Fußball-Kreisliga A2: FC TuRa gewinnt glücklich das Verfolgerduell gegen RWU

918

Fußball: Mit dem 5:1-Sieg in Weddinghofen behauptete Bork die Tabellenführung vor der U23 von Westfalia Wethmar. Massen ist aber schon auf Rang drei vorgerückt. Das Duell der Verfolger gewann der FC TuRa gegen RW Unna, die die zweite Niederlag in Folge kassierten. Niederaden und Oberaden rangieren weiter auf den Abstiegsplätzen.

FC TuRa Bergkamen – RW Unna 4:3 (2:1).
Kurt Gumprich, Trainer TuRa: „Wir haben gewonnen, da müssen wir einen Haken machen. Es war ein glücklicher Sieg. Die kämpferische Einstellung war in Ordnung, das war auch notwendig, denn RWU hat ein starkes Team, nicht umsonst stehen sie oben mit dabei.“
Sebastian Laub, Trainer RWU: „Durch einen sehenswerten Distanzschuss zum 1:0 durch Chandikok fing das Spiel sehr gut an, doch dann wendete sich das Blatt. Zwei Elfmeterchancen, eine unberechtigt, eine berechtigt, ließen sich die Bergkamener nicht entgehen. Leider griff die eigentlich ausgemusterte Doppelbestrafung und unser Keeper musste bei der zweiten Elfersituation wegen Foulspiels vom Platz. Nichtsdestotrotz haben wir in Unterzahl ein gutes Spiel gemacht und konnten die Partie mitgestalten, dabei einen zwei Tore Rückstand aufholen. In der Schlussphase brachten uns zwei aufeinanderfolgende Fehler leider noch auf die Verliererstraße. Schade, dass wir uns für unsere tolle Moral nicht mit einem Punkt haben belohnen können.“
TuRa: Kurpanik, Barthel, Topaloglu, C. Duman, E. Duman, Gider, Akyol (77. Berndt), Beniz, Celiktas (55. Karakök), Ümit Tekin, Köroglu (80. Gün).
RWU: Stellfeld, Roshan, Hilleringmann (64. Bremkes), König, Kramer, Liffers, Maisinger, Kulinski, Chandikok (32. Bairaktaridis), Gnatowski, Akar (25. Delker).
Tore: 0:1 (8.) Chandikok, 1:1 (13.) Celiktas per Strafstoß, 2:1 (27.) E. Duman per Strafstoß, 3:1 (63.) E. Duman, 3:2 (68.) Gnatowski, 3:3 (67.) König, 4:3 (89.) E. Duman.
Bes. Vork.: Rote Karte für Stellfeld (24., RWU) wegen Foulspiels.
Bestnoten: Roshan (Außenverteidiger, RWU), E. Duman (Angriff. TuRa).

VfK Weddinghofen – PSV Bork 1:5 (1:2).
Daniel Knapp, Trainer VfK: „Das Ergebnis ist ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Vor dem 1:4 hatten wir die Chance zum 2:3, doch der Ball klatschte an die Latte. Mit dem 1:4 war das Spiel dann gelaufen. Bork steht nicht umsonst oben. Die individuelle Klasse in der Offensive ist in dieser Liga schon einmalig, denke ich.“
VfK: Panne, Kahraman, Evers, Fontana (68. Eppmann), Steiner (48. Farac), Totzek (46. Cannaviello), Müller, Elandt, Kemperdiek, Civak, Berisha.
PSV: J. Haarseim, Herter (55. Fehse), Lammers (80. Preuß), Audehm (82. Wüllhorst), Kuhn, Westrup, Köppeler, P. Grodowski, Schuster, J. Grodowski, Berger.
Tore: 0:1 (14.) J. Grodowski, 1:1 (30.) Evers, 1:2 (40.) Schuster, 1:3 (50.) J. Grodowski, 1:4 (77.) J. Grodowski, 1:5 (79.) Schuster.
Bestnoten: Kahraman (Innenverteidiger, VfK).

