Fußball-Landesliga: Auswärtsspiele für SuS Kaiserau und IG Bönen

307

Fußball: Auswärtsspiele müssen am 3. Spieltag die beiden heimischen Landesligisten bestreiten. SuS Kaiserau reist zur SG Welper und die IG Bönen muss in Drensteinfurt ran. Diese Partie stand kurzzeitig coronabedingt „auf der Kippe“. Denn: Im Umfeld eines Drensteinfurter Spielers hatte es einen Coronafall gegeben. Doch sein Test war negativ, was aber erst am späten Freitagnachmittag bekannt wurde.

SG Welper – SuS Kaiserau (So. 16 Uhr, Kunstrasenplatz Marxstraße 99 in Hattingen). „Ein guter Aufsteiger mit einer guten Offensive. Sie sind vorne gut besetzt und haben zwei, drei Leute in ihren Reihen, die schon höher gespielt haben“, so beschreibt Kaiserau-Trainer Jörg Lange den sonntäglichen Gegner und sieht die Auswärtsaufgabe als eine Herausforderung an. Der Coach möchte mit seiner Mannschaft von der 1. Minute an ein unangenehmer Gegner sein. Er wünscht sich aber vor allem, dass die herausgespielten Torchancen effektiver genutzt werden. Das war zuletzt gegen Wanne nicht der Fall. Letztlich wusste Lange nicht so recht, ob er sich über den Punktgewinn (2:2) freuen sollte. Die Leistung stimmte aber in der zweiten 45 Minuten. Darauf gilt es aufzubauen. Seifert steht wieder zur Verfügung, wahrscheinlich auch Kollakowski und Kowalski. Böcker weilt noch im Urlaub. Welper ist aktuell Tabellensechster und gewann zuletzt 4:0 gegen Horst-Emscher.

Bildzeile: Kaiseraus Marvin Schuster (Mitte) und seine Stürmerkollegen sollen die herausgespielten Torchancen in Welper besser nutzen.

SV Drensteinfurt – IG Bönen (So. 15 Uhr, Sportanlage Im Erlfeld, Drensteinfurt). Die IG kennt den sonntäglichen Gegner noch aus der Bezirksliga. Da gewann man 4:3 und löste die Fahrkarte zum Aufstieg. In Erinnerung geblieben ist, dass Drensteinfurt versucht, läuferisch und kampfstark Fußball zu spielen und sich nicht versteckt. „Von daher erwarten wir ein offenes Spiel“, so IG-Co-Trainer Evren Karka, „wir wollen unser Spiel durchbringen.“ Standards sollte seine Truppe seiner Meinung nach möglichst vermeiden, denn Drensteinfurts Spieler sind großgewachsen. Nach der Belastung der letzten Woche mit zwei Spielen innerhalb von drei Tagen durften die IG-Spieler zwei Tage lang die Beine hochlegen. Es wurde dann dosiert trainiert. Kaya, Et und Budak, die auf der Verletztenliste standen, konnten zwar das Abschlusstraining absolvieren, ob sie spielen, wird sich kurzfristig entscheiden. Akyüz steht nach seiner Rotsperre wieder im Kader.

Bildzeile: Serhat Gün (li.) will mit seiner IG Bönen die Hürde in Drensteinfurt nehmen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.