Fußball-Kreisliga A2: Ein Quartett bleibt ungeschlagen an der Tabellenspitze

973

Fußball: Ein Quartett führt weiter die Kreisliga A 2 an. Dier Spitze übernahm jetzt der Kamener SC durch das 6:0 gegen Cappenberg. Aber auch RW Unna, TuRa Bergkamen und SuS Oberaden schafften am 3. Spieltag den dritten Sieg. Die beiden Abstiegsplätze nehmen die beiden Fröndenberger Clubs SV Bausenhagen und SV Frömern ein.

VfL Kamen ll – BSV Heeren 1:2 (1:2).
VfL-Trainer Nils Giese: Dieses Spiel heute hatte von beiden Mannschaften kein A-Liga Niveau. Wir haben den Start total verpennt und lagen, bevor wir uns einmal umdrehen konnten, schon mit 0:2 hinten. Wir kamen vor der Pause durch einen Elmeter zum Anschluss und hatten auch noch zwei richtig gute Chancen auf den Ausgleich. Heeren hatte  viele Kontermöglichkeiten, welche sie schlecht ausgespielt hatten. Es ist natürlich eine ganz bittere Niederlage.
BSV-Trainer Christoph Golombek: Wir sind richtig gut gestartet. Schon nach ein paar gespielten Minuten stand es 2:0 für uns. Leider bekamen wir einen dummen Elfmeter kurz vor der Pause, das können wir eigentlich besser verteildigen. Die zweite Halbzeit war von beiden Mannschaften kein schönes Fußballspiel. Im Gesamten freuen wir uns natürlich über die wichtigen drei Punkte, allerdings wäre es sehr ärgerlich wenn wir wegen unseren vergebenen Chancen nur einen Punkt mit nach Hause nehmen würden. Es ist nicht passiert und so freuen wir uns über den Sieg.
VfL: Fuhrich, König, Bräckelmann (77. Ohsmann), Drevermann, Möller, Schacknat, Schmelzer, Arendt (46. Sow), Hirsch (66. Marscholek), Rothe, Ehlenberger (46. Röse)
BSV: Öztürk, Erst, Heins (64. Feldmann), Kissing, Kortenbruck, Brech, Böhmfeldt (54. Saenthamma), Honorio (55. Halster), Wrodarczyk, Titt, Heberlein (82. Beuche)
Tore: 0:1 (4.) Brech, 0:2 (6.) Wrodarczyk, 1:2 (35.) Schmelzer.

SV Bausenhagen – Rot-Weiß Unna 1:2 (0:0).
SV-Trainer Uli Neuhaus: Ich muss wirklich sagen, dass ich mit unserer Leistung sehr zufrieden sind. Wir haben aktuell noch einige Verletzte und müssen uns auch noch zu besserer Leistung kämpfen. Trotzdem haben wir gut mitgespielt. Unna hatte natürlich viel Qualität auf dem Platz und das war für uns auch eher ein Bonusspiel. Trotzdem hätten wir uns nach unserer Leistung gerne mit einem Punkt belohnt. Für uns gilt es, unsere Leistung weiter zu steigern und gegen andere Gegner Punkte zu holen.
RWU-Trainer Patrick Kulinski: Die erste Halbzeit war sehr kontrolliert und wir hatten viel Ballbesitz. Bausenhagen stand tief und setzte auf Konter, dies machten sie auch ordentlich. Wir hatten allerdings klar mehr Chancen. In der zweiten Halbzeit konnten wir dann trotzdem noch unsere Tore schießen, welche auch zum Sieg führten. Ich kann sagen, dass wir trotz eines nicht allzu guten Platzes, das Spiel hier recht verdient gewonnen haben und ich zufrieden bin.
SVB: Peters, Hans (28. Hans), Neithart, Löcken, Schmitz (75.Shekhzein), Ernst (54.Görler), Kötterheinrich, Franke, Wegener, Büddig (54.Lewald), Meng
RWU: Schiffer, Schütz, Appelhoff, Lage (72.Czaja), Böhne, Buschhaus, Keske (67.Liffers), Radix, Kramer, Thomassen (90.Schröder), Okumak (80.Zienert)
Tore: 0:1 (52.) Keske, 0:2 (85.) Radix, 1:2 (90.+2.) Meng.

Bestnote: Radix.

SuS Kaiserau II – SV SW Frömern 5:2 (1:0).
SuS-Trainer Patrick Linnemann: In der ersten Halbzeit haben sich beide Teams gegenseitig neutralisiert. Beide Seiten waren einfach nicht gut. In der zweiten Hälfte haben wir dann umgstellt und sind sehr stark geworden. Offensiv wie defensiv waren wir sehr gut, weshalb wir das Spiel auch 5:0 führten. Nach dem 5:0 wurden wir dann etwas schwächer und Frömern kam nochmal ran. Allerdings hat das für Frömern nicht mehr gereicht und wir haben aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen.
SVF-Trainer Thomas Schneider: Wir hatten das Spiel 44 Minuten unter Kontrolle und machten dann einen Fehler, der direkt bestraft wurde. Bis dahin haben wir ein ordentliches Spiel gemacht, jedoch fehlte immer der letzte Ball zum Tor. Nach der 44. Minute setzten wir dann komplett aus. Wir ließen Kaiserau viel zu viele Räume, welche auch eiskalt ausgenutzt wurden. Am Ende wurden wir zwar nochmal etwas besser, allerdings reichte der Gesamtauftritt nicht für einen Sieg aus.
SuS: Strotmann, Kühn, Wyborny, Kollakowski, Siebert, Heubel, Milcarek, Weiß, Kowalski, Piel, Swoboda
SVF: Goliasch, Neithart, Frischemeyer, Westphal, Peixoto, Heppe, Walter, Wortmann, Ruzok, Höttler, Verhasselt
Tore: 1:0 (45.) Piel, 2:0 (47.) Heubel, 3:0 (50.) Piel, 4:0 (59.) Dirlt, 5:0 (67.) Weiss, 5:1 (77.) Wortmann, 5:2 (79.) Wilke

Bestnoten: Piel, Heubel.

Kamener SC – GS Cappenberg 6:0 (4:0).
KSC-Trainer Ahmet Kahya: Wir haben heute eine wirklich starke Leistung gezeigt. Wir haben alles umgesetzt und somit auch in der Höhe verdient gewonnen. Allerdings hätte Cappenberg schon nach wenigen Minuten nach einer guten Chance in Führung gehen können. Am Ende haben wir dann noch viel durchgewechselt. Es war wirklich eine sehr starke Mannschaftsleistung.
KSC: Hohl, Bastürk, Cirak, F. Kücükyagci, M. Kücükyagci (48. Brinkmann), Lenz, Kunde (60. Krause), Milder (80. Kramer), Aktas, Kupfer (75. Yildiz), Denninghoff.
GS: Wagner, Goletz (46. Tobinski), Lohölter, Jesella, Stasch (27. Heckenkamp), Selbstaedt, Wißmann, Osterkemper, Messner (33. Bußkamp), Jäger (75. Zentgraf), Heidicker
Tore: 1:0 (12.) Denninghoff, 2:0 (31.) M.Kücükyagci, 3:0 (32.) Kupfer, 4:0 (40.) Aktas, 5:0 (62.) Denninghoff, 6:0 (78.) Krause

Bestnoten: Denninghoff, Bastürk.

Bildzeile: KSC-Trainer Ahmet Kahya bescheinigte seiner Mannschaft eine starke Leistung.

Türkischer SC Kamen II – TuRa Bergkamen 1:3 (1:1).
TSC-Trainer Nadir Kocapinar: Wir haben die ersten Minuten komplett verschlafen. Uns fehlte jegliche Laufbereitschaft. TuRa war einfach besser im Spiel und ging in Führung. Danach wurden wir allerdings besser und nahmen den Kampf an. Es lief besser bis wir dann die rote Karte gegen uns bekamen. Nun hatte Bergkamen wieder die Oberhand. Am Ende konnten wir nichts mehr gegen die Bergkamener machen. Wir haben uns aber, abgesehen von den ersten Minuten, stark ins Spiel gekämpft.
TuRa-Trainer Cristopher Brügmann: Allgemein war das kein sonderlich gutes Spiel. Wir kamen besser in die Partie und gingen auch verdient in Führung. Danach haben wir stark nachgelassen und berechtigt den Ausgleich bekommen. In die zweite Hälfte starteten wir dann ebenfalls nicht sonderlich stark. Erst nach der roten Karte gegen den TSC wurden wir wieder besser. Wir konnten noch zwei Tore erzielen. Unsere Leistung bedarf trotzdem einer Steigerung in den nächsten Spielen.
TSC: Sakaoglu, Gür (84.Bostanci), Bozkurt, Karahan, Bicak (54.Gül), Bayar, Cakir, Cengiz (76.Ergül), Karatas, Gökce, Yavuz.
TuRa: Kurpanik, Krause, Gül (61.Berisha), Rataj, Haase (57.Meyer)(61,Lalla), Gökkaya, Bah, Krucinsiki, Mitat, Cannaviello, Rösener.
Tore: 0:1 (20.) Gül, 1:1 (41.) Bicak, 1:2 (64.) Rataj.
Bes.Vork.: Rote Karte für Karahan (64.) wegen Beleidigung.

SuS Oberaden – SV Langschede 3:1 (1:0).
SuS-Trainer Birol Dereli: Ich glaube, der Gegner hatte heute nicht einmal eine dicke Torchance. Der Gegentreffer war der Sonne geschuldet, wo wir leider ein Patzer unterlief. Wir haben heute wesentlich besser gespielt gespielt als letzte Woche. Der Torwart von Langschede hatte auch noch ein paar Schüsse gut gehalten. Wir haben einen so großen Kader, dass wir auch ganz gut rotieren können, weil die Qualität da ist.
SVL-Trainer Stefan Kortmann: Der Sieg für Oberaden geht absolut in Ordnung. Zwar hatten sie nicht so viele Chancen, aber die Tore wurden eiskalt verwertet. Die ersten beiden Tore fielen, als wir in der Vorwärtsbewegung waren, der Konter führtezum Gegentor. Etwas ärgerlich war der Gegentreffer zum 1:3, weil wir nach dem Anschlusstreffer eine Minichance zum eventuellen Ausgleich hatten. Oberaden hat im Gesamten ein gutes Team und ging verdient als Sieger vom Platz.
SuS: Onur, Whitworth (90. Abaronye), Özkan, Üstün (86. Kusch), Baslari, Beckerling, Bozkurt, Türkkan, Yesilcicek, Civak, Herbort
SVL: Brüggermann, Emde, Chandiok (78. Weistropp), Kirstein, Wilke (71. Henning), Müller (61. Taubert), Büscher, Brewedell, Schoof, Seeling, Küffner (84. Schneider)
Tore: 1:0 (21.) Beckerling, 2:0 (59.) Baslari, 2:1 (83.) Schoof, 3:1 (90.) Baslari
Bestnoten: Baslari, Beckerling, Civak.

FC Overberge – SSV Mühlhausen ll 1:2 (0:0).
FCO-Trainer Tuncay Sömnez: Das ist eine sehr ärgerliche Niederlage. Der Gegner stand sehr tief und kam nach vorne mit langen Bällen. Die Gegentrefffer haben wir uns selbst eingeschenkt. Das ist nunmal Leergeld, was wir mit der jungen Truppe zahlen müssen. Da müssen die Spieler auch durch. Spielerisch war es in Ordnung, auch wenn wir nicht so viele Torchancen uns rausgespielt haben.
SSV-Trainer Marco Slupek: Der Gegner wird zu den drei Topteams gezählt, dafür haben wir es heute sehr gut gemacht. Nach dem Ausgleich haben wir den Druck gespürt. Die Einwechslung von Berisa hatte noch einmal viel gebracht.
FCO: Knuth, Rüger, Akdogan, Kloß (69. Buschmann), Wahle, Gladysch (84. Piotrowski), Celiktas, Steinbach, Schnurra, Ersan, Wittwer (65. Klein)
SSV: Hoffmann, Moussa, Alekseew, Cramm, Maßmann, Galwas, Akman (80. Gosiewski), Gerhards (58. Gül), Timmermann, Hackmann, Stiepermann (69. Berisa)
Tore: 0:1 (49.) Galwas, 1:1 (60.) Steinbach, 1:2 (72.) Berisa

Bestnoten: Ersan; Berisa.

Westfalia Wethmar II – SV BR Billmerich 2:2 (0:0).
BR-Coach Flurim Ramaj: Heute gingen wir stark ersatzgeschwächt in die Partie. Somit mussten wir schon ziemlich improvisiert ins Spiel gehen. Wethmar war ehrlicherweise über die vollen 90 Minuten die bessere Mannschaft. Ich denke, sie hätten sich auch die drei Punkte sicher verdient gehabt. Heute hatten wir aber auch einfach mal Glück.
Westfalia: Dvorak, Hunschede (82.Steinkamp), Schlierenkamp, Weiß (59.Ciernoch), Böllhoff, Neuhäuser, F.Pella, N.Pella, Neutzner (71.Preuß), Langenkämper, Horn (62.Potthoff)
BRB: Busch, Potthof, Oberstein, Dahl, Zupancic, C.Schultz, Pickull, M.Schultz, Willecke (75.Dziuba), Schmidt, Böcker (59.Schulte)
Tore: 1:0 (49.) Böllhoff, 1:1 (58.) Zupancic, 2:1 (76.) Potthof
Bestnote: Busch.

Bildzeile:
Das Kamener Derby ging im Jahnstadion mit 2:1 an den BSV Heeren. Für den BSV der erste Saisonsieg.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.