Gute Ergebnisse der VfL-Leichtathleten bei den „Westfälischen“

327

Leichtathletik: Saisonstart der Leichtathleten: Bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund hat die 4×200-m-Staffel des VfL Kamen den zweiten Platz belegt. Auch die Nachwuchsmittelstreckler Maximilian und Constantin Feist (Bild) sowie der junge Stabhochspringer Lars Koller erzielten gute Ergebnisse.

Stefan Thal, Arwed Prolingheuer, Kevin Mannke und Ben Schöbel mussten sich in der 4×200-m-Staffel lediglich der LG Olympia Dortmund geschlagen geben. Die anderen westfälischen Staffeln wurden mit der Zeit von 1:34,83 Min klar auf Distanz gehalten. Das Kamener 4×200-m-Frauenquartett wurde dagegen wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert.

Die altersgemäßen Westfalenmeisterschaften U20 stehen für die Feist-Zwillinge erst im Februar an. Sie nutzten aber die Titelkämpfe der Männer für einen Härtetest über 1500 Meter. Maximilian Feist konnte im Sog der älteren Läufer auf der schwerer zu laufenden Hallenbahn in 3:58,45 Minuten seine Freiluftzeit bestätigen (Platz 7). Constantin Feist steigerte die eigene Bestleistung auf 4:08,44 Min (10.) und freut sich, dass er sich damit jetzt ebenfalls für die Deutschen U20-Meisterschaften qualifiziert hat. Zuvor war er nur für die 3000-m-Distanz qualifiziert, favorisiert aber in der Halle die kürzere Strecke. So werden die Feist-Brüder beide Ende Februar bei der DM in Sindelfingen über 1500 m starten.

Parallel zu den Westfalenmeisterschaften der Männer und Frauen wurden in Dortmund auch die Titelkämpfe in der Altersgruppe U18 ausgetragen. Mit dabei der 15-jährige Lars Koller. Er war im vergangenen Sommer überraschend Westfalenmeister im Stabhochsprung in der Klasse U16 geworden, als er sich mit einer großen Leistungssteigerung über 3,40 Meter katapultierte. Auch in der Halle gelang dem 15-Jährigen nach Wacklern bei 3,20 Meter jetzt am Ende wieder ein Sprung über 3,40 Meter. Das reichte jetzt bei den Jugendmeisterschaften U18 immerhin für den 5. Platz.

Vorheriger ArtikelDer vierfache Daniel Milcarek
Nächster ArtikelBärinnen schlagen sich achtbar gegen Deutschen Meister

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.