Handball-Bezirksliga: Bergkamener Stadtduell im Fokus – SGH prüft Spitzenreiter Oberaden

Handball: Alle Bezirksliga-Spiele sind für Sonntag angesetzt. VfL Kamen hat spielfrei. Im Mittelpunkt stehen gewiss die Derbys. So das Bergkamenr Stadtduell zwischen TuRa und Overberge. Spannend wird es gewiss auch in der Massener Schiller-Sporthalle zugehen, wenn Gastgeber SGH Spitzenreiter Oberaden fordert. HC Heeren sinnt auf Revanche gegen Werne und Dellwig will in Hamm seine Niederlagen-Serie beenden

HC TuRa Bergkamen II – TuS Eintracht Overberge (So. 18 Uhr)
Beide Trainer, hier der TuRaner Lars Stratmann und dort Karsten Rockel von Overberge, sehen beide Teams auf Augenhöhe und denjenigen am Ende als Sieger, der die bessere Tagesform zeigt. Stratmann verlangt vor allem eine bessere Einstellung seiner Mannschaft gegenüber dem letzten Auftritt gegen Oberaden II. “Wenn wir gewinnen, wären wir aus dem Gröbsten raus”, hat er das seinen Mannen motivierend vor Augen geführt. Aber auch der Gegner ringt noch um den Klassenerhalt. Auf Overberger Seite erwartet man kein schönes Spiel, setzt auf Willen und Einsatz der Mannschaft. “Wir haben uns einen Plan zurecht gelegt”, verriet Rockel, “geht der auf, sehe ich große Siegeschancen.” Biernat, Wischnewski und T. Walter fehlen. TuRa hat alles an Bord, kann auch wohl wieder auf Kauer “von oben” setzen.

SGH Unna Massen – SuS Oberaden II /So. 18 Uhr)
Weiter als Tabellenführer kann die Oberadener Reserve auch in der Massener Schiller-Sporthalle auflaufen. Diese Ausgangslage will man unter allen Umständen verteidigen, wenn auch SuS-Trainer Sascha Rau weiß, dass der Gegner sehr unbequem sein kann. Auf der Torwartposition gibt es beim SuS noch Probleme: Karras ist verletzt, Wenzel ebenso und Vetter hat Knieprobleme. Dennoch soll er spielen, aus der Dritten Mannschaft nimmt Rau Lipinski mit. Alle anderen sind an Bord. Im Hinspiel gab es einen knappen Oberadener Erfolg. Der soll sich auch wieder bei der SGH einstellen. Da hat Unnas spielender Co-Trainerr Matthias Uhlenbrock natürlich Einwände.. “Eine Topleistung und eine zu 110 Prozent Trefferquote brauchen wir, dann haben wir auch gegen Oberaden Siegeschancen”, meinte er. Er erwartet ein körperbetontes Spiel. Der Druck liege beim Gegner, selbst könne man befreit aufspielen. Borowski und Brüggemann fehlen, Geucken ist wieder einsatzbereit..

HC Heeren – TV Werne (So. 18 Uhr)
Der HCH will sich laut Trainer Mike Rothenpieler für die Hinspiel-Niederlage revanchieren. “Wir werden alles dafür tun”, verspricht der Coach Einsatz und Leidenschaft. Die Chancen dazu stehen gut, denn er kann fast Besetzung aufbieten, auch Torhüter Vögeding ist zurück im Kader. Heeren kann unbeschwert aufspielen, ist seit dem Auswärtssieg zuletzt in Overberge gerettet. Werne dagegen kann noch auf den Aufstieg schielen, bleibt aber die Frage, wie sie mit Harz in der Sporthalle Heeren umgehen können.

Hammer SC – TuS Jahn Dellwig (So. 18 Uhr)
Hammer SC ist nicht Soest wie am Vorsonntag. Von daher rechnet sich Dellwig-Spielertrainer Boris Heinemann durchaus Chancen beim Tabellenachten Hamm aus, “Wir müssen allerdings an die Soester Leistung anknüpfen”, macht das Heinemann zur Bedingung, “In erster Linie gilt es Tore zu verhindern.” Das klappte gegen Soest gut. Allerdings gibt es Absagen für das Sonntag-Spiel. So stehen Max Heinemann und Scheiing nicht zur Verfügung. Pries ist wieder dabei. Die Niederlagenserie von acht Spielen soll beendet werden. Das Hinspiel endete 26:26.

Bild: Am letzten Spieltag rang Tabellenführer SuS Oberaden den Stadtrivalen HC TuRa Beergkamen II förmlich in die Knie. Diese Szene symbolisiert das.

Vorheriger ArtikelSSV nutzt doppelte Überzahl zum Sieg beim VfL
Nächster ArtikelTuRa-Minikader landet Arbeitssieg in Hombruch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.