Fußball-Krombacher-Kreispokal: VfL Kamen, SuS Oberaden und RW Unna eine Runde weiter

742

Fußball, Krombacher-Kreispokal, Achtelfinale: Auf dem matschigen Aschenplatz am Bönener Rehbusch wurde der VfL seiner Favoritenrolle gerecht, kam aber erst im Elfmeterschießen weiter. Kamen wie Bönen hatten nicht Bestbesetzung aufgeboten. Mit einem klaren 3:0 nahm RW Unna die Hürde in Cappenberg. SuS Oberaden warf  die klassenhöhere Westfalia aus Wethmar aus dem Pokalrennen.

SpVg Bönen – VfL Kamen 4:6 n.E. (1:1/1:0).
SpVg-Trainer Tayfun Basyigit: Wir hatten in der 1. Halbzeit ein leichtes Übergewicht. und auch ein Chancenplus. Wir haben den Kampf unter den Bedingungen mehr angenommen als der VfL. Es hätte auch anders ausgehen können. Wir wollten mutig mitspielen. Das Umschaltspiel hat schon ganz gut geklappt. Nach der Balleroberung sind wir sofort mit sechs, sieben Mann  nach vorne gekommen und haben versucht, uns Chancen herauszuspielen. Im Kollektiv  haben wir hinten auch ganz gut gestanden. Wir bekamen Konterchancen, die wir nicht konsequent zu Ende gespielt haben. Am Ende hat der VfL glücklich nach Elfmeterschießen gewonnen.
VfL-Trainer Emre Aktas: Das 0:1 war ein Geschenk von unserem Torwart. Dann war da noch ein Lattentreffer. Ansonsten hatten wir das Spiel ganz gut im Griff.  Wir haben uns das Weiterkommen aufgrund der 2. Halbzeit  redlich verdient.  Wir hatten nach der Pause auch viele Torchancen, die wir versemmelt haben.  Es lag auch teilweise am matschigen Platz.  Über die 90 Minuten war unserr Sieg verdient.
SpVg: Heller, Gottschlich, M. Öncül, Lange, Gessinger (76. Arenz), O. Basyigit (86. Cakir), Cengiz, F. Bednarek (85. Symmank), Gercek, Öztürk, B. Özgüc.
VfL: Hellebrandt, T. Maier, Öztürk, Kisa, Büyükdere, Ellerkmann, Dikmen, I. Kücükyagci, Berlandieri, Losaj (62. Pasternack), Blume.
Tore: 1:0 (14.) B. Özgüc, 1:1 (73.) Büyükdere: 3:5 im Elfmeterschießen.

GS Cappenberg – Rot-Weiß Unna 0:3 (0:2).
RWU-Trainer Patrick Kulinski: Wir haben die Mannschaft verändert und ein neues System mit einer Dreierkette ausprobiert. Es ist gut gelaufen. Am Ende war es ein verdientes 3:0. In Halbzeit zwei haben wir durchgewechselt. Cappenberg kam besser auf und operierte mit langen Bällen. Lüttecken rettete einmal großartig und einmal rettete die Latte. Schütz machte nach einer schönen Einzelleistung das 3:0. Das 1:0 markierte Thomassen mit einem Traumtor. Ein verdientes Weiterkommen.
RWU: Lüttecken, Zienert, Schütz, Stagat, Liffeers, Lage (62. Ikraine), Buschhaus, Radix (62. Keske), Thomassen (75. Richter), Repenning, Okumak (89. Kulinski).
Tore: 0:1 (24.) Thomassen, 0:2 (40.) Radix, 0:3 (90.) Schütz.

SuS Oberaden – Westfalia Wethmar 4:1 (2:0).
SuS-Trainer Birol Dereli:
Wir haben seit langem mal wieder eine gute Leistung geboten. Fast haben wir da anknüpfen können, wo wir vor der Coronapause aufgehört haben. Es wurde guter Fußball geboten und wir hätten auch noch höher gewinnen können. Das Umschaltspiel hat bestens geklappt und wir haben den Gegner laufen lassen. Ich bin zufrieden.
SuS: Onur, Whitworth, Üstün, Sevindir (70. Karakök, 87. Herbort), Temur, Baslarli, Kusch, Beckerling, Abaraonye (87. Karadag), Türkkan, F. Civak.
Westfalia: N. Dvorak, Pöhlker, Zustraßen, Mark (42. Resch), Schulze-Weiling, Fasse, Cillien, Giesebrecht (30. Kahlkopf), Pinnekämper (46. Jankort), Osterloh (63. Schöpf), Fusten.
Tore: 1:0 (16.) Temur, 2:0 (45.) Sevindir, 3:0 (56.) Baslarli, 3:1 (73.) Zurstraßen, 4:1 (80.) Karakök.

Bildzeile: Beide Mannschaften stehen am Mittelkreis und schauen dem Treiben beim Elfmeterschießen zu. Das gewann der VfL dann 5:3 und so hieß das Endergebns 6:4.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.