Fußball-Kreisliga A2: BSV Heeren löst TSC Kamen an der Spitze ab

Fußball: Führungswechsel in der Kreisliga A2. Durch das Unentschieden in Königsborn musste der TSC Kamen die Spitze dem BSV Heeren überlassen. Der BSV mühte sich bei der U23 von Westfalia Wethmar zum 3:2-Sieg. Den ersten Sieg fuhr TuRa Bergkamen durch zwei Tore in der Nachspielzeit ein. Ebenso ein spätes Tor von Spielertrainer Marco Schott bedeutete das 3:2 des SV Bausenhagen auf der Alm gegen VfL Kamen II – auch der erste Dreier. Das Bergkamener Stadtduell ging klar an den SuS Oberaden.

SSV Mühlhausen-Uelzen ll – FC Tura Bergkamen 1:3 (1:1).
SSV-Trainer Christian Müseler: Ich bin nach dem Spiel natürlich etwas bedient. Bergkamen hatte viele Großchancen, weshalb wir uns nach dem Spiel nicht unbedingt wundern müssten. Aber erst in der Nachspielzeit die entscheidenden Gegentreffer zu bekommen, ist sehr ärgerlich. Dazu kam noch der Elfmeter zum 1:1, der mehr als fragwürdig war.
TuRa-Trainer Alex Berger: Wir haben gerade in der ersten Halbzeit eine gute Reaktion auf die beiden Niederlagen gezeigt. Wir hatten eine gute Trainingswoche und wollten es gut umsetzen. Allerdings sind wir sehr fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Der Gegner hatte sich nach der Führung mehr auf das Verteidigen konzentriert, was es dann nicht leichter gemacht hatte. Umso zufriedener bin ich über den Sieg.
SSV: Keil, Alekseew, Böhne (90. Yildirim), Georgiadis (23. Zienert), Pfeffer, Gül, Karik, Hackmann, Noä (46. Galwas), Akman, Stiepermann
FCT: Hohmann, Demiroglu (53. Lalla), Krause (73. Krucinski), Kupfer, Arnold (46. Köroglu), Nagel, Rataj, Trzebinski, Kopar, Civak, Scheuerer (78. Klug)
Tore: 1:0 (15.) Georgiadis, 1:1 (70.) Rataj, 1:2 (90.) Kupfer, 1:3 (90.) Kopar.

SuS Oberaden – VfK Weddinghofen 5:1 (4:1).
SuS-Trainer Birol Direli: Natürlich bin ich erst einmal zufrieden mit dem Derbysieg. Wir haben hinten nahezu nichts zugelassen,  der Gegentreffer war ein schöner Sonntagsschuss. Allerdings haben wir wieder eine Vielzahl an sehr guten Torchancen liegen gelassen. Aber wir haben einen klaren Derbysieg geschafft, da muss ich zufrieden sein.
VfK-Trainer Olaf Barnfeld: Das war heute eine völlig verdiente Niederlage. Die ersten drei Tore haben wir uns eigentlich selbst eingeschenkt. Dazu kommt noch unsere enge Personaldecke, so ist es bei der Witterung sehr schwer mit einem aktuell so kleinen Kader.
SuS: Lenschmidt, Özkan, Y.Yilmaz (69. Akti), S. Yilmaz, Kusch, Karadag, Ikraine, Abaraonye (82. Solak), Türkkan (82. Pakdemir), Berisha (74. Yesilcicek), Mitat
VfK: Mertin (29. Jarovorac), Kahramann, Brelian, Zurstraßen, Eren (70. Mertin), Stückmann, Totzek, Witte, Schnura, Niedballa, Ritzkat (69. Türkkan)
Tore: 1:0 (1.) S. Yilmaz, 2:0 (10.) Kusch, 3:0 (17.) Berisha, 4:0 (23.) Y. Yilmaz, 4:1 (40.) Zurstraßen, 5:1 (55.) S. Yilmaz
Bestnoten: S. Yilmaz, Türkkan.

Westfalia Wethmar U23 – BSV Heeren 2:3 (1:2).
BSV-Trainer Sebastian Eckei: Das war ein sehr schwieriges Spiel für uns heute. Wir haben in den entscheidenen Situationen einfach nicht nachgelegt. Beim Stande von 1:2 hatten wir einen Elfmeter zum 1:3, nutzten diesen nicht und bekamen den Ausgleich. Zum Schluss bin ich einfach nur zufrieden mit dem Sieg.
Westfalia: Hartmann, Hunschede, Ronneburger,m Kress, Grabowski, Andrson, Pohl, Steinkamp, Jansen, Ciernioch, Falkenberg.
BSV: Solty, Oboda, Kissing, Öztürk (65. Gaida), Böhmfeldt (75. Volkmer), Honorio, Wrodarczyk (45. Pasternack), Barnefeld, Herbort, Nüsken, T. Ernst.
Tore: 0:1 (6.) Herbort, 1:1 (22.) Anderson Strafstoß , 1:2 (43.) T. Ernst, 2:2 (72.) Preuß, 2:3 (90.) Nüsken.
Bes. Vork: Rote Karten für Wethmar und Heeren (39.)
Bestnoten: Nüsken, Barnefeld.

