Fußball-Landesliga: Freude in Kaiserau – Tristesse am Mühlbach

Fußball-Landesliga: Freude in Kaiserau – Tristesse am Mühlbach

Fußball-Landesliga: Unterschiedliche Gemütslagen bei den heimischen Landesligisten. Während man beim SuS Kaiserau über das Ende der Niederlagen-Serie jubelte, hält die Talfahrt des SSV Mühlhausen-Uelzen an. Die aktuellen Leistungen sind beileibe nicht dafür angetan, um sich aus dem Abstiegsstudel befreien zu können.

Besonders laut schien der Torjubel des SuS Kaiserau beim 3:1 durch Henri Böcker. Schwang dabei wohl die Gewissheit mit, dass das für den sechsten Saisondreier reichen würde. Und so kam es auch. Schwarz-Gelb ließ nur noch einen weiteren Gegentreffer zu und hatte am Ende mit 3:2 gegen „Kellerkind“ VfB Günnigfeld gewonnen. Damit konnte man die Niederlagen-Serie von drei Spielen stoppen. Sieben Punkte beträgt nunmehr das Polster der Methleraner auf den ersten Abstiegsplatz, der derzeit von Günnigfeld eingenommen wird.  Indes verweilt Kaiserau auf Platz sieben eher in den ruhigen Fahrwassern der Tabelle und bestreitet bis zur Winterpause noch zwei Auswärtsspiele in Resse und Hombruch. Dass nicht alles am Sonntag geklappt hat, führte SuS-Trainer Marc Woller auf die Tatsache zurück, dass man in den vergangenen Wochen viele Verletzte hatte, die wieder dazu stoßen. „Die sind natürlich alle noch nicht so fit. Da fehlt die Frische. Insofern haben wir das nicht so souverän runtergespielt wie sonst. Wir sehnen uns etwas die Winterpause herbei.“ Kapitän Timo Milcarek lief nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf, kam in der 61. Minute rein und holte sich später die fünfte Gelbe ab. Damit fehlt er am Sonntag in Resse.

Tristesse am Mühlbach. Mit der zehnten Saison-Niederlage vergrößerte Schlusslicht SSV Mühlhausen-Uelzen seine Abstiegssorgen. Mit der Leistung der 2. Halbzeit muss man arge Bedenken um die Landesliga-Tauglichkeit hegen. „Das 0:3 gegen Buer war ein Spiegelbild der bisherigen Saison“, so beschrieb es SSV-Coach Dirk Eitzert. Vorne werden die Chancen nicht genutzt und hinten nehmen die individuellen Fehler zu. Und Besserung scheint nicht in Sicht, zumal der nächste Gegner SV Sodingen heißt. Der Tabellendritte gastiert im vorgezogenen Meisterschaftsspiel bereits am kommenden Freitag um 20 Uhr im Mühlbachstadion. Dabei wird Akdeniz fehlen, der gegen Buer nach 62 Minuten mit glatt Rot vorzeitig duschen durfte. Der fehlt natürlich jetzt in der Offensive, die ohnehin das Sorgenkind ist. Nur 13 Tore in 15 Spielen weist die Tabelle für den SSV aus. Da weiß man, wo der Schuh drückt. Verstärkungen in der Winterpause? Ralf Mäkler, der Sportliche Leiter des SSV, zuckte da nur mit den Schultern. Die Brüder Kücükyagci sind schon länger verletzt und können kurzfristig nicht helfen. Aber… passieren muss was, sonst gehen die Landesliga-Lichter aus.

Bild: Den sechsten Saisonsieg fuhr der SuS Kaiserau gegen VfB Günnigfeld ein.

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .