„Glücklich geht einfach“ – SuS Rünthe hat die gesammelten Sportartikel für Afrika auf den Weg gebracht

250

Fußball: „Glücklich geht einfach“ – die Aktion des SuS Rünthe mit Sportartkeln für Afrika ist auf der Zielgeraden. Montag ging der Container über Dortmund, Duisburg nach Antwerpen. Von dort erfolgt die Reise weiter am 2. August auf dem Schiff „Frisia Oslo“ mit schätzungsweise über 20.000 Trikots ab Antwerpen nach Lagos/Nigeria.

Der SuS Rünthe um den Vorsitzenden Dietmar Wurst  und Chief-Ambassador Toni Tuklan hatten wie berichtet eine Initiative ins Leben gerufen, die Kindern und Erwachsenen in Afrika ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll. „Glücklich geht einfach“ – Sportartikel für Afrika. Ziel der Aktion war es, nicht mehr benötigte oder überflüssige Sportartikel (neu oder gebraucht) einer sinnvollen und hilfreichen (weiter)Nutzung zuzuführen und Menschen (selbst damit) glücklich zu machen.

Am 13. September sollen die Sportartikel in Nigeria verteilt werden

Toni Tuklan und Dietmar Wurst wollen am 13. September nach Nigeria fliegen, um die Verteilung zu organisieren und zu leiten. Wurst: „Die Sachen sollen schließlich da ankommen, wo wir uns alle dies wünschen.“ In Nigeria werden dann Schulveranstaltungen, Dorfmeisterschaften und andere Feste veranstaltet um die Spenden zu übergeben und auch teilweise sofort im Einsatz zu sehen.

Am Samstag wurden einige hundert Kartons gepackt, umgepackt, aus den Bällen wurde die Luft gelassen, damit sie nicht so viel Platz benötigen, die Schuhe wurden zusammen gebunden, damit alles als Paar in Nigeria ankommt. Über 25 Helfer vom SuS Rünthe und Wernett e.V., unter der Leitung von Toni Tuklan, arbeiteten reibungslos. Ein toller Einsatz der Helferschar, die sich (gefühlt) aus allen Bereichen zusammengefunden hatten. Manuel aus Nigeria – er spielt hier gerade Fußball – , Jugend-, Senioren-, Altherren-Mannschaften, die Boule-Leute des SuS, ganze Familien, selbst eine frisch operierte Hand, konnte den Tatendrang nicht stoppen.

Michael Großpietsch und Thomas Hahn kam die wichtigste Aufgabe zu, so genau zu packen, dass alle Sachen Platz im Container fanden. Fabian Liesegang mit seinem Firmenbulli und Anhänger pendelten immer zwischen dem zweiten Lager und der Regenbogenschule. Die Stadt Bergkamen hatte dem SuS die Räumlichkeiten an der Regenbogenschule zur Verfügung gestellt. Als diese aus den Nähten platzte, konnte der SuS-Vereinskeller am Hafenstadion noch gefüllt werden.

Bildzeile: 50 Pakete mit 3.600 neuen T-Shirts spendete der BVB.

Tatsächlich wissen Dietmar Wurst und seine Helferschar nicht annährend, wie viele Trikots, Hosen, Schuhe, Bälle, Trainingsanzüge, Schonbeinschoner und mehr zusammen gekommen sind. Am Freitag traf noch eine Spende von der BVB Stiftung „leuchte auf“ ein. Es kamen über 50 Pakete mit 3.600 neuen BVB T-Shirts in vielen verschiedenen Kindergrößen. Sicherlich ein Highlight für die Kinder in Nigeria.

Der SuS-Vorsitzende geht mittlerweile von über 20.000 Trikots aus. Zum Vergleich: Dies wären alle Einwohner aus Rünthe, Overberge, und Weddinghofen zusammen. „Die Masse ist sicherlich sehr beeindruckend“, fasst Dietmar Wurst seine Freude zusammen, „aber was viel wichtiger ist, und dies wird oft bei der großen Zahl vergessen, was jedes Trikot, jeder Schuh für ein Glücksgefühl bei den Kindern und Erwachsenen Sportlern in Delta-Staat Nigeria auslöst. Teilweise spielen in den Mannschaft Spieler barfuß auf dem Lehmboden, während andere schon Schuhe tragen.“ Und abschließend: „Wir sind absolut davon überzeugt, dass wir in Nigeria viele Augen zum Leuchten bringen werden.“

Bildzeile: Einige hundert Kartons wurden von 25 Helfern vom SuS Rünthe und Wernett gepackt und auf den Transport nach Nigeria gebracht.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.