SV Bausenhagen – TSC Kamen 4:2 (3:0).
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SVB: „Die erste Halbzeit war wirklich sehr ordentlich, nach der Pause haben wir dem TSC zu viele Räume gelassen, so dass es zwischendurch nochmal eng geworden ist. Mit dem 4:2 war das Spiel aber gelaufen. Wir freuen uns sehr über diese drei Punkte. Die tun uns richtig gut.“
Tuncay Sönmez, Trainer TSC: „Wir haben verdient verloren. Ich habe meine Mannschaft überhaupt nicht wieder erkannt. Das war die schlechteste Leistung seit langem. Da gibt es keine Ausreden. So einen Tag hat man schon mal. Abhaken. Bacak hat noch einen Elfer vergaben. Wir hätten das 3:3 erzielen können, das wäre aber nicht verdient gewesen.“
SVB: Wiggers, Görler, M. Wegener, Löcken, Bitterschulte, Hoffmann, Neithart, Raffenberg, Schoof (57. Sonnenberg), Hendriks (75. Chille), Meng (85. Franke).
TSC: Onur, Atalay, Göcer, Aktas, Keske (63. Iscan), F. Dündar, Tekkanat, Ergün, Yilmaz, Cengiz (68. Turan).
Tore: 1:0 (14.) Neithart, 2:0 (22.) Görler, 3:0 (35.) Raffenberg, 3:1 (54.) Göcer, 3:2 (71.) Turan, 4:2 (87.) Sonnenberg.
Bes. Vork.: Wiggers hält Foulelfmeter (43.).
Bestnoten: Wiggers (Tor, SVB).

SG Massen – SuS Oberaden 4:2 (2:1).
Ralf Dreier, Trainer SGM: „Letztendlich war es ein verdienter Sieg, wobei auch der Gegner ganz gute Chancen vorweisen konnte. Wir haben uns das Leben manchmal selbst schwer gemacht und nicht effektiv gespielt. Es war kein berauschender Sieg, aber drei Punkte sind drei Punkte.“
Michael Pannicke, Trainer SuS: „Wir waren heute in der Defensive nicht stark genug. Nach unserem Treffer zum 2:3 hatten wir gleich die Chance zum 3:3, die aber leider ungenutzt blieb. Im Gegenzug gab es dann das 2:4. Das war sicherlich ein entscheidender Moment, insgesamt war Massen aber auch stärker, das muss man so sagen.“
SGM: Roman Spielfeld, Rouven Spielfeld (90. Jaeger), M. Schultz, Kadrija, Duve (80. Moneke), Denninghoff, Wert, Hoinkis, Tran (75. Pilzecker), Jans, Kohlmann.
SuS: Münstermann, Schmidt, K. Golly, Suljakovic, Köhler, Goslawski, Mayanovic, Zirwes, Pirpir (77. Westkamp), Erikoglu, Schubert.
Tore: 1:0 (28.) Kohlmann, 1:1 (28.) Schubert, 2:1 (31.) Kohlmann, 3:1 (50.) Kohlmann, 3:2 (73.) Pirpir, 4:2 (74.) Pilzecker.
Bestnoten: Kohlmann (Angriff, SGM).

GS Cappenberg – TuS Hemmerde 4:2 (2:1).
Georgios Kipreos, Trainer RW Unna: „Ich bin trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Wir hätten mindestens ein Unentschieden verdient. Die Einstellung der Mannschaft stimmte. Wir waren spielbestimmend und hatten auch die Mehrzahl an Chancen. Leider haben wir uns nicht belohnt. Das Quäntchen Glück fehlte. Wir haben es Cappenberg richtig schwer gemacht. Auf die Leistung lässt sich aufbauen. Wir haben uns Chancen rausgespielt und guten Fußball gespielt, müssen allerdings auch nocht eine Schüppe drauf legen.“
TuS: Tillmann, Beyer, Tasci,  Suludere, Weischer (63. von Rekowski), Goecke (63. Kuhlmann), Losay, Berisa, Butt, I. Kipreos, Brunsmann (83. Berkemeyer).
Tore: 0:1 (9.) Berisa, 1:1 (10.) Eroglu, 2:1 (17.) Moltrcht, 3:1 (57.) Zoche, 3:2 (63.) Suludere Strafst0ß, 4:2 (90.) Hügemann.
Bestnoten: Tasci (Innenverteidigung/TuS, I. Kipreos (Angriff/TuS).

Westfalia Wethmar U23 – SSV Mühlhausen-Uelzen U23 6:1.
Simon Erling, Trainer Westfalia: „Insgesamt haben wir es wieder ordentlich gemacht, der Sieg ist absolut verdient, wenn auch letztlich vielleicht um zwei oder drei Tore zu hoch ausgefallen. In der Anfangsphase hatten wir zunächst etwas Probleme mit der unbequemen SSV-Reserve. Da hat uns Mühlhausen vor einige Aufgaben gestellt.  Der Doppelpack hat uns natürlich Sicherheit gegeben, danach hatten wir das Spiel besser im Griff. Mit Wiederbeginn hatten wir unsere schwächste Phase. In diesen Minuten hätten wir uns über einen Gegentreffer nicht beschweren können, da hat Mühlhausen uns vor große Probleme gestellt, hätte mindestens ein Tor verdient gehabt. Mit unserem dritten Tor war der Widerstand gebrochen. Das war ein Nackenschlag für Mühlhausen. Die hatten zuvor richtig viel investiert. Ich bin natürlich sehr zufrieden, denn Mühlhausen war wirklich ein richtig guter Gegner.“
Maik Portmann, Trainer SSV: „Die Niederlage ist viel zu hoch ausgefallen. Wir waren bis zur 60. Minute sicherlich nicht die schlechtere Mannschaft. Vor allem nach der Pause spielten wir 25 Minuten fast nur auf das Wethmarer Tor. Lokatis hatte da eine gute Chance, der Schuss wurde auf der Linie geklärt. Wenn wir das 2:1 gemacht hätten, wäre das Spiel vielleicht noch anders gelaufen. Im Gegenzug kriegen wir den Konter und es stand 3:0. Danach war die Messe gelesen. Wir müssen uns sicher an anderen Teams messen.“
Wethmar U23: Wagner; L. Nagel, Strecker, Cillien, M. Hane (82. Podszuck), Klink, Ciernioch (58. T. Nagel), Selbstaedt, Kösling, N. Lohölter (71. Thomala), Witte.
SSV U23: Hartmann, Vitt, Kalfopulos, Galwas, Lokatis, Schröder, Hackmann, Hollfuß (72. Jagusch), Röhr, Krupka, Rentsch.
Tore: 1:0 N. Lohölter (21.), 2:0 Witte (23.), 3:0 T. Nagel (61.), 4:0 Thomala (72.), 5:0 Witte (73.), 5:1 (74.) Lokatis, 6:1 Witte (86.).

Königsborner SV – SV Frömern 1:3 ((1:0).
Tobias Retzlaff, Spielertrainer KSV: „Die 1. Halbzeit war noich okay. Nach der Pause war es wie im Vorsonntag, ds Fehlen von fünf Stammspielern hat sich bemerkbar gemacht.. Wir gehen im Moment durch ein schwee Phase.“
Adrian Ruzok, Spielertrainer SVF: „Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Mit einer geschlossen guten Mannschaftsleistung haben wir verdient gewonnen. Nach der Pause haben wir mehr Druck aufgebaut, jeder wollte sich zeigen, wollte gewinnen. Der Sieg geht auch in der Höhe verdient an uns. Ich bin rundherum zufrieden.“
KSV: Krzyzak, Derwich, Schiller, Nüsken, Bräckelmann, Retzlaff, Ben Hassine, Abaraonye, Kita (60. Puwin), Zeidler (70. Drolke), Nolte (68. Yousefe).
SVF: Eckelt, Hutmacher, Frischemeyer ((58. A. Ruzok), Bartling (80. Heppe), D. Ruzok, T. Ruzok, Suchy, Holzhausen (50.,) Duda, Kurt.
Tore: 1:0 (28.) Nolte, 1:1 (59.) Bartling, 1:2 (78.) Kurt, 1:3 (86.) Döring.
Bestnote: Rose (Angriff/SVF).

Bild: Zweikampf im Mittelfeld – der Unnaer Oliver König (li.) gegen den TuRaner Ümit Tekin (re.).

 

Vorheriger ArtikelZwei wichtige Siege für die Bärinnen
Nächster Artikel0:6 – eine desolate Vorstellung des SSV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.