung stehen. “Wir wollen wieder unsere Abwehr gut hinstellen und vorne unser Spiel durchbringen”, nennt Nitsch einfache Schachzüge, die zum Erfolg führen sollen.

Bild: Mit einer guten Deckungsarbeit hofft der TuS Eintracht Overberge gegen den VfL Kamen bestehen zu können.

Vorheriger ArtikelGegen Verl peilen die TuRa-Damen den zweiten Saisonsieg ein
Nächster ArtikelMit Aufsteiger Herdecke bekommt es der RSV am Sonntag zu tun

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.