Fußball-Landesliga in der Nachlese vom 2. Spieltag

288

Fußball: Die IG Bönen hat Platz eins in der Landesliga 3 am 2. Spieltag behauptet, gewann 4:1 in Herbern und kann nun beruhigt in das kommende spielfreie Wochenende gehen. In der Gruppe 3 musste sich der SuS Kaiserau dem Gastgeber Kirchhörder SC verdient 0:3 geschlagen geben.

„Es war ein schöner Meisterschaftsstart“, zieht IG-Trainer Ferhat Cerci eine absolut positive Bilanz der ersten beiden Spieltage. Zwei Siege, sechs Punkte und ein Torhältnis von 12:1. Besser geht es kaum. Ein schöner Moment. Und wenn Zübeyir, Adem Cabuk und Emre Demir nach der Pause ihre 1:1-Situationen gegen den Herberner Torhüter besser genutzt hätten, wären wohl noch mehr Treffer auf dem Torkonto der IG Bönen gelandet. Der Bönener Coach kann es verschmerzen. Und er kann noch immer nicht seine „ersten Elf“ aufbieten. Es stehen nach wie vor einige Spieler auf der Ausfallliste. Jetzt ist Ersin Kusakci dazu gekommen, der in der 84. Minute in Herbern mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im Oberschenkel verletzt ausgewechselt werden musste. Emre Demir, Hüseyin Kücük und Yasin Acar mussten als Auswechselspieler aushelfen, wenngleich sie eigentlich noch einer weiteren Schonung bedurft hätten. Insofern kommt das kommende spielfreie Wochenende Trainern und Mannschaft gerade recht. „Wir trainieren in dieser Woche zwar normal weiter, aber für Sonntag setze ich keine weitere Trainingseinheit an“, verrät Ferhat Cerci. Am folgenden Spieltag kommt Bockum-Hövel ins Bönener Schulzentrum.

Bildzeile: Niklas Wagner hatte die einzige große Tormöglichkeit für den SuS Kaiserau. Sein Kopfball wurde auf der Linie gerettet.

Vieles was der SuS Kaiserau am 1. Spieltag gegen Welper noch richtig gemacht hatte, war beim Gastspiel am Sonntag in Kirchhörde nicht zu sehen. „Keine Kompaktheit im Spiel, nach vorne zu umständlich, nicht mehr mit der notwenigen Gier verteidigt und einfache Fehler gemacht“, zählte SuS-Trainer Jörg Lange die Defizite auf. Es war kein guter Auftritt der Kaiserauer am 2. Spieltag, 9o Minuten fast ohne Gegenwehr. Spieler wollte Lange nicht anprangern, „wir stehen schließlich alle in der Verantwortung.“ Was die Chancen ausmacht hatte Kirchhörde auch ein deutliches Übergewicht. Teilweise lud Schwarz-Gelb den Gegner auch förmlich dazu ein. Eine einzige dicke Möglichkeit hatte der SuS entgegenzusetzen. Beim Spielstand von 1:0 wurde ein Kopfball von Niklas Wagner auf der Linie geklärt. Vorausgegangen soll ein Handballspiel gewesen sein, wofür die Kaiserauer massiv reklamierten. Doch der Pfiff des Unparteiiischen zu der strittigen Szene blieb aus.
Mit nur einem Zähler rangiert der SuS  Kaiserau nach zwei Spieltagen auf Tabellenrang 15, einem Abstiegsplatz. Gelegenheit die sportliche Lage zu verbessern, hat der SuS bereits am kommenden Freitag (10.September), wenn es um 19.45 Uhr gegen den SV Hilbeck geht.

Bildzeile: Ilkay Nagis (re.) und Ilker Algan bereiten hier den nächsten Angriff auf das Herberner Tor vor / Foto Peter Thiemann..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.