Fußball-Kreisliga A2: SuS Kaiserau II kann Abstand verringern – VfL verliert erneut

959

Fußball-Kreisliga A2: Der VfL kommt ins Schwimmen, ergebnismäßig. Sonntag setzte es die zweite Niederlage in Folge. Mit 3:2 konnte sich der Königsborner SV im Jahnstadion behaupten. Im „Keller“ deutet alles auf einen Zweikampf zwischen der Kaiserauer Reserve und Weddinghofen hin. Mit dem Dreier gegen Billmerich konnte Schwarz-Gelb den Abstand verkürzen. Am kommenden Spiel kreuzen beide Mannschaften am Häupenweg die Klingen.

SSV Mühlhausen-Uelzen II – Westfalia Wethmar U23 1:2 (1:0).
Thomas Kramer, Trainer SSV II: „Wir haben heute im Vorfeld die Chancen nicht genutzt und wir fühlen uns um einen Elfmeter gebracht. In der Schlussphase kann man den Elfmeter geben, danach kam noch eine Ecke rein. Im Endeffekt hat die Mannschaft 90 Minuten richtig gut gespielt, nur die Chancen nicht genutzt und sich am Ende Unkonzentriertheiten geleistet. Dann verliert man so eine Partie eben noch.“
Simon Erling, Trainer Wethmar U23: „Qualität setzt sich glücklicherweise am Ende häufig durch. Wir waren heute über weite Strecken die bessere Mannschaft und hatten die Mehrzahl an guten Torchancen auf unserer Seite.“
SSV II: Harbott, Wellner, Vitt (29. Herter), Tim Wycisk, Ottensmann, Kruck, Timmermann, Essmann (84. Bartmann), Schaffeld (71. Ellerkmann), Stiepermann, Rustemeier.
Westfalia U23: Wagner, Evermann, Hellmilch, N. Lohölter (46. Cillien), S. Hane, Stork, N. Rath, Ciernioch,  Strecker, Klink (59. Podszuck), Eser (76. M. Hane).
Tore: 1:0 (45.) Stiepermann, 1:1 (89.) Stork per Handelfmeter, 1:2 (90.+3) Hellmilch.
Bestnoten: Stiepermann (rechtes Mittelfeld, SSV II).

TuS Niederaden – TuS Hemmerde 2:3 (0:2).
Hubert Tadday, Trainer TuS Hemmerde: „Wir hatten sowieso schon Personalprobleme und dann kamen in der Anfangsphase zwei Verletzte hinzu. Zum Glück konnten wir unseren Keeper im Feld aufbieten und auf die Unterstützung unserer zweiten Mannschaft bauen. Zur Pause verdienten wir verdient mit 2:0, verschliefen dann aber den Beginn der zweiten Halbzeit. So kam das zwischenzeitliche 2:2 zu Stande. Danach haben wir wieder Moral gezeigt und uns in der Schlussphase noch belohnt. Glückwunsch an die Mannschaft.“
TuS: Wiemerer, Genter, Neus, Williamson, Hilgert, Neumann, Katlun (46. Linz), Gigla, Koch, D. Hans, Kowalski.
TuS: Rienhoff, Blume, Schole, Hallermann, Kuhlmann, Hoffmann (62. Metzrath), Mujkic (16. Behrend), Beyer, Kimpel (8. Liebner), Beckhoff, Berkemeyer.
Tore: 0:1 (28.) Beyer, 0:2 (30.) Kuhlmann, 1:2 (56.) Neumann, 2:2 (78.) Kowalski, 2:3 (88.) Blume.
Bestnoten: Blume (Angriff, TuS), Beyer (defensives Mittelfeld, TuS).
SuS Lünern – SG Holzwickede 0:1 (0:0).
Sebastian Laub, Trainer SuS Lünern: „In der ersten Halbzeit sind wir schleppend ins Spiel gekommen, die SGH war spielerisch dominant, hatte aber nur eine richtige Chance. Wir dagegen hatten durch di Giovanni und Lokatis zwei gute Gelegenheiten. Nach der Pause sind wir besser in der Partie gewesen. Den Kampf haben wir angenommen und wäre nicht die Elfmeter-Situation gewesen, wäre ein verdienter Punkt drin gewesen. Der Elfmeter war unstrittig.“
Daniel Scharffetter, Co.-Trainer SG Holzwickede: „Ich denke, dass der Sieg über 90 Minuten in Ordnung geht. Sicherlich haben wir Glück, dass wir in der Schlussminute nicht noch den Ausgleich kassiert haben, aber unter dem Strich gehen die drei Punkte verdient an uns.“
SuS: Sude, Szymaniak (76. Laub), Pietrucha, Ünal Tekin, Wickfeld, Ümit Tekin (57. Öztürk), Lorger, Düllberg, Di Giovanni, Lokatis, Kramer.
SGH: Golisch, Tacek, Powilleit, Hoppe, Tsikordas, Janowczyk, Nehm, Knoche, Pfaff, Tietz (56. Brassat), Schmidt (65. D. Hussain)
Tore: 0:1 (84.) Brassat per Strafstoß.
Bestnoten: Kramer (linkes Mittelfeld, SuS), Lorger (defensives Mittelfeld, SuS) – Pfaff (defensives Mittelfeld, SGH), Knoche (Innenverteidigung, SGH), Hoppe (Angriff, SGH).
TSC Kamen – SV Bausenhagen 1:2 (1:0).
Gültekin Ciftci, Trainer TSC: „In der ersten Halbzeit haben wir sehr guten Fußball geboten, machten aber die Chancen zur höheren Führung nicht rein. Nach der Pause hatte der SVB auch nicht viel vom Spiel, nutzten aber zwei Standardsituationen zu Toren. Da haben wir nicht aufgepasst. Da wir unsere Chancen nicht genutzt haben, ging das Spiel eben verloren. Insgesamt war das in der zweiten Halbzeit zu wenig. Die aktuelle Situation mit Platz zehn ist schon enttäuschend, gerade wenn man das Potenzial der Mannschaft anschaut.“
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SV Bausenhagen: „Einen Punkt wollten wir holen, jetzt sind es drei geworden. Das freut uns natürlich. Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir in der ersten Halbzeit schwach waren. Dann wurde aber das, was wir in der Kabine angesprochen haben, toll umgesetzt und somit sprechen wir von einem hochverdienten Sieg.“
TSC: Bacak, Atalay, Yildiz (71. Bach), Iscan, Keske (11. Öztürk), F. Dündar, Korkmaz, Özkan, O. Dündar, Servet Vural, Kaya.
SVB: Wiggers, Neithart, Pfahl (69. Löcken), Chille (61. Sonnenberg), Vellmer, M. Wegener, T. Hans, Kliem, C. Wegener, Bitterschulte.
Tore: 1:0 (39.) F. Dündar, 1:1 (61.) M. Wegener, 1:2 (74.) Sonnenberg.
Bestnoten: geschlossene Mannschaftsleistung (SVB).
BSV Heeren – VfK Weddinghofen 4:0 (2:0).
Ingo Tiede, Trainer BSV Heeren: „Die Leistung war ansprechend und geht auf jeden Fall auch in dieser Höhe in Ordnung.“
Frank Lewandowski, Trainer VfK Weddinghofen: „Wir haben in den letzten drei Spielen gut gespielt und gepunktet. Heute aber war niemand in Normalform und dann verliert man eben diese Partie glatt mit 0:4.“
BSV: Blawat, Ernst, Joost, Eckei, Schmidt (75. Dittert), Pinneker, Buhl, Böcker (80. Tobias), Knicker, Moussa, Golombek.
VfK: Glanc, Weiss, Schrader, Placzek (56. Böhm), Müller, Tolga Civak, Goslawski, Fröhling, Erbay (81. Lewandowski), Fontana, Totzek (25. Abali).
Tore: 1:0 (10.) Joost, 2:0 (30.) Pinneker, 3:0 (70.) Ernst, 4:0 (80.) Bischoff.
Bestnoten: Eckei (Abwehr, BSV), Pinneker (Mittelfeld, BSV).
SuS Kaiserau II – BR Billmerich 5:0 (2:0).
Fabian Blum, Trainer SuS: „Das war ein Pflichtsieg. In der 1. Halbzeit haben wir viel mit langen Bällen operiert, führten 2:0. Nach der Pause haben wir es mehr spielerisch versucht. Das klappte ganz gut und wir haben noch drei weitere Treffer nachlegen können. Jetzt geht es nach Weddinghofen. Da wollen wir auch was holen, denn sonst wäre der Sieg gegen Billmerich nichts wert.“
SuS II: Bublat, Menzen, Ogorek, Rakoczy, Gollan, Pischel, Tiaden, Möller (87. Depping), Schulze Frieling (72. Penning),  Arnold (78. Lahr), Ittermann.
BRB: Böcker, Hiddemann, Lange (57. Welge), Pickull (75. Roth), Willecke, Knabe, Oberstein, Müller, Krysteck (19. Herrmann), Schmidt, Dziuba.
Tore: 1:0 (8.) Möller, 2:0 (36.) Möller, 3:0 (56.) Gollan, 4:0 (57.) Möller, 5:0 (87.) Gollan.
Bestnoten: Möller /Sturm – Gollan/Abwehr – beide SuS)
VfL Kamen – Königsborner SV 2:3 (1:1).
Marko Barwig, Trainer VfL Kamen: „Wir sind zu spät wieder wach geworden und sind das Spiel nach gutem Beginn zu locker angegangen. Jetzt folgen zwei Topspiele gegen Massen und Wethmar, so dass wir uns jetzt schon mal wieder strecken müssen. Wir haben es heute nicht geschafft, aus unserer Überlegenheit nach dem 1:3 Kapital zu schlagen. Jetzt müssen wir uns aus dem Tief wieder herausziehen.“
Tobias Retzlaff, Trainer KSV: „Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen, haben aber dennoch das 0:1 kassiert. Danach haben wir nicht aufgesteckt und sind zum Ausgleich gekommen. Der Doppelschlag direkt nach Wiederanpfiff hat uns natürlich in die Karten gespielt. Man muss aber sagen, dass wir toll gekämpft haben und so dem Druck, den der VfL insbesondere in der letzten halben Stunde aufgebaut hat, standhalten konnten. Kompliment an meine Mannschaft.“
VfL: Lassak, Gretenkort, Hirsch, Dumanli, Potthoff, Gronert (90. Hülsmann), Pötter (65. Schwarzer), Schmidt (75. Marscholek), Sudhaus, Rothe, Lindner.
KSV: Krzyzak, Nüsken, Kita (63. Grassat), Heyna, Pörschke, Staklies (82. Gencan), Derwich, Yesil, Schiller, Stahr (75. Daniel), Kisa.
Tore: 1:0 (13.) Sudhaus, 1:1 (27.) Staklies, 1:2 (46.), 1:3 (47.), 2:3 (90.) Lindner.
Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (44., KSV), Rote Karte (60., VfL).
Bestnoten: Geschlossene Mannschaftsleistung (KSV).
Bild: Arthur Rakoczy (li.) gehört neben Gollan, Möller und Arnold zu Akteuren aus der Ersten, die der Reserve im Abstiegskampf helfen wollen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.