Fußball-Kreisliga A2: HSC-Reserve verliert weiteren Boden

1044

Fußball: Durch die zweite Niederlage in Folge verlor der Holzwickeder SC weiteren Boden auf Spitzenreiter Wethmar U23 und liegt jetzt schon fünf Punkte zurück. Auf der Bausenhagener Alm konnte nicht gespielt werden, dafür auf Asche in Hohenheide. Das Kellerduell Oberaden – Kaiserau II ging an die Schwarz-Gelben. Die Partie TuS Hemmerde – SuS Lünern ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden.

SG Massen – Holzwickeder SC II 2:1 (1:0).
Wenn es einen Punktsieger geben würde im Fußball, dann hätte der HSC diese Partie gewinnen müssen. Der Gast hatte wesentlich mehr Spielanteile, konnte aber vorne die sich bietenden Chancen nicht nutzen. Einzig ein Innenpfostentreffer war die Ausbeute. Als Jan Hoppe das längst verdiente 1:1 markierte, schien alles auf ein Unentschieden hinaus zu laufen. Doch in der Schlussminute kam Massen durch einen Flugkopfball von Lars Moneke zum glücklichen 2:1. Vorher hatte aus stark abseitsverdächtiger Situation Daniel Pilzecker den Pfosten getroffen, den Abpraller hechtete Moneke ins HSC-Tor.
SGM-Trainer Ralf Dreier: „Zugegeben, es war ein etwas glücklicher Sieg. In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner weitgehend von unserem Tor fernhalten können. Nach der Pause ist uns das nicht mehr  so gut gelungen. Holzwickede kam zu Chancen. Glück auch bei dem Pfostentreffer. Wir nehmen die Punkt natürlich gerne mit.“
HSC-Trainer Christian Müseler: „Massen hat drei Mal auf unser Tor geschossen, zwei waren drin. Wir sind für uns gutes Spiel nicht belohnt worden. Wir waren spielerisch besser, hatten mehr Ballbesitz und doch haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Gegen tief stehende Mannschaften fehlt uns vorne der Nussknacker. Insgesamt war es jedoch eine gute geschlossene Mannschaftsleistung.“
SGM: Rom. Spielfeld, Rouv. Spielfeld, M. Schultz, C. Schultz, Duve (70. Dunker), Pilzecker, Hoinkis, Tran (56. Jans), Moneke (90. Kumor), Beyer, Kohlmann.
HSC II: Golisch, Nehm, Senga, Mihajlovic, Hofffmnn, Duve, Franz (67. Schmerbeck), Tacke, Harbig, Hoppe, Köhler.
Tore: 1:0 (3.) Kohlmann, 1:1 (85.) Hoppe, 2:1 (90.) Moneke.
Bestnoten: Tran, Hoinkis (beide SGM), Hoppe (HSC).

