Fußball-Kreisliga A2: VfL kassiert Niederlage Nummer drei in Massen

1129
Fußball-Kreisliga A2: Die Durststrecke von Spitzenreiter VfL Kamen hält weiter an. In Massen gab es die dritte Niederlage in Folge. Verfolger Westfalia Wethmar II ist jetzt bis auf acht Zähler dran. Was die Lage noch interessanter macht: Wethmars nächster Gegner heißt VfL Kamen. „Wir schauen nicht nach oben. Das ist totaler Quatsch. Kamen ist seit Monaten durch und steht praktisch als Meister fest. Daran hat sich auch jetzt nichts geändert“, sagte  Westfalia-Trainer Simon Erling. Paukenschlag des SuS Kaiserau II – im Kellerduell fertigte man Weddinghofen mit 8:0 ab.

Westfalia Wethmar U23 – SV Frömern 4:1 (3:1).
Westfalia-Trainer Simon Erling: „Das war die bisher beste Anfangsphase der Saison. Bis zur 30. Minute hätten wir gut und gerne auch fünf oder sechs Treffer machen können. Frömern hat überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel bekommen. Ich bin mit dem Auftritt absolut zufrieden.“
Westfalia U23: Wagner, Rath, Strecker, Langenkämper, Podszuck (75. N. Lohölter), Klink, Evermann, Hellmilch, A. Lohölter, S. Hane (46. M. Hane), Stork.
SV Frömern: Eckelt, Duda, Schydlo, Althaus, Kurt, Bremkes, Wahle, Bartling (62. Jolk), Rachuba (71. Krause), Gosiewski, D. Ruzok.
Tore: 1:0 (17.) Klink, 2:0 (25.) Hellmilch, 3:0 (26.) Podszuck, 3:1 (28.) Bremkes, 4:1 (84.) Hane.
SG Holzwickede – TSC Kamen 7:1 (6:0).
Daniel Scharffetter, Co.-Trainer SGH: „Wir haben einen super Start erwischt und unsere Chancen konsequent genutzt. Wir haben konzentriert und engagiert Fußball gespielt und konnten schnell eine 5:0-Führung herausspielen. Das hat auch was mit Klasse zu tun. In der zweiten Halbzeit haben wir dann ein, zwei Gänge zurückgeschaltet und dann ist die Partie leider zu einem lauen Sommerkick verflacht. Aber einen Vorwurf kann man den Jungs da natürlich nicht machen. Der Sieg war auch in der Höhe verdient.“
Gültekin Ciftci, Trainer TSC Kamen: „Heute ist alles schiefgelaufen. Gleich vier Stammspieler sind kurzfristig ausgefallen, so dass wir kaum Optionen hatten. Hinzu kommt, dass die SGH sehr, sehr gut gespielt hat. In der zweiten Halbzeit haben die runtergeschaltet. Wir müssen dieses Spiel schnell abhaken.“
SGH: Golisch, D. Hussain, Nehm, Knoche, Tobio Lemos, Powilleit, Hoppe, Tsikordas, Osterhaus (46. Tacke), Janowczyk (70. Brassat), Pfaff.
TSC: Bacak, Atalay, Yildiz, F. Dündar, Korkmaz, Kocak (46. Ergün), Bach (87. Ciftci), O. Dündar, Öztürk, Kaya.
Tore: 1:0 (9.) Hoppe, 2:0 (13.) Hoppe, 3:0 (16.) Pfaff, 4:0 (17.) Hoppe, 5:0 (22.) Hoppe, 6:0 (44.) Janowczyk, 7:0 (47.) Tacke, 7:1 (65.) F. Dündar.
Bestnoten: Hoppe (Angriff, SGH), D. Hussain (Mittelfeld, SGH).
TuS Hemmerde – SuS Lünern 2:3 (2:0).
Hubert Tadday, Spielertrainer TuS: „Das war enttäuschend. Wir haben das Spiel gut im Griff gehabt und führten souverän. Danach hatten wir Gelegenheiten die Führung auszubauen, das haben wir nicht genutzt. Nach dem Anschlusstreffer haben wir komplett den Faden verloren. Das war eine völlig unnötige Niederlage.“
