Handball-Bezirksliga: Am 4. Spieltag steigen zwei Derbys

451

Handball-Bezirksliga: Zwei Derbys am 4. Spieltag in Bergkamen und Kamen. Auf das erste Erfolgserlebnis warten und hoffen HC TuRa Bergkamen II und TuS Eintracht Overberge, die beide das Tabellenende zieren. Spannung verspricht das Duell in der Kamener Koppelteich-Sporthalle, wo die beiden bisher ungeschlagenen Teams VfL Kamen und SG Massen aufeinander treffen. Auf Revanche in Beckum setzt der SuS Oberaden II.

HC TuRa Bergkamen II – HC Heeren (Sa. 17 Uhr)
Auf den ersten Sieg hofft HCT-Trainer Jörg Gontz. Doch die personellen Voraussetzungen bleiben bescheiden. Abwehrchef Menschner ist weiter verletzt. Nemitz steht auch nicht zur Verfügung. Dagegen kehrt Bommer wieder ins Tor zurück. Heeren dagegen kann personell aus den Vollen schöpfen. Allerdings wird HCH-Coach Bernd Bolle wegen einer schulischen Fortbildung nicht auf der Trainerbank sitzen. Möglicherweise coacht Sven Harbach. Wegen des Spielabbruchs (Lichtausfall) am letzten Spieltag in der Heerener Sporthalle (wir berichteten) wurde der HCH um das mögliche Erfolgserlebnis gegen Ennigerloh gebracht. „Bis dahin haben wir gut gespielt, verdient geführt“, so Bolle. Er hofft, dass man an die Leistung in Bergkamen anknüpfen kann. „Man hat gesehen in den letzten drei Spielen, dass wir mithalten können.“

TV Ennigerloh – TuS Eintracht Overberge (Sa. 18.30 Uhr)
Drei Spiele bisher gespielt, drei Mal verloren. „Die Stimmung ist aber nicht im Keller“, beschreibt TuS-Coach Rene Zacharias die Lage in Overberge. Allerdings konnte er  die letzte Niederlage gegen den VfL Kamn noch nicht so richtig aufarbeiten, weil in dieser Woche einige Spieler gefehlt haben. So trainierten erste und zweite Mannschaft zusammen, da standen andere Dinge im Vordergrund. Zacharias: „Dennoch werden wir reden.“ Es gibt personelle Sorgen: St. Biernat hat die Hand in Gips, Wischnewski plagt sich auch mit einer Handverletzung herum und das Knie macht Laske wieder Probleme. Der Overberger Coach hofft, dass er bis auf Biernat alle anderen im Spiel in Ennigerloh bringen kann. „Wir brauchen jetzt ein Erfolgserlebnis“, der Wunsch von Rene Zacharias.

VfL Kamen – SG Massen (Sa. 19 Uhr)
Auf dem Papier ein Topspiel. Erster (VfL) gegen Zweiter (SGM). Ob es eines wird, wird sich zeigen. Beide Mannschaft können nicht Bestbesetzung aufbieten. Beim VfL fehlen M. Keck, Lysakowski und wahrscheinlich auch Holtmann. Massen bangt noch um den Einsatz von Uhlenbrock und Hellmann. Diste steht wieder zur Verfügung. Fehlen werden Höffken und Hampel. VfL-Coach Detlef Vogt setzt auf die Heimstärke, wird Massen keineswegs unterschätzen. „Die spielen ihren Streifen runter“, glaubt er den Gegner eingespielt und routiniert. SGM-Coach Heiko Hellmann sieht sich in der Koppelteich-Sporthalle nicht chancenlos, weiß, dass Kamen „ein guter Aufsteiger ist. Wir haben zuletzt bewiesen, dass wir auch mit den Ausfällen umzugehen wissen.““

TV Beckum – SuS Oberaden II (So. 17 Uhr)
Ohne die Stammkeeper  Schaumann und Schäfer steht SuS-Trainer Björn Grüter am Sonntag da. Vetter ist ohnehin verletzt. So werden aus der Dritten Knoop und Caspari aushelfen. Da wird auch die Oberadener Abwehr gefordert sein, die allerdings aggressiver zu Werke gehen muss, als das noch zuletzt gegen Brambauer der Fall war. An Beckum hat der Oberadener Coach keine guten Erinnnerungen aus der letzten Saison. „Da haben wir schlecht ausgesehen und verloren. Das gilt es wett zu machen. Die harzfreie Halle dürfte nicht das Problem sein. Schließlich müssen ja beide Teams damit umgehen.“

Bild: Auf das erste Erfolgerlebnis wartet Trainer Jörg Gontz mit seinem HC TuRa Bergkamen II.

Vorheriger ArtikelHC TuRa gegen KSV – Wieder Derbytime in der Friedrichsberg-Sporthalle
Nächster ArtikelJuniorenturnier der JSG Unna mit namhaften Teams aus der Region verspricht hochklassigen Jugendfußball

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.