SV Bausenhagen – Westfalia Wethmar U23 2:2 (1:1).
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SVB: „Man hat schon gesehen, dass Wethmar eine richtig spielstarke Mannschaft ist. Wir waren allerdings in der Schlussphase doch am Drücker, aber letztendlich sind wir mit dem Punkt sehr zufrieden. Diesen Zähler nehmen wir als Zubrot. Wir haben uns sehr gut präsentiert und darauf wollen wir aufbauen.“
Simon Erling, Trainer Westfalia: „Für uns ist es ein gewonnener Punkt. Wir mussten auf einem ganz schlechten Ascheplatz zweimal einem Rückstand hinterher laufen. Für dieses dreckige Spiel fehlte uns heute leider einfach das Personal. Mit Fußball hatte das hier nicht viel zu tun. Das war fast nur ein Gebolze. Aber die Jungs haben Moral bewiesen. Wir können mit diesem Spieltag sicherlich deutlich besser leben als Holzwickede.“
SVB: Wiggers, Vellmer, M. Wegener, Löcken (66. C. Wegener), Bitterschulte, Hoffmann, Neithart, Chille (79. Hendriks), Meng (85. Jagusch), Raffenberg, Sonnenberg.
Westfalia U23: Wagner, Klink (66. S. Hane), Strecker, Markowski, Langenkämper, Richter, Podszuck (90. Ciernioch), Stork, Evermann, A. Lohölter, Schinck (89. Rath).
Tore: 1:0 (16.) Meng, 1:1 (35.) Schnick, 2:1 (58.) Sonnenberg, 2:2 (70.) Stork per Handelfmeter.
RW Unna – GS Cappenberg 2:2 (0:1).
Sebastian Laub, Trainer RWU: „Cappenberg hat viel mit langen Bällen operiert aufgrund ihrer vielen Spieler mit Gardemaß. Dennoch haben wir nicht viel zugelassen. Das 0:1 resultierte aus einem Abwehrfehler. Wir hingegen konnten unsere Gelegenheiten noch nicht nutzen. Nach der Pause sind wir durch einen unberechtigten Foulelfmeter 0:2 in Rückstand geraten, danach hat die Mannschaft hat darauf super reagiert, tolle Moral bewiesen und sich den Punkt noch absolut verdient.“
RWU: Liebner, Roshan (64. Kinder), Richiter, Loto (87. Loto), Kanzog, Makris, Losay, Dief (46. Bremkes), Maisinger, Kulinski, Chandiok.
GSC: Grenigloh, Knop, Eroglu, Jesella (55. Hügemann), Böcker (73. Zentgraf), Wißmann, Pestinger, Stiens, Boldt, Hügemann, Zocher (80. Farinde).
Tore: 0:1 (36.) Jesella, 0:2 (55.) Jesella per Strafstoß, 1:2 (72.) Chandiok, 2:2 (61.) Bremkes.
Königsborner SV – BSV Heeren 5:1 (1:1).
Tobias Retzlaff, Trainer KSV: „In der ersten Halbzeit war die Partie ausgeglichen, das zog sich bis zur 60. Minute so. Vielleicht hatte Heeren sogar kleine Vorteile. Mit dem 2:1 und 3:1 im Rücken haben wir das Zepter aber in die Hand genommen und das Ding nach hinten raus klar gewonnen. Wir haben das dann clever zu Ende gespielt.“
Sebastian Eckei, Trainer BSV Heeren: „Nach dem 1:3 waren wir mehr als geschockt, danach hingen die Köpfe. Das Bittere ist, dass wir in den ersten 65 Minuten wirklich gut im Spiel waren, dabei vielleicht sogar einen Tick besser waren als der KSV, aber der Doppelschlag zum 1:2 und 1:3 hat uns auf die Verliererstraße gebracht. Wir müssen die letzten 30 Minuten schnell abhaken und die Disziplin aus den ersten 60 Minuten über 90 Minuten zeigen.“
KSV: Krzyzak, Schiller, Derwich, Nüsken, Kita, Kisa, Heyna, Kalwey, Güney (65. Kirtay), Arenz (83. Zeidler), Staklies (73. Sorge).
BSV: Kracht, Ernst, Schäfer, Joost (70. Gözütok), Saenthamma, Kloeter, Volkmer, Pinneker, Böcker, Kramer (78. Barnefeld), Ernst (80. Knaack).
Tore: 1:0 (25.) Kalwey, 1:1 (27.) Kramer, 2:1 (63.) Arenz, 3:1 (66.) Staklies, 4:1 (71.) Staklies, 5:1 (87.) Derwich.
Bestnoten: Derwich (Abwehr, KSV), Arenz (Angriff, KSV).
SV Frömern – TuS Niederaden 3:0 (1:0).
Adrian Ruzok, Co.-Trainer SV Frömern: „Man hat zwei unterschiedliche Halbzeiten von uns gesehen. Im ersten Durchgang sind wir nicht so ins Spiel gekommen, da war Niederaden überlegen. Unser Torwart hat uns hier im Spiel gehalten, wir konnten allerdings unsererseits aus zwei Chancen die Führung schaffen. Nach der Pause waren wir dann deutlich besser in der Partie, ließen kaum mehr gegnerische Chancen zu und haben letztlich verdient gewonnen.“
SVF: Hinz, Frischemeyer, Hutmacher, Heppe, Döring (88. Krause), T. Ruzok, D. Ruzok, Suchy, Duda, Kurt (81. Dogan), Jolk.
TuS: Goldhahn, Neus, Hilgert, F. Hans (71. Schmidt), Funke (71. Wiggers), Linz, D. Hans, Althoff, Kowalski, Schulze Beckinghausen, Thomala (65. Katlun).
Tore: 1:0 (22.) Döring, 2:0 (76.) Duda, 3:0 (78.) Hutmacher.
Bestnote: Hinz (SVF, Tor).