Sebastian Laub, Spielertrainer SuS: „Die Art und Weise, dass und wie wir das Spiel gedreht habe, war wirklich beeindruckend. Da fällt mir eine große Last von den Schultern. In der ersten halben Stunde waren wir gut im Spiel, konnten aber zwei große Chancen nicht zur Führung nutzen. Stattdessen macht Hemmerde aus ihren Chancen zwei Tore. Nach der Pause sind wir noch besser rein gekommen und kamen durch Lokatis zum 1:2. In dieser Phase hatte Hemmerde große Kontergelegenheiten, die aber ungenutzt blieben. So konnten wir das Spiel noch drehen. Ich freue mich, dass wir mit drei Punkten belohnt worden sind. Der Sieg ist sehr wichtig. Jetzt müssen wir gegen den Niederaden nachlegen.“
TuS: Liebner, Schole, Miklis, Berkemeyer (45. Rithar), Peters, Beyer, Blume, Stumpe, Hallermann (81. von Rekowski), Kuhlmann (76. F. Nüse), D. Nüse.
SuS: Sude, Laub, Kitschke, Ünal Tekin, Ümit Tekin, Düllberg (45. Lorger), Kramer, Losay (84. Azarzar), Öztürk, Lokatis, Di Giovanni.
Tore: 1:0 (31.) Blume, 2:0 (44.) Kuhlmann, 2:1 (56.) Lokatis, 2:2 (72.) Laub, 2:3 (87.) Lokatis.
Bestnoten: Geschlossene Mannschaftsleistung – D. Nüse (linkes Mittelfeld, TuS).
Königsborner SV – TuS Niederaden 4:3 (2:3).
Tobias Retzlaff, Trainer KSV: „Das war Tag der offenen Tür in beiden Defensivreihen. Mit dem Sieg und der guten Moral bin ich zufrieden, über alles andere müssen wir unter der Woche nochmal sprechen.“
KSV: Krzyzak, Eichhorst, Grassat (46. Yesil), Nüsken (75. Gumprecht), Stahr, Pörschke, Heyna, Kita, Staklies, Daniel (85. Kalwey), Schiffer.
TuS: Hübner, Genter, Neus, Hilgert, Neumann, Gigla, Funke (83. Dobler), D. Hans, Peternell (69. Koch), Kowalski, Schulze Beckinghausen.
Tore: 0:1 (7.) Funke, 0:2 (17.) Kowalski, 1:2 (22.) Nüsken, 2:2 (32.) Heyna, 2:3 (42.) Funke, 3:3 (65.) Pörschke, 4:3 (88.) Stahr.
SG Massen – VfL Kamen 1:0 (0:0).
Ralf Dreier, Trainer SG Massen: „Das war ein aus meiner Sicht verdienter Sieg, weil wir von der ersten Minute mehr investiert haben als der VfL. In der Schlussphase wurden wir dann belohnt. Wir haben versucht über Ballkontrolle die Spielkontrolle zu bekommen. Hinzu kam eine starke Defensive. Wir wollten beweisen, dass wir mit dem VfL auf Augenhöhe spielen können, das haben wir heute geschafft, aber eben nicht über die ganze Saison. Da waren in der Hinrunde ein paar Niederlagen zu viel dabei.“
Dirk Franke, Co-Trainer VfL: „Das war die erste Niederlage, wo wir verdient verloren haben. Das wirft uns nicht um Wir haben derzeit viele verletzte Spieler, das soll aber die Leistung der Massener nicht schmälern.“
SGM: Roman Spielfeld, Rouven Spielfeld, M. Schulz, C. Schultz, Martello (80. Beyer), Dunker (83. Holzapfel), Zielinski, Denninghoff, Jaeger, Jans (90.+3 Tran), Kohlmann.
VfL: Lassak, König (56. Schmidt), Hülsmann (53. Dumanli), Pötter, Lindner, Gronert (67. Schwarzer), Hirsch, Rothe, Rumpf, Gretenkort, Sudhaus.
Tore: 1:0 (83.) Denninghoff.
Bestnoten: Zielinski, Rouven Spielfeld (jeweils Innenverteidigung, SGM).
VfK Weddinghofen – SuS Kaiserau II 0:8 (0:1).
