Fußball-Kreisliga A2: VfL Kamen geht mit weißer Weste in die Winterpause

1275

Der VfL Kamen hat auch das letzte Pflichtspiel der ersten Saisonhälfte der Fußball-Kreisliga A2 gewonnen. Die Mannschaft von Marko Barwig siegte beim TuS Hemmerde glatt mit 4:0. Im Verfolgerduell SG Holzwickede gegen SG Massen behielten die Gäste die Oberhand und siegten letztendlich verdient 3:1 (Szene). Die „A2“ verabschiedet sich nun bis Mitte März in die Winterpause.

BSV Heeren – Königsborner SV 1:2 (0:0).
Schrecksekunde in der 14. Minute für beide Teams: Eckei und Staklies prallten im Zweikampf unglücklich zusammen und mussten ausgewechselt werden. Eckei musste mit einer Platzwunde zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus. Bei Staklies besteht Verdacht auf Kieferbruch. Auch er ist zur genauen Diagnose in der Klinik.
Der BSV Heeren lieferte sich mit dem KSV ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Ein Punkt wäre aus Sicht des BSV verdient gewesen, das glücklichere Ende behielt aber der KSV für sich.
Tobias Retzlaff, Spielertrainer KSV: „Wir sind besser in die Partie gekommen, dann kam der BSV besser ins Spiel. Nach der Pause bekamen wir ein dämliches Gegentor. In der Schlussphase gelang es erst das 1:1, später sogar noch das glückliche 2:1. Die Punkte nehmen wir natürlich gerne mit.“
BSV: Friedrichs, Ernst, Schäfer, Joost, Eckei (14. Schmidt), Pinneker (55. Bischoff), Sarisoy, Böcker, Knicker (90. Fuchs), Dittert, Kramer.
KSV: Krzyzak, Grassat (77. Pörschke), Yesil, Derwich, Stahr (78. Daniel), Schiller, Heyna, Retzlaff, Kisa, Staklies (14. Nüsken), Kalwey.
Tore: 1:0 (47.) Knicker, 1:1 (75.) Retzlaff, 1:2 (89.) Heyna.
Bestnoten: Krzyzak (KSV, Tor).

Das Kreispokalhalbfinale gegen Bezirksligist SV Langschede findet am Sonntag, 8. März 2015, 17 Uhr, statt.

SG Holzwickede – SG Massen 1:3 (0:0).
Christian Müseler, Trainer SGH: „Mit der ersten Halbzeit war ich ab Minute 20 einverstanden. Nach dem Wechsel gelang schnell das 1:0, doch danach haben wir den Faden verloren: Massen ist berühmt-berüchtigt für seine langen Einwürfe, das wussten wir, dennoch fällt dadurch der Ausgleich. Dem zweiten Tor ging ein eklatanter Fehler voraus. Unter dem Strich war das ein unglücklicher Jahresausklang.“
Ralf Dreier, Trainer SGM: „Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden. Wir haben all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, um die SGH aus dem Spiel zu nehmen. Insbesondere in der zweiten Halbzeit hatten wir sogar noch Chancen, um das Ergebnis noch deutlich höher zu gestalten.“
SGH: Heiser, Hussain, Knoche, Pfaff, Scharffetter, Midenjak (73. Tsikordas), Tacke, Hoppe, Janowczyk (82. Schmidt), Diarra (78. Brassat), Bauer.
SGM: Buch, Hessenkamp, M. Schultz (61. Beyer), C. Schultz, Martello, Zielinski, Hoinkis, Tran, Moneke (84. Holzapfel), Jans (90. Kumor), Kohlmann.
Tore: 1:0 (52.) Midenjak, 1:1 (54.) Tran, 1:2 (56.) Moneke, 1:3 (62.) Moneke.
Bestnoten: Tran (defensives Mittelfeld, SGM), Jans (rechtes Mittelfeld, SGM).

TuS Hemmerde – VfL Kamen 0:4 (0:1).
Mario Lindner, Spieler VfL Kamen: „Aus einer sicheren Defensive heraus haben wir den Grundstein für den Sieg gelegt. Die Partie war zwar sehr zerfahren, das passte ein bisschen so den Platzverhältnissen in Hemmerde. Wir haben uns der Situation angenommen und sind letztendlich verdienter Sieger gewesen. Jetzt freuen wir uns auf die gemeinsame Weihnachtsfeier mit circa 100 Leuten im Rünther Yachthafen, am Donnerstag vorher erfolgt die letzte Trainingseinheit.“
TuS: Berz, Beyer, Brunsmann, Kimpel (67. Berkemeyer), Schumacher, Beckhoff (46. Schole), Blume, Vejzovic, Rithar (75. Goecke), Peters, Kuhlmann.
VfL: Lassak, König, Hülsmann, Lindner, Dumanli (77. Marscholek), Weihrich (86. Jessen), Rothe, Rumpf, Potthoff, Sudhaus, Faralich.
Tore: 0:1 (25.) Rumpf, 0:2 (71.) Weihrich, 0:3 (77.) Lindner, 0:4 (89.) Lindner.
Bestnoten: Lindner (offensives Mittelfeld, VfL).

