Fußball-Kreisliga A2: Massen Sieger im Unnaer Stadtduell

1058

Fußball: Mit dem 6:0 bei der Kaiserauer Reserve baute Spitzenreiter PSV Bork seinen Vorsprung auf fünf Zähler aus. Im Topspiel am Cappenberger See gab es keinen Sieger zwischen der U23 von Westfalia Wewthmar und dem TSC Kamen. SG Massen war im Unnaer Stadtduell 3:1-Sieger und schob sich auf Tabellenrang drei vor. BSV Heeren wahrte seine Serie mit einem 2:0 in Weddinghofen und ist Vierter. Einsames Schlusslicht bleibt SuS Oberaden – die „Grünen“ verloren in der Schlussphase 0:2 in Hemmerde.

Westfalia Wethmar U23 – TSC Kamen 0:0.
Simon Erling, Trainer Westfalia: „Wir nehmen das Resultat so an, weil es unter dem Strich vollkommen gerecht ist. Allerdings hätte ich mir heute einfach noch den Lucky Punch gewünscht, leider haben wir am Ende aber nicht genau genug gezielt. Eine dieser vier Top-Möglichkeiten müssen wir einfach nutzen. Vielleicht fehlte uns da heute die letzte Konsequenz. Man hat gemerkt, dass der Gegner nach einer Stunde müde wurde, was auch an unserem enormen und zermürbenden Aufwand in der Rückwärtsbewegung lag.“
Tuncay Sönmez, Trainer TSC: „Es war ein gutes A-Kreisliga-Spiel von beiden Mannschaften. Wir haben 15 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden. 2. Halbzeit wurde es noch intensiver. Özkan und Bacak hatte Möglichgkeiten zu treffen. F. Dündar hat nur die Latte anvisiert. Es war ein 0:0 der besseren Art. Die Punkteteilung geht in Ordnung. Zum Schluss hat uns Torwart Onur das 1:1 gerettet.“
TWW: Wagner, L. Nagel, Strecker, M. Hane, Podszuck (60. Sajonz), Evermann, Selbstaedt, Schwarz, Helmus (81. Rogge), Kösling, Thomala (46. Möller).
TSC: Onur, Korkmaz, Yilmaz, Göcer, F. Dündar, Keske (90. Bach), O. Dündar, Tekkanat (63. Iscan), Özkan, Bacak, Aktas.
Tore: keine
Bestnoten: Onur (Torhüter, TSC), Yilmaz (Abwehr, TSC).

VfK Weddinghofen – BSV Heeren 0:2 (0:1).
Daniel Knapp, Trainer VfK: „Der Sieg ist für Heeren verdient, wobei wir einen klaren Elfmeter nicht bekommen haben. Insgesamt waren wir heute aber nicht gut genug.“
S
ebastian Eckei, Trainer BSV: „Wir hätten schon in der ersten Halbzeit den zweiten Treffer machen müssen, das haben wir leider verpasst. Dann hätten wir mit mehr Ruhe in die zweite Hälfte gehen können. So hatten wir nach der Pause Glück, dass wir keinen Elfmeter gegen uns bekommen haben und Weddinghofen zudem noch eine große Chance vergeben hat. Mit dem 2:0 war das Spiel gewonnen, wenngleich wir nicht souverän waren. Wichtig sind die drei Punkte, die Leistung ist insgesamt aber noch ausbaufähig.“
VfK: Panne, Mitat, Evers, Fontana, Kleit (68. König), Rataj (75. Elandt), Totzek, Müller, Cannaviello (86. Eppmann), Civak, Berisha.
BSV: Solty, F. Ernst, Joost (46. Janetschek), Saenthamma, Kloeter (86. Kissing), Schmidt, Böhmfeldt, Kaczmarek (57. Felix), Böcker, Volkmer, T. Ernst.
Tore: 0:1 (25.) T. Ernst, 0:2 (75.) Volkmer.
Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Müller (60., VfK) wegen wdh. Foulspiels.
Bestnoten: Böcker (Innenverteidiger, BSV).