Frank Lewandowski, Trainer VfK: „Wir hatten uns viel vorgenommen, bekamen aus abseitsverdächtiger Position früh das 0:1. Bis zur Pause haben wir dann aber gut mitgehalten. Direkt nach der Pause kam das 0:2 und damit war Spiel eigentlich gegessen. Dass der SuS mit vielen Bezirksliga-erfahrenen Spielern aufgelaufen ist, ist ja nichts Neues. Uns stehen jetzt schwere Wochen bevor im Kampf um den Klassenerhalt.“
Fabian Blum, Trainer Kaiserau II: „Wir hatten Unterstützung aus der Ersten mit sieben Spielern. Von daher will ich die Partie nicht überbewerten. 1. Halbzeit war alles noch ein wenig zerfahren, viel hat noch nicht funktioniert. Nach dem 2:0 und 3:0 war die Partie für uns gelaufen. Weddinghofen bot überhaupt keine Gegenwehr mehr. Jetzt muss es so wewiter gehen.“
VfK: Glanc, Goslawski, Fröhling (80. Statiev), Erbay, Totzek, Weiss (79. T. Rataj), Fontana, Böhm (65. Abali), Schrader, Placzek, Civak.
SuS: Beher, Nagel, Ogorek, A. Rakoczy, Gollan, J. Bublat, Möller, Kupfer, Arnold (74. Depping), N. Rataj (65. Ittermann), Kramer (81. Lahr).
Tore: 0:1 (6.) Kupfer, 0:2 (51.) J. Bublat, 0:3 (67.) J. Bublat, 0:4 (68.) Ittermann, 0:5 (71.) Kupfer, 0:6 (75.) Möller, 0:7 (82.) Möller, 0:8 (89.) A. Rakoczy per Strafstoß.
Bes. Vork.: Rote Karte für Abali (Notbremse, 88., VfK).
Bestnote: J. Bublat (SuS II).
SV Bausenhagen – BSV Heeren 0:0.
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SV Bausenhagen: „Wir haben die sich uns bietenden drei,v ier richtig guten Möglichkeiten genutzt und so lief die Partie auf ein Unentschieden hinaus. Mit dem Punkt können wir leben.“
Ingo Tiede, Trainer BSV Heeren: „In Bausenhagen hängen die Trauben immer hoch und eine haben wir gepflückt. Hinzu kommt, dass wir das vierte Saisonspiel zu Null gespielt. Ein Punkt war angepeilt und das haben wir erreicht. Als Fußballspiel konnte man das Ganze allerdings nicht bezeichnen.“
SVB: Wiggers, M. Wegener, T. Hans, Kliem, C. Wegener, Neithart, Hendriks (65. Schmitz), Vellmer (85. Jagusch), Menz (46. Pfahl), Sonnenberg, Löcken.
BSV: Blawat, Ernst, Schäfer, Joost (85. Bischoff), Tobias, Schmidt (76. Knicker), Buhl, Böcker, Kramer, Moussa, Golombek.
Tore: Fehlanzeige.
Bestnoten: Buhl (Verteidigung, BSV Heeren).
BR Billmerich – SSV Mühlhausen-Uelzen II 1:2 (1:1).
Thomas Kramer, Trainer SSV II: „Es war ein Kampfspiel, Billmerich hat alles in die Waagschale geworfen und uns alles abverlangt. Das 2:1 ist okay, aber Lob an meinen alten Verein.“
SSV II: Hartmann, Wellner, Wycisk, Rustemeister, Vieth, Ottensmann (70. Bartmann), Schröer, Herter (46. Röhr), Kruck, Schaffeld (89. D. Kramer), Essmann.
Tore: 0:1 (30.) Vieth, 1:1 (31.), 1:2 (70.) Röhr.
Bestnoten: Vieth (linker Verteidiger, SSV II), Wellner (rechter Verteidiger, SSV II).

Bild:
Die SG Massen fügte dem VfL verdient die dritte Saison-Niederlage bei.
Aktuell: Die Jahreshauptversammlung der Fußballer des Königsborner SV findet am am Montag (11. Mai) um 19.30 Uhr in der Gaststätte „Deutsches Haus“ statt.

 

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A1: Auch IG Bönen kann Spitzenreiter Heessen nicht aufhalten.
Nächster ArtikelEngin Duman vierfacher TuRa-Torschütze

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.