TuS Niederaden – SV Frömern 2:2 (1:1).
Waldemar Musiol, Trainer SVF: „Wir haben zwei Punkte liegen gelassen. Viel mehr ärgert mich aber, dass wir zwei Spieler verletzt vom Platz nehmen mussten, unseren Keeper Schydlo und Adrian Ruzok. Das war eine überharte Gangart von Niederaden, das war absolut überflüssig.“
TuS: Möller, Neus, Williamson, Hilgert, Neumann, Funke, Slotta (67. Kowalski), Grünke (72. Koch), Linz, D. Hans, Schulze Beckinghausen.
SVF: Schydlo (15. Eckelt), Frischemeyer, Kröger, A. Ruzok (28. Kurt), Bartling (78. Langensiepen), T. Ruzok, D. Ruzok, Duda, Rose, Althaus, Bremkes.
Tore: 1:0 (32.) D. Hans, 1:1 (36.) T. Ruzok, 2:1 (77.) D. Hans, 2:2 (87.) D. Ruzok.
Bestnoten: D. Ruzok (offensives Mittelfeld, SVF).

SuS Lünern – SSV Mühlhausen-Uelzen II 2:1 (0:1).
Sebastian Laub, Spielertrainer SuS: „Ein Derbysieg ist immer etwas besonderes. Leider waren wir die ersten 55 Minuten gar nicht auf dem Feld, waren überhaupt nicht im Bilde. Mit dem 1:1 durch einen berechtigten Elfmeter haben wir Rückenwind bekommen und hatten dann nach dem 2:1 noch drei weitere Chancen, um das Spiel sogar klar zu entscheiden. Eigentlich hatte ich gedacht, dass wir das Glück gegen den SSV im Hinspiel schon aufgebracht hatten. Wir beschweren uns aber nicht und nehmen die Punkte gerne mit.“
SuS: Sude, Szymaniak (25. Busch), Pietruca, Düllberg (67. Kitschke), Ünal Tekin, Ümit Tekin, Laub, R. Lorger, M. Lorger (74. Haeseler), Lokatis, Losay.
SSV II: Harbott, Timmermann, Pilzecker, Glathe (79. Glathe), Nowak, Schaffeld (32. Essmann), Keller (65. Maßmann), Ellerkmann, Kruck, Wycisk, Herter.
Tore: 0:1 (31.) Eigentor, 1:1 (54.) Lokatis per Strafstoß, 2:1 (78.) Lokatis.
Bestnoten: Ünal Tekin (Abwehr, SuS), Losay (offensives Mittelfeld, SuS).

TSC Kamen – SuS Kaiserau II 3:2 (3:1).
Oliver Bartosch, Trainer SuS II: Unser früher Treffer war der Weckruf für den TSC, danach waren sie am Drücker. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten wir einen Blackout, den der TSC zu drei Treffern nutzen konnte. Nach der Pause sind wir nochmal besser ins Spiel gekommen, mehr als das 2:3 war jedoch nicht mehr drin.“
Gültekin Ciftci, Trainer TSC: „Die erste Halbzeit war richtig stark von uns, leider haben wir die Leistung nicht bestätigen nach dem Wechsel. Dadurch haben wir Kaiserau wieder ins Spiel gebracht, wobei man auch sagen muss, dass der Sieg nicht gefährdet war. Wir hätten den Sack schon früher zumachen müssen. Insgesamt sind aber glücklich, dass wir mit weiteren drei Punkten in die Winterpause gehen können.“
TSC: Acar, Atalay, Yildiz, Kaya, Korkmaz, Dündar, Cengiz (70. Kocak), Bach, Sönmez, Serdar Vural, Servet Vural.
SuS II: T. Bublat, Ogorek, Bittner, Schlebrowski, Wünnemann, Jendis (54. Depping), J. Bublat (81. Borosch), Sygor, Schulze Frieling, Blum, Ittermann (72. Klug).
Tore: 0:1 (4.) Jendis, 1:1 (28.) Kaya, 2:1 (41.) Servet Vural, 3:1 (43.) Servet Vural, 3:2 (57.) Schulze Frieling.
Bestnoten: Servet Vural (Angriff, TSC), Kaya (rechtes Mittelfeld, TSC).

VfK Weddinghofen – SV BR Billmerich 6:0 (5:0).
Frank Lewandowski, Trainer VfK: „In der ersten Halbzeit hat jeder gezeigt, dass er wusste, worum es geht. Das 5:0 ging absolut in Ordnung. Nach der Pause fehlten dann die letzten Prozent, aber immerhin haben wir noch einen nachlegen können. Marcel Müller hat noch zwei Abseitstore geschossen, Benni Weiss gelang ein lupenreiner Hattrick.“
VfK: Mosert, Abali (63. Böhm), Bekmezci, T. Civak (60. Totzek), Weiss, Erbay, Schrader, Akpinar (58. Akpinar), Müller, Goslawski, Placzek.
BRB: Böcker, Schmidt, Kramer, Weiß, Hiddemann (55.) Schmidt), Dziuba, Herrmann, Krysteck, Welge, Pickull, Willecke.
Tore: 1:0 (12.) Placzek, 2:0 (16.) Eigentor, 3:0 (35.) Weiss, 4:0 (42.) Weiss, 5:0 (44.) Weiss, 6:0 (85.) Placzek.
Bestnoten: Weiss (Angriff, VfK), Bekmezci (Innenverteidigung, VfK).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.