Handball-Bezirksliga: Derbysiege für SuS Oberaden II, SGH Unna Massen und HC Heeren

Handball-Bezirksliga: Derbysiege für SuS Oberaden II, SGH Unna Massen und HC Heeren

Handball: SuS Oberaden II, SGH Unna Massen und HC Heeren setzten sich am Sonntag in den Derbies durch. TuS Jahn Dellwig war chancenlos beim Tabellenzweiten Soest.

HC TuRa Bergkamen II – SuS Oberaden II 31:36 (11:19).
Besonders motiviert schien der Oberadener Till Stock gegen seinen Ex-Verein – er machte sieben Treffer und gehörte zu den Besten seiner Mannschaft. Die entschied das „kleine Bergkamener Derby“ zu ihren Gunsten. Schon nach zwölf Minuten stand es 8:3 für den Favoriten, der über die Halbzeitführung (19:11) die Führung auf 27:17 (44.) ausbaute. In der Schlussviertelstunde ließ Oberaden noch einige Gegentreffer, vornehmlich erzielt durch Kurschus und Brandt, zu und so konnten die Gastgeber das Endergebnis kosmetisch schöner färben. Am Sieg von Oberaden gab es nie einen Zweifel. Während sich SuS-Trainer Sascha Rau zufrieden zeigte mit der Vorstellung seiner Mannschaft, sah sein TuRa-Kollege Lars Stratmann den Grund für die Niederlage vor allem in der schwachen Deckungsleistung.
HCT II: Bommer, D. Faulstich, Banaschak; Dudek,M. Faulstich 1, Osterwald 1, Haug 1, N. Tecklenburg 2, Meier 3, Maurer, Kurschus 7, Brandt 8, Schwittay 1, Altenberg 7.
SuS II: Schäfer, Vetter; Stratmann 4, Kreutzer 2, P. Schuchtmann 4, Matthies 1, Wegelin 4, Mork 5, H. Schuchtmann 4, Hoffmann 1, Stock 7, B. Neureiter 3, Grosser.
Bestnoten: Altenberg, Stock..

SGH Unna Massen – VfL Kamen 30:29 (17:17).
Der VfL führte in der Anfangsphase. Jordi Geucken sorgte mit dem 8:8 (17.) für den Gleichstand und war anschließend noch zwei Mal zum 9:8 und 10:8 (19.) erfolgreich. Doch der VfL blieb dran, kam durch Niklas Kuropka zum 15:15 (27.) und Steven Vogt zum Halbzeitstand von 17:17. Nachdem die SGH durch Christopher Diste das Ergebnis auf 24:21 stellte, schien die Partie für die Gastgeber gelaufen. Kamen setzte in der zerfahrenen Schlussphase nach und Tom Mork brachte seine Farben eine Minute vor Spielende auf 30:29 heran. Dann aber wollte auf beiden Seiten kein Treffer mehr gelingen und so blieb es bei  dem knappen Vorsprung der Unnaer. SGH-Co-Trainer Matthias Uhlenbrock sah seine Mannschaft über die 60 Minuten gesehen verdient vorne. Sein Kamener Kollege Bastian Umbescheidt haderte vor allem mit den vielen Zeitstrafen gegen sein Team, meinte, dass man eine Viertelstunde in Unterzahl gespielt habe. „Irgendwann macht sich das dann doch bemerkbar.“f
SGH: Keller, Büscher; A. Biernat 3, Hampel 1, D. Weicken 1, Tschorn 2, N. Weicken 1, Geucken 7, Uhlenbrock, Becker, Bottner 7, Diste 1, T. Brüggemann 5, M. Biernat 1.
VfL: Mohr, Presch;Schuster 2, Goeke, Mork 1, Pahlig 3, Vogt 8, Martinovic 1, van Nek 1, Kuropka 6, Wilking 1, Jagusch 1, Lehmkemper 3, Sutmeier 2.
Bestnoten: Geucken, Vogt.

HC Heeren – TuS Eintracht Overberge 38:22 (19:10).
Seine Heimstärke stellte der HCH auch im Nachbarderby gegen Overberge unter Beweis. Die Gäste konnten nur anfangs mithalten. 3:3 hieß es nach elf Minuten. Doch dann zeigte sich Heeren spielfreudig, sicher im Angriffsspiel, konsequent im Abschluss. Overberge fand kaum Lücken in der guten Heerener Abwehr. Die Folge: Der Vorsprung der Rothenpieler-Truppe wuchs ständig, von 10:5 (19.) auf 16:9 (26.), 19:10 zur Halbzeit und weiter bis zum 30:15 (46.). Da war die Begegnung längst entschieden. Zwar versuchte der TuS Dominik Hoeft zu neutralisieren, aber dafür glänzte vor allem Melvyn Leniger mit elf Toren. Den Schlusspunkt setzte Carsten Janzen zum 38:22. „Verdient gewonnen“, jubelte HCH-Coach Mike Rothenpieler. Sein Overberger  Kollege Karsten Rockel bescheinigte seiner Mannschaft „ein ganz schlechtes Spiel.“
HCH: Müller, Wellner, Vögeding; Kohl 1, Schroer, Redlin 3, Siegert 1, Rother 3, Hoeft 8, Janzen 3, Leniger 11, Stehling, Athens 8.
TuS: Wrenger, M. Walter; T. Walter 7, Müller 1, Merten 5, Brinkmann, Hlawa 5, Rockel 2, Schwake, Wöllert 2.

Soester TV II – TuS Jahn Dellwig 32:21 (18:11).
Ohne den Haupttorschützen Max Heinemann fehlten Dellwig beim Gastspiel in Soest ungefähr zehn Tore. Doch ob die für einen Sieg beim Tabellenzweiten Soest gereicht hätten, bleibt dahin gestellt. Vor allem in der 2. Halbzeit gingen die Gäste regelrecht ein. Nach 46 Minuten stand es bereits 30:14 für Soest. Von „einem Klassenunterschied und mehr“, sprach nach dem Schlusspfiff Dellwig-Trainer Boris Heinemann, der vor allem mit seinem Rückraum haderte, der gegen die Soester Deckung überhaupt nicht zur Geltung kam.
TuS: Stracke, Rosteiuns 8, N. Heinemann, Rahn 3, Unkhoff 1, Moldenhauer, J. Schreiber 3, Schlesiger 2, Köck 2, Hering 1, Frese, Scheiing 1, Gennat, Egger.
Bestnote: Rosteius.

Bild: Im „kleinen Bergkamener Derby“ setzte sich SuS Oberaden II durch. Im Bild kommt hier der TuRaner Dustin Kurschus (re.) trotz Gegenwehr von Nico Mork zum Torerfolg.

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .