Fußball-Kreisliga A2: VfL Kamen nach Derbysieg alleiniger Spitzenreiter

748

Am vierten Spieltag der Fußball-Kreisliga A2 hat der VfL Kamen die alleinige Tabellenführung erobert. Dank eines starken 3:0-Erfolgs im Derby beim TSC Kamen (Szene) und einem Patzer von Westfalia Wethmars U23 (3:6 in Niederaden) steht die Elf von Trainer Marko Barwig mit voller Punktzahl auf Rang eins. Der SSV Mühlhausen-Uelzen II wartet dagegen weiter auf den ersten Saisonsieg. Nach drei Unentschieden zum Start kassierte die Mannschaft von Thomas Kramer ein unglückliches 0:1 beim SuS Kaiserau II.

SuS Kaiserau II – SSV Mühlhausen-Uelzen II 1:0 (0:0).
Oliver Bartosch, Trainer SuS II: Wir hatten das Spiel im Griff. Schon vor der Pause hatten wir genug Chancen, um in Führung zu gehen. Das Tor fiel erst in der zweiten Hälfte und war sehr schön herausgespielt. Danach wurde es eng, aber unsere Abwehr hat immer einen Fuß zwischen die SSV-Angriffe bekommen. Ein Sonderlob geht an Pischel.“
Ralf Mäkler, SSV-Obmann: „Es war eigentlich ein typisches Unentschieden-Spiel, es war sehr ausgeglichen mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Wir haben zwar vernünftig den Ball laufen lassen, sind aber offensiv nie wirklich zum Zug gekommen. Da hat Kaiseraus Defensive uns den Schneid abgekauft. Gegen kämpferisch starke Teams haben wir noch unsere Probleme. Dennoch war es eine unglückliche Niederlage.“
SuS II: T. Bublat, Ogorek, Kramer, Pischel, Wünnemann, Jendis, J. Bublat (58. Sygor), Depping (69. Klug), Ittermann, Gröne, Bittner (84. Penning).
SSV II: Hennecke, Sadrinna, Wycisk, Junqueira (62. Berger), Keller, Timmermann, Ellerkmann, Gökgöz, Kruck (89. Glathe), Pilzecker (78. Solakis), Herter.
Tore: (68.) Sygor.
Bestnoten: Pischel (Mittelfeld, SuS) – Timmermann (defensives Mittelfeld, SSV II).

TSC Kamen – VfL Kamen 0:3 (0:3).
Gültekin Ciftci, Trainer TSC Kamen: „Wir haben das Derby verdient verloren, von unserer Seite war das viel zu wenig. Einige Stammspieler sind ausgefallen, aber das kann keine Ausrede sein. Jeder will spielen und einige hatten heute die Chance sich zu zeigen. Das wurde leider nicht umgesetzt.“
Marko Barwig, Trainer VfL Kamen: „Wir haben insbesondere in der ersten Halbzeit sehr strukturiert gespielt und sind immer wieder sehr gefährlich gewesen. Die Tore sind zu günstigen Zeitpunkten gefallen, so dass wir in der zweiten Halbzeit uns darauf beschränken konnten, den Vorsprung zu verteidigen. Das ist uns durch konzentrierte Defensivarbeit und einem starken Keeper auch sehr gut gelungen.“
TSC: Oeztürk, Yildiz, Özkan, Korkmaz, F. Dündar, Kocak, Keske, Bach, Kurt (61. Atalay), Serdar Vural, Servet Vural (4. Cengiz).
VfL: Lassak, König, Lindner (83. Schwarzer), Dumanli, Gronert, Hirsch, Rothe, Rumpf, Potthoff, Schmidt, Sudhaus (70. Marscholek).
Tore: 0:1 (14.) Lindner, 0:2 (18.) Sudhaus, 0:3 (27.) Rumpf.
Bestnoten: Lassak (Tor, VfL), Hirsch (Abwehr, VfL), Gronert (defensives Mittelfeld, VfL).
Bes. Vork.: Rote Karte für Dumanli (VfL, 65.); Gelb-Rote Karte für (TSC, 70.) wegen Meckerns.

