Fußball-Kreisliga A2: VfL beendet Durststrecke – Weddinghofen jetzt auf einem Abstiegsplatz

885

Fußball: Am 26. Spieltag konnte Tabellenführer VfL Kamen seine Durststrecke mit dem Unentschieden gegen Verfolger Wethmar II beenden, hat nach wie vor einen Vorsprung von acht Zählern. Im Tabellenkeller rutschte der VfK Weddinghofen jetzt auf einen Abstiegsplatz.  Der VfK verlor in Mühlhausen, während Kaiserau II 5:1 den SV Bausenhagen geschlagen zurück auf die Alm schickte und Weddinghofen in der Tabelle überholte.

SSV Mühlhausen-Uelzen II – VfK Weddinghofen 2:1 (1:1).
Thomas Kramer, Trainer SSV II: „Insbesondere in der zweiten Halbzeit haben wir ein Spiel mit offenem Visier erlebt und zwar von beiden Mannschaften. Irgendwann war mir klar, wer das nächste Tor schießt gewinnt.“
Frank Lewandowski, Trainer VfK: „Wir hatten hier unsere Chancen, um die Partie zu gewinnen. In der zweiten Hälfte ging es hin und her mit dem besseren Ende für den SSV. Für uns wird es nach dieser Niederlage in Sachen Klassenerhalt noch eine Nummer komplizierter.“
SSV II: Harbott, Wellner (59. Schröer), Timmermann, Vitt (85. Maßmann), Wycisk, Ottensmann, Kruck (48. Chandikok), Essmann, Röhr, Schaffeld, Bartmann.
VfK: Glanc, Böhm (77. Sudhaus), Fontana, Schrader, Placzek, Tolga Civak (85. Rataj), Goslawski, Erbay, Statiev (57. Mazurek), Totzek, Weiss.
Tore: 1:0 (38.) Vitt, 1:1 (40.) Placzek, 2:1 (86.) Maßmann.
Bestnoten: Vitt (linker Verteidiger, SSV II), Totzek (Abwehr, VfK).

VfL Kamen – Westfalia Wethmar II 1:1 (1:0).
VfL-Trainer Marco Barwig: „Die erste Halbzeit haben wir überlegen gestaltet und sie auch durch das Tor von Sudhaus zum Ausdruck gebracht. Ärgerlich der Ausgleich, der durch einen abgefälschten Schuss zustande kam. Vorher waren sich Lassak und seine Vorderleute nicht einig. Den Punk nehmen wir mit. Uns fehlen noch einige Verletzte. Dennoch hat mich die Leistung positiv gestimmt.“
Westfalia-Trainer Simon Erling:  „Das Ergebnis ist auf jeden Fall leistungsgerecht. In der ersten Halbzeit haben wir nicht ins Spiel gefunden, weil der Gegner uns ziemlich den Schneid abgekauft hat. Hinten haben wir sicher gestanden und nichts zugelassen, auch wenn die Bälle schnell zurückkamen.“
VfL: Lassak, König, Hülsmann, Pötter, Dumanli, Gronert, Hirsch, Gretenkort, Sudhaus, Schmidt (70. Weihrich), Rothe (75. Rumpf).
Westfalia: Wagner, Rath, Podszuck, Klink, Evermann, Hellmich, A. Lohölter, Stork, S. Hane (45. M. Hane), Langenkämper (63. Cilien), Strecker (67. Eser).
Tore: 1:0 (26.) Sudhaus per Strafstoß, 1:1 (79.) Eser.
Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (44.) für Dumanli.
Bestnoten: König, Pötter (beide VfL).

SuS Lünern – TuS Niederaden 4:2 (3:0).
SuS-Trainer Sebastian Laub: „Der Sieg ist hochverdient. Insbesondere die erste Halbzeit war sehr gut von uns und wir haben auch verdient mit drei Toren geführt. Bis auf die ersten Minuten hat mir auch die zweite Halbzeit sehr gut gefallen. Wir hatten Möglichkeiten, schon eher den vierten Treffer zu erzielen, aber haben diese ausgelassen. Wie aus dem Nichts kassieren wir einen Gegentreffer, aber stellen zum Glück sofort den alten Abstand wieder her. Durch den Sieg haben wir uns noch mehr Luft im Abstiegskampf verschafft.“
SuS: Sude, Szymaniak, Ünal Tekin, Kitschke, Düllberg, Lokatis, Öztürk,  Di Giovanni, Lorger (58. Wickfeld), Ümit Tekin (77. Pietrucha), Kramer (82. Azarzar).
TuS: Hilgert, Genter, Williamson, Gigla, Funke, D. Hans, Rautert,  Kowalski, Schulze-Beckinghausen, Linz (66. Ajob).
Tore: 1:0 (10.) Di Giovanni, 2:0 (23.) Öztürk, 3:0 (29.) Lokatis, 3:1  (84.) Rautert, 4:1 (87.) Öztürk, 4:2 (89.) Rautert.
Bestnoten: Geschlossene Mannschaftsleistung.

TSC Kamen  – TuS Hemmerde 5:0 (3:0).
TSC-Trainer Gütelkin Ciftci: „Das 5:0 geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir waren wesentlich stärker als zuletzt. Nach dem 3:0 haben wir ein wenig nachgelassen.
TuS-Trainer Hubert Tadday: „Das war ein gebrauchter Tag. Wir lagen früh mit zwei Toren hinten. Der TSC ist eiskalt vor dem Tor und wir waren das nicht. Wir haben es dem Gegner sehr einfach gemacht, die Tore zu schießen. Das Spiel hatte eher den Charakter eines Freundschaftspiels mit dem besseren Ausgang für den TSC.“
TSC: Acar, Atalay, F. Dündar, Korkmaz, Ergün, O. Dündar, Servet Vural, Serdar Vural (55. Cengiz), Sönmez (65. Bach), Keske (71. Kaya).
TuS: Liebner, Kuhlmann, Goecke, Peters, Beyer, Blume, Stumpe,  Berkemeyer, von Rekowski, Kimpel (20. Beckhoff), Rihtar (75. Kalwey).
Tore: 1:0 (5.) Keske, 2:0 (8.) Keske, 3:0 (38.) F. Dündar, 4:0 (47.)  Serdar Vural, 5:0 (66.) Keske.
Bestnote: Keske (Angriff, TSC).

SV SW Frömern – SV BR Billmerich 2:1 (2:0).
SV-Trainer Waldemar Musiol: „Es ist immer schwierig gegen den Letzten  zu spielen. Wir hatten viele Ausfälle, so dass wir froh sind, die  Punkte in Frömern zu behalten. In der ersten Hälfte müssen wir eigentlich höher führen, aber treffen das Tor nicht. Am Ende wird es  deswegen noch mal spannend, aber unter dem Strich war das ein verdienter Sieg.“
Frömern: Eckelt, Frischemeyer, Bartling, Casar, Gosiewski, D. Ruzok,  Duda, Schydlo, Kurt, Jolk (67. Krause), Rachuba (72. Sternitzky).
BRB: Böcker, S. Schmidt, T. Schmidt, Müler, Hiddemann, Dziuba, Lange,  Knabe, Willecke, Herrmann (42. Oberstein), Pickull (46. Welge) Müller (62. Berg).
Tore: 1:0 (20.) Rachuba, 2:0 (23.) Bartling, 2:1 (66.) Oberstein.
Bestnote: Kurt (Mittelfeld, SVF).

SuS Kaiserau II – SV Bausenhagen 5:1 (1:1).
SuS-Co-Spielertrainer Dennis Depping: „Wir haben standesgemäß mit der Mannschaft, die uns zur Verfügung stand mit den Verstärkungen aus der Ersten, am Ende auch verdient in der Höhe gewonnen. Anfangs hatten wir Probleme ins Spiel zu kommen. Bausenhagen war nur durch Ecken gefährlich. Diese waren aber extrem gefährlich. Durch eine Ecke fällt auch der Ausgleichstreffer zu einem strategisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Pause. Ansonsten hat Bausenhagen viel mit langen Bällen operiert. In der zweiten Hälfte waren wir auch motiviert durch das Ergebnis aus Mühlhausen und haben Ball und Gegner laufen lassen, sodass wir auch in der Höhe verdient mit fünf Treffern gewonnen haben.“
SVB-Co-Trainer Ulli Neuhaus: „Wir haben uns die Probleme selber geschaffen. Die erste Halbzeit war eigentlich noch ganz in Ordnung. In der zweiten Hälfte haben wir es Kaiserau zu einfach gemacht, so dass man dann auch gegen so einen Gegner fünf Treffer kriegen kann. Das war in der Besetzung für Kaiserau ein gefundenes Fressen, aber da müssen wir jetzt durch. So ist Fußball. Nächste Woche geht es für uns weiter.“
SuS: Beher, Nagel, Rakoczy, Lahr, Tiaden, Möller, Kupfer, Arnold,  Menzen (46. Ogorek), Ittermann (46. Blum), J. Bublat (79. Borosch).
SVB: Wiggers, Kliem, C. Wegener, Neithart, Hendriks, Chille, Vellmer,  Löcken, Pfahl (55. Sonnenberg), M. Wegener (62. Krollmann), Hans (76. Menz).
Tore: 1:0 (33.) Kupfer, 1:1 (44.) Kliem, 2:1 (46.) Möller, 3:1 (61.)  Kupfer, 4:1 (71.) Möller, 5:1 (81.) Borosch.
Bestnoten: Kupfer, Tiaden (beide SuS).

SG Massen – Königsborner SV 1:1 (0:0).
SGM-Trainer Ralf Dreier: „Es war ein intensives Spiel mit viel Hektik drinnen wie draußen. Wir hatten nach dem 1:0 die Chancen zum 2:0 und 3:0, machen sie nicht und dann muss man am End mit dem Punkt zufrieden sein.
Tobias Retzlaff, Trainer KSV: „Die Jungs haben eine gute Einstellung an den Tag gelegt und sich gut verkauft. Massen war spielerisch besser, nach dem Wechsel konnten wir das ganze ausgeglichen gestalten.“
SGM: Rom. Spielfeld, M. Schultz, Rouv. Spielfeld, Zielinski, C. Schultz, Tran (38. Holzapfel), Werth (60. Hessenkamp), Jans, Kohlmann, Martello, Dunker (78. Beier).
KSV: Krzyzak, Schiller, Yesil, Eichhorst (46. Kalwey), Grassat (30. Heyna), Gumprecht (65. Daniel), Stahr, Nüsken, Kita, Kisa, Staklies.
Tore: 1:0 (60.) Jans, 1:1 (75.) Nüsken.
Bestnoten: Jans (SGM); Krzyzak (Tor, KSV).
Bild: Mit dem 2:1-Sieg vergrößerte die Mühlhausener Reserve die Abstiegssorgen von Weddinghofen noch mehr.
Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A1: SuS Rünthe fährt wichtige Punkte ein
Nächster ArtikelSVL lässt es an der nötigen Spannung fehlen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.