PSV Bork – SSV Mühlhausen-Uelzen U23 3:2 (1:1).
SSV-Trainer Thomas Kramer: „Bork ist schwer zu bespielen, kam meistens mit langen Bällen nach vorne. Wir brauchten 20 Minuten, um uns darauf einzustellen.. Dann wurde es besser. Lange sah es nach einem 1:1 aus, wir waren spielerisch besser. Leider bekommen wir in der letzten Minuten einen Elfer – Vitt ist da etwas zu ungestüm zu Werke gegangen. Ein Unentschieden hätten wir verdient gehabt.“
SSV: Schiffer, Lokatis, Vitt, Dmtriev (58. Sobala), M. Szymaniak, Schaffeld (58. Böhme), Martello, Braun, Holzapfel, Rentsch, Tasci.
Tore: 0:1 (17.) Lokatis, 1:1 (Schuster, 2:1 (82.) J. Grodowski, 2:2 (84.) Lokatis, 3:2 (89.) Strafstoß P. Grodowski.
Bestnote: Lokatis (SSV).

Kamener SC – TSC Kamen 1:3 (1:0).
KSC-Trainer Benjamin Wagner: „Das war hitzig und spannend, weil wir als Außenseiter in Führung gegangen sind. In der ersten Halbzeit haben wir kaum etwas zugelassen. Durch einen Sonntagsschuss kriegen wir den Ausgleich. Nach einer Ecke geraten wir in Rückstand. Dann machen wir auf und riskieren, den dritten Gegentreffer zu kassieren, den wir dann ja auch bekommen haben. Für meine Jungs war das eine ganz ordentliche Leistung. Der Sieg für den TSC geht in Ordnung.“
TSC-Trainer Tuncay Sönmez: „Es war ein Derby. Wir wussten, dass der KSC für seinen verstorbenen Co-Trainer spielen wird. Es war ein hitziges Duell. Der KSC geht durch eine Standartsituation in Führung. Da haben wir einmal gepennt. Ansonsten haben wir über 90 Minuten das Spiel kontrolliert. In der ersten Halbzeit haben nur die richtig guten Torchancen gefehlt, weil der KSC auch sehr gut gestanden und die Räume eng gemacht hat. Nach dem Ausgleich haben wir dann unsere spielerische Klasse ausgespielt. Das war ein verdienter Sieg, definitiv.“
KSC: Zitzlaff, Gercer, Bednarz, Schlee, Marscholek, Dudek, Haase, Grella, Sokol, Denninghoff (50. Köhler), Karatas (75. Brinkmann),
TSC: Onur, Atalay, F. Dündar, O. Dündar, Özkan, Kaya, Aktas, Tekkanat (71. Cepaye), Yilmaz (81. Bach), Kadrija (89. Akman).
Tore: 1:0 (10.) Haase, 1:1 (51.) Kadrija, 1:2 (66.) Yilmaz, 1:3 (76.) Ergün.
Bestnoten: Kadrija (Mittelfeld, TSC), F. Dündar (Mittelfeld, TSC).

SuS Oberaden – SuS Kaiserau II 2:4 (2:2).
SuS-Co-Trainer Heiner Liebezeit: „Eine bittere Niederlage. Es wird schwer, noch die Klasse zu halten.“
SuS-Trainer Michael Hoffmann: „Das war absolut verdient. Wie die Mannschaft sich heute nach zweimaligen Rückstand präsentiert hat, war einfach nur geil. Die Mannschaft hat Spaß. Mir fehlen die Worte. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Eigentlich kann ich keinen hervorheben.“
Oberaden: Lucas, Tobio Lemos, Halilovic, Kirchner, Joldic, Liebzeit, Erikoglu, Ruman, Mayanovic, Triller (70. Holtze), Goslawski (75. Sarica).
Kaiserau: T. Bublat, Lamig, Alberti, Lahr, Agu, Blum, Gollan, Kolkmann, Ittermann (59. Schulze Frieling), Jendis (75. Rataj), Koch (90. Tiaden).
Tore: 1:0 (20.) Joldic, 1:1 (26.) Kolkmann, 2:1 (36.) Liebzeit, 2:2 (41.) Koch, 2:3 (82.) Kolkmann, 2:4 (90.) Schulze Frieling.
Bestnoten: Kolkmann (Mittelfeld, Kaiserau), T. Bublat (Tor, Kaiserau), Koch (Angriff, Kaiserau).

Bild: SGM-Stürmer Lars Moneke (re.) war der Matchwinner für seine Mannschaft. Er köpfte in der Schlussminute das entscheidende 2:1.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.