Königsborner SV – SSV Mühlhausen-Uelzen U23 6:2 (3:1).
Tobias Retzlaff, Trainer KSV: „Das Ergebnis geht voll in Ordnung. Wir haben zwar in der Defensive ein paar Lücken gelassen, aber in der Offensive dafür geglänzt. Generell war es ein attraktives Spiel für die Zuschauer, das auch 10:4 hätte ausgehen können. Es wurde von beiden Mannschaften sehr offensiv geführt. Mit Ergebnis und Leistung bin ich sehr zufrieden heute.“
Maik Portmann, Trainer SSV: „So schlecht wie es das Ergebnis ausdrückt, waren wir nicht. Der KSV hat mit Abaraonye, Dinyelu und Yousefe drei überragende Akteure in seinen Reihen. Dazu kommt Retzlaff, der auch noch seine Qualität hat. Wir hatten auch unsere Chancen, haben sie aber nicht genutzt. Meine junge Mannschaft ist immer noch im Reifeprozess. Königsborn hat verdient gewonnen, aber zu hoch.“
KSV: Krzyzak, Derwich, Schiller, Grassat (61. Duda), Kisa, Kita, Abaraonye (67. Ben Hassine), Pörschke, Retzlaff, Dinyelu, Yousefe (73. Nolte).
SSV: Mesewinkel-Risse, Vitt, Lukas, Lokatis, Schröder (58. Kalfopulos), Portmann (73. Galwas), Blume, Hollfuß (73. Hackmann), Holzapfel, Krupka, Rentsch.
Tore: 1:0 (18.) Abaraonye, 2:0 (25.) Kita, 2:1 (27.) Lokatis, 3:1 (36.) Dinyelu per Strafstoß, 4:1 (49.) Dinyelu, 5:1 (67.) Retzlaff, 6:1 (70.) Yousefe, 6:2 (75.) Blume.
Bestnoten: Abaranoye (linkes Mittelfeld, KSV).
FC TuRa Bergkamen – SV Frömern 5:0 (2:0).
Kurt Gumprich, Trainer TuRa: „Wir hatten die Partie im Griff und konnten Frömern immer wieder  in Bedrängnis bringen, weil wir unsere Spitzen gut eingesetzt haben. Zudem standen wir hinten recht sicher, wobei man sagen muss, dass Frömern nach unserem Treffer zum 3:0 zwei, drei gute Chancen ungenutzt ließ. Mit dem 4:0 in der Schlussphase war das Spiel dann aber endgültig gewonnen.“
Adrian Ruzok, Trainer SVF: „Wir waren in allen Belangen nicht gut genug und haben alles vermissen lassen, was wichtig ist. Der Sieg für TuRa ist absolut verdient, die Höhe ist absolut ärgerlich. Mit einer anderen Einstellung wäre das sicherlich nicht so schlimm ausgegangen.“
TuRa: Liebner, Barthel, Torka, Topaloglu, Tekin, C. Duman (77. Lambert), E. Duman, Celiktas (65. Gider), Karaca (67. Köroglu), Karakök, Gün.
SVF: Schydlo, Hutmacher, Frischemeyer, Yesil, Kurt, Bartling, Döring (85. Heppe), D. Ruzok, Holzhausen (46. A. Ruzok), Duda, Rose.
Tore: 1:0 (27.) Karakök per Strafstoß, 2:0 (38.) E. Duman, 3:0 (48.) E. Duman, 4:0 (81.) E. Duman, 5:0 (84.) Gider.
Bestnoten: E. Duman (Angriff, TuRa), Torka (Innenverteidiger, TuRa).

TuS Niederaden – SV Bausenhagen 5:1 (3:1).

SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus: „Das Ergebnis geht voll und ganz in Ordnung. Darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Zu unserer Leistung sage ich besser gar nichts. Ich habe eine totale Krawatte. Es kann nicht sein, dass wir uns auswärts so vorführen lassen. Die Niederlage ist voll und ganz verdient.“
TuS: Möller (32. Böllhoff), Hilgert, Gastmeister, F. Hans, D. Hans, Althoff, Kowalski, Schulze Beckinghausen, Wiliamson, Schmidt (62. Adam), Neumann (79. Wiggers).
SVB: Wiggers, M. Wegener, Hans, Löcken, Bitterschulte, Hoffmann, Chille, Meng, Hendriks (56. Sonnenberg), Horenkamp (65. Schoof), Neithart (73. Görler).
Tore: 1:0 (10.) Althoff, 2:0 (30.) D. Hans, 2:1 (42.) Meng, 3:1 (45.) Kowalski, 4:1 (68.) Kowalski, 5:1 (77.) Neumann.

SuS Kaiserau II – PSV Bork 0:6 (0:1).
SuS-Trainer Michael Hoffmann: „Das Spiel ist zu hoch ausgefallen. In der ersten Halbzeit waren wir sogar auf Augenhöhe. Wir versuchen es immer spielerisch zu lösen und Bork setzt auf seine individuell starke Offensive. Die langen Bälle sind schwer zu verteidigen. Die Niederlage geht in Ordnung, aber ist zu hoch ausgefallen. Wir konnten in der zweiten Halbzeit nicht mehr dort anknüpfen, wo wir in der ersten Halbzeit aufgehört haben.“
SuS: Höppner, Weßelmann, Kramer, Pischel, Klug, Schulz, Klug, Lamig, D. Menzen, Jendis (59. Basyigit), Sygor (81. Thomae).
Tore: 0:1 (7.), 0:2 (51.), 0:3 (56.), 0:4 (63.), 0:5 (83.), 0:6 (87.).

TuS Hemmerde – SuS Oberaden 2:0 (0:0).
Dirk Berkemeyer, Vorsitzender TuS: „Es war ein schlechtes Spiel von beiden Teams, so ein richtiges Gegurke. In den letzten 15 Minuten haben wir mehr Willen gezeigt und sind noch zum Sieg gekommen. Nach einer schönen Kombination machte Berisa das 1:0 und ein Foulelfmeter, verursacht an Tasci, verwandelte er selbst zum Endstand.“
SuS-Trainer Michael Pannicke: „In einem grottenschlechten Spiel waren wir noch schlechter als Hemmerde. Wir haben verdient verloren. Mit so einer Leistung haben wir keine Berechtigung in der Kreisliga A zu spielen. Mir fehlen die Worte.“
TuS: Berz, Beyer, Tasci, Akman, Suludere, Weischer, Berisa, Butt, Kipreos, Kuhlmann (68. Brunsmann), Goecke (83. Rihtar), Berisa (89. Berkemeyer).
SuS: Kellermann, Schmidt, Golly, Kusch, Liebzeit, Zirwes, Erikoglu, Schubert, Pirpir (33. Triller), Westkamp (54. Mayanovic), Goslawski (82. Schulz).
Tore: 1:0 (88.) Berisa), 2:0 (90.) Tasci per Strafstoß.


SG Massen – Rot-Weiß Unna 3:1 (2:0).

SGM-Trainer Ralf Dreier: „Ich kann nur mit der 1. Halbzeit zufrieden sein. Da haben wir 2:0 geführt und wenig zugelassen. Nach der Pause wollten wir eigentlich da weiter machen. Das ist uns nicht gelungen. Wir haben nicht mehr ins Spiel zurück gefunden. Ein Fehler von Schultz führte zum 1:2. Mehr durch ein Zufallsprodukt kamen wir zum 3:1. Wie gesagt, die erste Halbzeit war gut, die zweite verbesserungsbedürftig. Wichtig, wir haben drei Punkte.“
RWU-Trainer Sebastian Laub: „In der Anfangsphase haben wir uns völlig im Tiefschlaf befunden. Dadurch kam Massen auch zu der komfortablen Führung. Das hat sich in der ersten Halbzeit auch so durchgezogen. Einzig eine Chance von König war ein Lichtblick. In der Halbzeitpause musste es dann auch etwas lauter werden. Wir haben taktisch etwas umgestellt. Wir sind dann auch verdient zum 2:1 gekommen. Im Laufe des Spiels hatten wir dann noch die Möglichkeit zum Ausgleichstreffer. Beim dritten Treffer stand der Spieler von Massen mehr als deutlich im Abseits. Trotzdem hat uns das auch nicht umgeworfen, denn wir hatten durch Delker im Gegenzug die Möglichkeit wieder zu verkürzen. So steht unter dem Strich eine enttäuschende Niederlage.“
SGM: Rom. Spielfeld, M. Schultz, Duve, Dunker, Pilzecker, Werth, Tran, Jans, Beyer, Jaeger (68. Jans), Kohlmann (83. Kadrija), Rouven Spielfeld (87. Hoinkis).
RWU: Bairaktaridis, Roshan, Hilleringmann, Neugebauer, Kramer, Liffers, Delker, Maisinger, König (77. Akar), Berlandieri (80. Dief), Gnatowski (87. Fröse).
Tore: 1:0 (3.) Duve, 2:0 (17.) M. Schultz, 2:1 (58.) Kramer, 3:1 (80.) Duve.
Bestnoten: Duve (Mitelfeld, SGM), Liffers (Mittelfeld, RWU).

Bild: Der Massener Duc Than Tran (re.) behauptet sich hier im Zweikampf gegen Jona Liffers von RWU.

Vorheriger ArtikelBisher beste Saisonleistung bleibt ungekrönt
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A1: RWU-Reserve hat mittlerweile 46 Treffer auf dem Torkonto

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.