Handball-Bezirksliga

490

Spiel mit Blick auf Platz drei

ASV Hamm II – HSG Unna (Samstag, 17.15 Uhr). Am Samstag Nachmittag kommt es zum Duell zwischen zwei der wenigen Mannschaften der Bezirksliga Staffel 5, für die es wohl weder nach oben, noch nach unten noch um etwas geht: Es trifft der Vierte (Hamm) auf den Fünften (HSG). Dabei hat der ASV einen Punkt Rückstand auf den Drittplatzierten Beckum, die HSG Unna wiederum einen Zähler Rückstand auf die Drittvertretung des Zweitligisten. Nach einer Schwächephase mit vier Niederlagen in Serie, hat die HSG durch einen Sieg gegen Dolberg und günstige Ergebnisse der Konkurrenz am letzten Spieltag vor der Osterpause wohl auch die allerletzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt. Im Hinspiel schoss das heimstarke Team von Trainer „Mausi“ Engelhardt (Bild) den ASV mit 36:20 aus der Halle.

Abstiegskampf pur in Halingen

TV Halingen II – VfL Kamen (Samstag, 17.15 Uhr). Wenn der Letzte (Halingen) auf den Vorletzten (VfL) trifft, dann bahnt sich eine kampfbetonte und enge Partie an. Halingen hat fünf Spieltage vor Schluss fünf Punkte Rückstand auf den VfL, Dolberg und die HSE Hamm II. Es dürfte also die letzte Chance sein, noch ein Wörtchen im Abstiegskampf mitzureden. Auch für den VfL Kamen zählt in den letzten Spielen jeder Punkt. Gegen Halingen kehrt der wiedergenesene Steven Vogt in den Kader zurück und auch Rückkehrer Tilo Wandelt ist erstmals spielberechtigt. Außerdem wurde der Kader in der Osterpause vergrößert: Sebastian Heinzerling, Kevin Krohne und Justus Keck aus der zweiten Mannschaft, so wie Andreas Schlee aus der A-Jugend stoßen für den Rest der Saison zum Team von Trainer Dirk Block. Auf der Gegenseite stehen die verletzungsbedingten Ausfälle von Gerald Heunemann und Tobias Goeke. Durch einen Sieg in Halingen würden sich die Kamener eine gute Ausgangsposition für die letzten vier Spiele erarbeiten, zumal der VfL von allen Abstiegskandidaten das wohl leichteste Restprogramm hat. Das Hinspiel in eigener Halle endete mit 39:25 für Kamen.

Zwei Punkte würden Sicherheit bringen

TV Ennigerloh – TuS Jahn Dellwig (Samstag, 18.30 Uhr). Sowohl Ennigerloh als auch Dellwig sind noch nicht ganz aus dem Abstiegskampf raus. Während Dellwig drei Punkte Vorsprung auf den VfL Kamen auf dem ersten Abstiegsplatz hat, ist Ennigerloh vier Zähler vorne. Beide Mannschaften könnten sich durch einen Sieg Sicherheit und deutlich mehr Luft für die verbleibenden Partien verschaffen. Das Hinspiel endete mit 31:31-Remis.

Overberge will Aufwärtstrend bestätigen

SV Eintracht Dolberg – TuS Eintrach Overberge (Samstag, 19.15 Uhr). Durch die beiden Siege gegen die HSG Unna und den VfL Kamen vor der Osterpause hat sich der zwischenzeitlich abstiegsbedrohte TuS Overberge gefangen und ist mit 20 Zählern, sprich vier Punkten Vorsprung auf VfL Kamen, Dolberg und HSE Hamm II so gut wie durch. Durch einen Sieg gegen Dolberg könnte der TuS auch die letzten Zweifel beseitigen und zeitgleich der Mannschaft aus der Nachbarstadt Kamen wichtige Schützenhilfe leisten. Bereits das Hinspiel gewann Overberge knapp mit 29:28.

Auch Massen fast durch

SG Massen – HSE Hamm II (Sonntag, 18 Uhr). Gegen die abstiegsbedrohte Oberligareserve würde der SGM ein Sieg gut tun: Damit hätte man vier Spieltage vor Ende der Saison sechs Punkte Vorsprung auf die HSE und wäre wohl durch. Zuletzt strauchelte das Team von Mike Rothenpieler allerdings: Beim Gastspiel beim Schlusslicht aus Halingen gab es nur ein Remis. Das Hinspiel in Hamm gewann die SGM jedoch recht deutlich mit 33:26.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.