Handball-Bezirksliga: SGH erst nach der Pause stärker – VfL gewinnt Kamener Stadtduell in Heeren

462

Handball: Spitzenreiter SGH Unna Massen nahm nach einer Steigerung in Halbzeit zwei die Hürde in Overberge am Ende noch deutlich. Der Primus freute sich anschließend über die Niederlage von Verfolger Dolberg, der bei Brambauer II mit 23:24 unterlag. Jetzt hat Unna Massen vier Zähler Vorsprung an der Spitze. Der VfL Kamen siegt im Stadtderby beim HC Heeren mit 32:23 und konnte punktemäßig zu Dolberg aufschließen. Am kommenden Mittwoch wird das Spiel Soester TV II – HC TuRa Bergkamen II nachgeholt.

TuS Eintracht Overberge – SGH Unna Massen 20:31 (12:12).
Erstaunte Gesichter zur Halbzeit in der Overberger Sporthalle. Da hielt Schlusslicht Overberge ein 12:12-Unentschieden gegen den Tabellenführer. Und das, obwohl Karsten Rockel und  Sebastian Brinkmann angeschlagen mitwirken. Zwei Minuten vor der Pause hieß es sogar 12:10 für die Gastgeber, doch Pascasl Stennei und David Weicken konnten noch den Gleichstand herstellenn. Im zweiten Durchgang steigerte sich die SGH und auch das Tempospiel. Man wies körperlich abbauende Overberge dann noch deutlich in die Schranken.
TuS-Spielertrainer Karsten Rockel: Wir haben zunächst gut gegen den Spitzenreiter dagegen gehalten. Nach 36 Minuten verletzte sich unser Torhüter Pascal Wrenger, konnte nicht mehr weiter spielen. Er droht länger auszufallen. Es entstand ein Bruch, Unna Massen wurde besser und wir konnten nicht mehr zulegen. Am Ende hat es nicht gereicht. Auf unsere 1. Halbzeit kann man jedoch aufbauen.
SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock: In der 1. Halbzeit  waren wir irgendwie nicht anwesend. Nach dem 4:8 nahmen wir eine Auszeit. Viel geändert hat sich aber nicht. Alle Spieler bekamen ihre Spielanteile. In der Halbzeit habe ich meine Spieler noch einmal eindringlich ermahnt, worauf sie zu achten haben. Es wurde besser, der Hebel konnte umgelegt werden. Overberge baute auch körperlich ab und am Ende stand noch ein klarer Sieg für uns.
TuS: Wrenger, Nielinger; Biernat 3, Ho 2, Inkmann 4, Müller 2, Brinkmann, Wedemeyer 5, Rockel, Schwake 2, Wöllert 2.
SGH: Keller, Klepping; A. Biernat 4, Haschke, Krause, D. Weicken 7, Tschorn 4, Geuken 3, P. Stennei5, B. Stennei 6, Traue, M. Biernat, Ivanilson.

HC Heeren – VfL Kamen 23:32 (11:20).
Klarer Sieger im Kamener Stadtduell war der VfL, der den Grundstein dazu schon in Halbzeit eins legte und damit weiter auf der Siegerstraße blieb. In den zweiten 30 Minuten  blieb der Abstand, aber beim VfL schlichen sich angesichts des klaren Vorsprungs Unkonzentrierten ein. Die nutzte Heeren, um das Ergebnis noch kosmetisch ein wenig schöner zu färben. Der Kamener Sieg war aber nie gefährdet.
HCH-Trainer Mike Rothenpieler: Das Spiel haben wir in der 1. Halbzeit verloren. Das hatte ich schon vorher gesagt, wenn wir zu hoch zurück liegen, dann wird es schwierig. Die 2. Halbzeit konnten wir ausgeglichener gestalten.  Wir sind aber immer den neun Toren hinterher gerannt.
VfL-Trainer Uwe Nitsch: Das ist das was mich ärgert, diese Nachlässigkeiten bei einer hohen Führung. Wir haben uns in der Pause virgenommen, auch in Halbzeit zwei genau so weiter zu spielen. Konsequent auch in der Deckung und nach vorne. Wir haben dann aber wieder zu viele technische Fehler gemacht. Klar, wenn man mit 15 Toren führt, wird man nachlässig. Das kann man schlecht verhindern. Gegen den Gegner ist das egal, gegen stärkere Gegner werden wir nicht mit 15 Toren führen und über die volle Distanz konzentriert bleiben müssen.
HCH: Vögeding, Müller, Leimbch; Redlin, Kohl, Trorlicht 7, Hoeft 7, Siegert, Stehling, Kletschka 1, Hohl 2, Meding5, Athens, Mrochen 1.
VfL: Presch, Mohr; Schuster 3, Kuropka 4, Darenbeg, Pahlig, Keck12, van Nek, Wilking 6, Jagusch 1, Lehmkemper 6, Sutmeier.

Bild: Klarer Sieger im Kamener Stadtduell war der VfL in der Heerener Sporthalle.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.