TuS Hemmerde – BR Billmerich 7:0 (3:0).
Hubert Tadday, Trainer BRB: „Ich war selbst nicht anwesend, habe mir aber von Co.-Trainer Sascha Schumann, der das heute gemacht hat, dass die Mannschaft unsere Vorgaben vernünftig umgesetzt hat.“
TuS: Berz, Mujkic, Miklis (70. Beckhoff), Schumacher, Peters, Beyer (56. Berkemeyer), Blume, Zdilar, Rihtar, von Rekowski, Kuhlmann (56. Schole).
BRB: Welge, Kramer, T. Schmidt, Weiß, S. Schmidt (78. Schwerter/84. Berg), Dziuba, Willecke, Krysteck, Knabe, Pickull, Warnecke.
Tore: 1:0 (13.) Blume, 2:0 (15.) Kuhlmann, 3:0 (33.) Zdilar, 4:0 (59.) Rihtar, 5:0 (62.) Rihtar, 6:0 (88.) Peters, 7:0 (90.) von Rekowski.
Bestnoten: Peters (Abwehr, TuS).

SV Bausenhagen – Königsborner SV 2:0 (2:0).
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SV Bausenhagen: „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir haben einen super Start erwischt, hatten in den 30 Minuten das Zepter komplett in der Hand. Das haben die KSV-Kicker wohl nicht auf dem Schirm gehabt. Insgesamt ist der Sieg komplett in Ordnung. Man muss auch eine Niederlage akzeptieren können, denn wie einige Königsborner den jungen Schiedsrichter verbal angegangen sind, war nicht in Ordnung. Das haben sie gar nicht nötig.“
Tobias Retzlaff, Trainer Königsborner SV: „Wir haben eine katastrophale Leistung gebracht und somit haben wir eine absolut verdiente Niederlage kassiert. Woran es liegt, kann ich noch nicht sagen. Fest steht, dass wir darüber reden müssen.“
SVB: Raffenberg, M. Wegener, T. Hans, Löcken, C. Wegener, Vellmer (79. Krollmann), Neithart, Hendriks (74. Pieper), Andree, Döring (59. Pfahl), Sonnenberg.
KSV: Krzyzak, Grassat, Kocabiyik, Nüsken (42. Kisa), Yesil, Derwich, Heyna, Gumprecht, Turan, Pörschke, Kita (62. Nolte).
Tore: 1:0 (17.) Neithart, 2:0 (20.) Neithart.
Bestnoten: Neithart (Angriff, SVB)

TuS Niederaden – Westfalia Wethmar U23 6:3 (3:0).
Christian Rixe, Trainer TuS Niederaden: „Die Jungs haben eine ganz starke Leistung gezeigt. Jetzt hat das Bier nach dem Spiel endlich mal wieder geschmeckt. Nach unserer klaren Halbzeitführung haben wir einen strittigen Elfmeter zum 1:3 kassiert, wenig später folgte ein unglückliches Eigentor. Aber diese zwei Minuten haben uns nicht aus dem Tritt gebracht. Unsere Antwort kam sofort. Dieser Sieg gegen einen wirklich starken Gegner war verdient und tut richtig gut. Kompliment an das Team.“
Simon Erling, Trainer Westfalia U23: „Wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt, haben aber auch nicht gut gespielt. Schade, dass wir nach unseren Anschlusstreffern zum 2:3 quasi im Gegenzug wieder ein Gegentor kassiert haben. Da sind die Köpfe dann unten. Insgesamt haben wir zu viele Fehler gemacht und das, was man im Derby braucht, vermissen lassen. Man muss aber auch sagen, dass Niederaden viel Qualität auf den Platz gebracht hat.“
TuS: Möller, Neus, Williamson, Thomala, Brammann, Funke, Hilkenbach (88. Ajob), D. Hans, Althoff, Peternell (31. Slotta), Kowalski.
Westfalia: Heinrich, Rath, Strecker, Langenkämper, Hane, Eser, Zimmermann, Evermann, Selbstaedt, A. Lohölter, N. Lohölter.
Tore: 1:0 (2.) Kowalski, 2:0 (7.) Funke, 3:0 (40.) Kowalski, 3:1 (65.) Eser per Strafstoß, 3:2 (67.) Eigentor Althoff, 4:2 (69.) D. Hans, 5:2 (77.) Kowalski, 6:2 (89.) D. Hans, 6:3 (90.+2) Anderson.
Bes. Vork.: Möller (TuS) hält Foulelfmeter von Eser (73., TuS).
Bestnoten: Möller (Tor, TuS), Kowalski (Angriff, TuS), D. Hans (offensives Mittelfeld, TuS) ragten aus einer hervorragenden Mannschaftsleistung noch heraus.

Die Aufnahme zeigt eine Spielszene aus der Partie TSC Kamen gegen VfL Kamen. (Foto: Opierzynski)

 

Bereits am Donnerstag, Freitag und Samstag spielten:

BSV Heeren – SV Frömern 3:5
SG Holzwickede – VfK Weddinghofen 5:0
SuS Lünern – SG Massen 0:2

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.