Fußball-Kreisliga A2: VfL Kamen enteilt der Konkurrenz

843

Am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga A2 konnte auch der VfK Weddinghofen die Siegesserie des VfL Kamen (Teambild, Archiv) nicht stoppen. Die Barwig-Elf siegte mit 3:0 am Häupenweg und baute seine Tabellenführung auf nunmehr 11 Zähler aus, da die U23 von Westfalia Wethmar mit 1:6 beim Königsborner SV unter die Räder kam. Kuriosum am Haarstrang: SGH-Verteidiger Philipp Nehm wollte im Sinne des Fairplay einen Schiedsrichterball zu SSV-Keeper Harbott zurückspielen, traf das Leder per Dropkick aus 40 Metern aber so gut, dass er zum zwischenzeitlichen 3:1 ins Tor ging. Wie man mit der Situation umging und wie das Spiel letztlich ausging, lest ihr hier.

SV Frömern – SV Bausenhagen 7:1 (5:0).
Waldemar Musiol, Trainer SVF: „Wir haben sofort richtig Druck gemacht und den SVB damit dreimal eiskalt erwischt. Danach lief das Spiel von selbst. Nach der Pause hatten wir kurz einen Hänger, aber mit dem 1:5 lief es wieder besser. Das war eine super Mannschaftsleistung.“
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SVB: „Wir sind verdroschen worden. Ich habe schon viel erlebt, aber sowas? Im Derby sieben Stück zu kassieren, ist schon ein Ding. Jetzt heißt es Aufbauarbeit leisten. Wir wussten ja, dass es enorm schwierig wird, aber so eine Klatsche habe ich nicht für möglich gehalten. Das war ein absoluter Tiefschlag.“
SVF: Schydlo, A. Ruzok (71. Wahle), Bartling, Heppe (81. Krause), Rachuba, T. Ruzok, D. Ruzok, Duda, Althuas, Jolk, Bremkes,
SVB: Raffenberg, Löcken (46. Menz), Hendriks, Kliem (46. Bitterschulte), C. Wegener, Krollmann (46. Hans), Neithart, Pieper, Pfahl, Chille, Sonnenberg.

Tore: 1:0 (4.) Bartling, 2:0 (5.) Rachuba, 3:0 (7.) Bremkes, 4:0 (23.) Bremkes, 5:0 (33.) Bremkes, 5:1 (73.) Hendriks per Strafstoß, 6:1 (75.) T. Ruzok, 7:1 (81.) Bartling.
Bestnoten: Geschlossene Mannschaftsleistung.

SG Holzwickede – SSV Mühlhausen-Uelzen II 4:3 (2:1).
Christian Müseler, Trainer SGH: „ Von der ersten bis 40. Minute waren wir wirklich sehr, sehr stark, da hätten wir das Spiel schon entschieden haben müssen. Stattdessen kassierten wir das 1:2. Selbst in Unterzahl hatten wir nach der Pause dann noch Chancen zu erhöhen, am Ende stand dann aber ein verdienter Sieg, bei dem wir uns das Leben mal wieder selbst schwer gemacht haben. Die kurioseste Szene war das 3:1. Philipp Nehm wollte einen Schiedsrichter-Ball eigentlich nur zum SSV-Keeper zurückspielen, doch dann ging das Ding, nachdem der Schiri den Ball fallen gelassen hatte, per Dropkick aus 40 Metern beim SSV ins Tor. Dass das so nicht beabsichtigt war, dürfte jedem klar gewesen sein. Daher konnte der SSV im Gegenzug auch den alten Abstand wiederherstellen.“
Ralf Mäkler, Obmann SSV: „Ich war selbst nicht dabei, aber es hat wohl eine absolut ungewöhnliche Szene, ein Kuriosum gegeben. Die SGH wollte einen Ball im Sinne des Fairplay zurückspielen zu uns, dieser landete aber zum unglücklicherweise zum 1:3 aus unserer Sicht in unserem Tor. Daraufhin hat die SGH uns im Gegenzug das 2:3 ermöglicht. Am Ende mussten wir uns noch 3:4 verloren geben, obwohl wir alles versucht haben.“
SGH: Heiser, Nehm, Knoche, Pfaff (70. Schmidt), Tietz, Midenjak (74. Brassat), Tacke, Hoppe (56. Osterhaus), Janowczyk, Diarra, Bauer.
SSV: Harbott, Vitt, Kruck, Solakis, Maßmann, Ottensmann (46. Keller), Schaffeld, Pilzecker (62. Glathe), Essmann, Wycisk, Nowak (69. Wellner).
Tore: 1:0 (5.) Pfaff, 2:0 (10.) Bauer, 2:1 (28.) Maßmann, 3:1 (48.) Nehm, 3:2 (48.), 4:2 (57.) Nehm, 4:3 (76.) per Strafstoß.
Bes. Vork.: Rote Karte für Tietz (75., SGH) wegen Handspiels.
Bestnoten: Nehm (linker Verteidiger, SGH).

Königsborner SV – Westfalia Wethmar U23 6:1 (2:1).
Tobias Retzlaff, Spielertrainer KSV: „Ich habe 90 Minuten eine souveräne Leistung von uns gesehen. Das war richtig stark und 6:1 gegen den Tabellenzweiten muss man erstmal gewinnen. Ich frage mich nur, warum wir so wankelmütig sind in unseren Leistungen sind. Die Heimbilanz kann sich sehen lassen, auswärts müssen noch ein bisschen nachlegen. Heute gibt es aber erstmal nichts zu meckern, auch wenn ich gerne meckere, wie die Spieler sagen.“
Simon Erling, Trainer Westfalia U23: „„Wir haben auch in dieser Höhe verdient verloren, hatten am Ende sogar Glück, nicht noch ein, zwei Treffer mehr zu kassieren. Da wurde es peinlich. Das 1:3, nachdem wir vorher die Chance zum 2:2 vergeben hatten, war der Genickschlag. Danach sind kollektiv die Köpfe nach unten gegangen. Das gab es so bisher auch noch nicht und darüber wird auch noch zu reden sein. Sicherlich war das unser bisher mit Abstand schwächster Auftritt in diesem Jahr.“
KSV: Hepke, Grassat, Yesil, Derwich, Stahr, Kalwey (72. Kita), Heyna (80. Gumprecht), Retzlaff, Kisa (75. Schiffer), Pörschke, Staklies.
Westfalia: Heinrich, Pella, N. Rath, Strecker, A. Lohölter (46. Cillien), Langenkämper, M. Hane, S. Hane (62. Eser), Rath, Selbstaedt, N. Lohölter (46. Möller).
Tore: 1:0 (3.) Grassat, 1:1 (15.) N. Lohölter, 2:1 (41.) Pörschke, 3:1 (61.) Staklies, 4:1 (66.) Pörschke, 5:1 (71.) Stahr, 6:1 (77.) Staklies.
Bestnoten: Grassat (Abwehr, KSV), Stahr (Mittelfeld, KSV), Staklies (Angriff, KSV).

TuS Niederaden – BSV Heeren 1:1 (1:0).
Christian Rixe, Trainer TuS Niederaden: „Wir hatten uns schon mehr erwartet und wollten uns eigentlich weiter oben festsetzen. Das ist uns nicht gelungen, von daher bin ich schon enttäuscht.“
Ingo Tiede, Trainer BSV Heeren: „Wir waren ebenbürtig, bis auf das Tor, was nach einer Ecke fiel, haben wir nichts zugelassen. Nach der Pause hatten wir ein Chancenplus, hätten das Spiel sogar für uns entschieden müssen. Der Punkt ist auf jeden Fall hochverdient, kämpferisch war das auf jeden Fall Note eins.“
TuS: Möller, Genter, Neus, Williamson (80. Schulze Beckinghausen), Hilgert, Neumann (65. Linz), F. Hans, Gigla, Funke, D. Hans, Kowalski.
BSV: Blawat, Ernst, Schäfer, Eisenmann, Eckei, Pinneker (90. Golombek), Buhl, Böcker, Knicker, Dittert (75 Joost), Kramer (57. Bischoff).
Tore: 1:0 (18.) Hilgert, 1:1 (75.) Dittert.
Bestnoten:  Böcker (defensives Mittelfeld, BSV).

SuS Lünern – TSC Kamen 2:6 (0:2).
Sebastian Laub, Spielertrainer SuS Lünern: „Wir haben nach 54 Minuten 0:5 zurückgelegen. Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit einen Rückfall in alte Zeiten erlitten. Wir haben alles vermissen lassen, was uns die letzten Wochen ausgezeichnet hat.  Nach dem 0:5 hat der TSC ein wenig zurückgeschaltet, so dass wir noch zum Anschluss kommen konnten. Wir haben wahrscheinlich gedacht, dass es von selbst geholt. Der TSC hat uns zurück auf den Boden der Tatsachen geholt.“
Gültekin Ciftci, Trainer TSC Kamen: „Wir sind heute sehr zufrieden mit der Leistung, lediglich die Chancenverwertung ließ noch zu wünschen übrig. Davon ab war das ein toller Auftritt.“
SuS: Sude, Kitschke, Wickfeld, Düllberg (70. Azarzar), Lorger (61 Pietrucha), Tekin, Laub, Losay, Elik (59. Haeseler), Lokatis, Scharfe.
TSC: Acar, Atalay, Vardi, Kaya (76. Kurt), Korkmaz, F. Dündar, Özkan (65. Kocak), Bach, Sönmez, Serdar Vural (59. Cengiz), Servet Vural.
Tore: 0:1 (4.) F. Dündar, 0:2 (37.) Kaya, 0:3 (47.) Servet Vural, 0:4 (49.) Kaya, 0:5 (54.) Kaya, 1:5 (80.) Scharfe, 2:5 (86.) Laub, 2:6 (90.) F. Dündar per Strafstoß.
Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Tekin (65., SuS) wegen Ballwegschlagens.
Bestnoten: Kaya (Angriff, TSC), F. Dündar (offensives Mittelfeld, TSC).

TuS Hemmerde – SuS Kaiserau II 2:0 (1:0).
Hubert Tadday, Trainer TuS: „Das war wichtige drei Punkte. Wir waren zwar spielbestimmend in der ersten Halbzeit hatten aber Glück, dass Liebner einen Handelfmeter halten konnte. Im Gegenzug haben wir das 1:0 gemacht. Leider flog Liebner vor der Pause vom Platz, so dass wir natürlich umstellen mussten. Dennoch haben wir uns nicht aus der Ruhe und in Unterzahl noch das 2:0 und damit die Entscheidung herbeigeführt. Wir haben bereits drei Spiele in Unterzahl gewonnen, das muss man auch erstmal schaffen. Hut ab. Dennoch kann ich auf Feldverweise in Zukunft gerne verzichten.“
Oliver Bartosch, Trainer SuS II: „Wir hatten heute schon Bescherung, haben aber die Geschenke dankend abgelehnt. nach einem von uns vergebenen Handelfmeter fangen wir uns ein Kontertor. Trotz Überzahl in Hälfte zwei schaffen wir es nicht, Hemmerde hinten reinzudrücken. Das 2:0 fällt, nachdem unser IV ausrutscht. In der Schlussphase haben wir noch drei Chancen, diese nutzen wir nicht. Hemmerde hat am Ende verdient gewonnen, weil uns die Cleverness abgegangen ist.“
TuS: Liebner, Mujkic, Miklis, Kimpel, Peters, Liedtke, Blume, Beyer, Rithar, von Rekowski, Kuhlmann.
SuS II: T. Bublat, Ogorek (81. Klug), Schlebrowski (71. Bittner), Borosch, Pischel, Depping, Ittermann, Jendis, Schulze Frieling (62. J. Bublat), Blum, Sygor.
Tore: 1:0 (41.) Blume, 2:0 (71.) Blume.
Bes. Vork.: Liebner (TuS) hält Handelfmeter (40.); Rote Karte für Liebner (44., TuS) wegen einer Unsportlichkeit.
Bestnoten: Blume (Angriff, TuS), von Rekowski (linkes Mittelfeld, TuS).

VfK Weddinghofen – VfL Kamen 0:3 (0:1).
Frank Lewandowski, Trainer VfK: „Den VfL Fußball spielen zu sehen, ist schon eine Augenweide. Meine Jungs haben den Kamenern aber das Leben richtig schwer gemacht und uns teuer verkauft. Wir hatten auch einige Halbchancen, da fehlte es an Konsequenz. Geärgert habe ich mich über einen VfL-Zuschauer, der den Respekt gegenüber meiner Mannschaft absolut hat vermissen lassen.“
Marko Barwig, Trainer VfL Kamen: „Ich bin absolut zufrieden. Wir haben auch dieses Spiel überlegen gestaltet und sind am Ende für unser Engagement belohnt worden.“
VfK: Glanc, Abali, Civak, Weiss, Zahn, Erbay, Schrader, Totzek, Müller, Goslawski, Fontana.
VfL: Lassak, Hülsmann, Lindner (62. Marscholek), Gronert, Rothe (62. Dumanli), Rumpf, Potthoff, Schmidt, Gretenkort, Sudhaus, Faralich.
Tore: 0:1 (13.) Sudhaus per Handelfmeter, 0:2 (70.) Sudhaus per Foulelfmeter, 0:3 (75.) Dumanli.
Bestnoten: Faralich, Gretenkort (Innenverteidigung, VfL), Sudhaus (Angriff, VfL).

BR Billmerich – SG Massen 0:5 (0:2).
Ralf Dreier, Trainer SGM: „Wir haben den Gegner 90 Minuten beherrscht. Fußball spielen ist auf dem Platz nicht möglich, wir wussten, dass wir da den Kampf annehmen müssen. Und das haben die Jungs getan. Der Platz ist wirklich eine Katastrophe, das grenzt schon an Körperverletzung. Das ist hochgradig gefährlich.“
SGM: Spielfeld, M. Schultz, Mosch (65. Kumor), Dinter, Jaeger, Tran (60. Holzapfel), Martello, Dunker, Kohlmann, C. Schultz (60. Beyer), Moneke.
Tore: 0:1 (14.) Kohlmann, 0:2 (30.) Kohlmann, 0:3 (55.) Dunker, 0:4 (60.) Moneke, 0:5 (70.).
Bestnoten: Kohlmann (Mittelfeld, SGM).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.