Rot-Weiß Unna – SV SW Frömern 1:3 (0:2).
RW-Trainer Marc Schmitt: Wir sind heute extrem stark und dominant in die Partie gestartet. Auch wenn Frömern über das gesamte Spiel wirklich eine starke Abwehrleistung, insbesondere eine überragende Torwartleistung, zeigte, konnten wir direkt zwei Riesenchancen kreieren, die wir beide aber nicht nutzen konnten. Dann mussten wir zweimal direkt verletzungsbedingt wechseln, was uns total aus dem Spiel brachte. Frömern machte jetzt viel Druck. In der zweiten Halbzeit kamen wir wieder etwas besser rein und konnten wieder Druck aufbauen. Frömern war hinten raus die bessere Mannschaft. Die frühen Wechsel waren sehr ärgerlich.
SVF-Trainer Thomas Schneider: Die Reaktion auf die letzte Woche hat mir heute sehr gefallen. Wir haben über 90 Minuten eine super Mannschaftleistung gezeigt. Vor allem unsere Defensive und unser Umschaltspiel hat echt gut funktioniert. Anfang der zweiten Halbzeit ließen wir zwar kurzzeitig nach und Unna konnte wieder Druck aufbauen. Es war ein sehr umkämpftes Spiel, welches wir aber durch unsere starke Defensive auf jeden Fall nicht ganz unverdient gewonnen haben.
RWU: Schiffer, Neugebauer, König (20. Richter), Dumanli (20. Schröder), Liffers, Sparenberg, Ucar, Kramer, Maisinger (46. Kaczmarek), Czaja, Gnatowski
SVF: Altmeyer, Yesil, Hutmacher, Martello (70. Bartling), Rose (84. Frischemeyer), Döring, P. Meierjohann, T.Ruzok, Mork (80. Neithart), D. Ruzok, Wickfeld (61 .J.Meierjohann)
Tore: 0:1 (25.) Wickfeld, 0:2 (37.) Döring, 1:2 (56.) Liffers, 1:3 (90.+4.) Ruzok
Bestnoten: Rose, P. Meierjohann.

SV Bausenhagen – VfL Kamen II 3:2 (0:1).

SV-Trainer Uli Neuhaus: Ich muss auf jeden Fall sagen, dass es heute sehr nervenaufreibend und immer noch keine gute Leistung von uns war. Die drei Punkte sind natürlich sehr wichtig, dennoch mussten wir uns sehr strecken. Es ist es nach einem Negativlauf immer schwer in die Spur zu kommen. Die Kamener haben wirklich gemacht was sie konnten. Trotzdem war der Sieg schon verdient für uns.
VfL-Trainer Nils Giese: Es war heute schon bitter. Wir hatten einige Chancen, die zum Tor hätten führen können. Wir mussten dann zusätzlich noch in der Halbzeit zweimal verletzungsbedingt auswechseln. Es war alles sehr umkämpft, aber wirklich kein schönes Spiel. Ansonsten kann ich einfach nur Glückwunsch an Bausenhagen sagen.
SVB: Wiggers, Bartmann, Pfahl, Löcken, Horenkamp (83.Kliem), Eisenblätter, Neithart, Hans (6.Chille), Schoof (73.Schott), Meng, Erdmann
VfL: Rücker, Marscholek, Meyer (61.Kühn), Möller, Schmelzer, Kinder, Schacknat (46.Haase), Ehlenberger, Freyermuth, Diallo, Kadzioch (46. Runge)
Tore: 0:1 (26.) Ehlenberger, 1:1 (11.) Erdmann, 1:2 (54.) Ehlenberger, 2:2 (56.) Meng, 3:2 (90.+1.) Schott.
VfL Kamen – SV Langschede 6:1 (0:0). 
VfL-Trainer Emre Aktas: Wir hätten schon früh hoch führen müssen. Wir waren die ganz klar bessere Mannschaft und hatten sehr viele Chancen. Nach dem Seitenwechsel konnten wir weiter dominieren, auch wenn es etwas ruhiger wurde. Jetzt konnten wir endlich unsere Chancen nutzen und dann auch schnell eine hohe Führung aufbauen. Trotz der schwierigen Bedingungen haben wir wirklich gut gespielt. Ich bin zufrieden.
SVL-Trainer Stefan Kortmann: Es fing nicht gut an. Unserer Torhüter Sobral verletzte sich früh, war benommen, musste ins Krankenhaus, wo eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde. In der 1. Halbzeit haben wir gut verteidigt und auch Konterchancen gehabt, die wir nicht nutzen konnten. Der Doppelschlag nach der Pause war der Genickbruch. Aus neun Chancen hat der VfL sechs Tore gemacht. Vilz und Krupka hatten noch Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung. Wir haben so hoch verloren wie im Vorjahr.
VfL: Hellebrandt, E. Öztürk (50. Straszok), Drees, Hennig, Gehrmann (65. Losay), Ellerkmann, Y.Öztürk (87.Losaj), Dikmen, Bremkes, Öden, Scharfe (77. Kisa)
SVL: Sobral (9. Brüggemann), Emde, Krupka, Chandikok, Kirstein (73. Taubert), Büscher (77. Müller), Vilz (65. Riechel), Mai, Szameitat, Kurrat, Seeling
Tore: 1:0 (48.) Scharfe, 2:0 (50.) Ellerkmann, 3:0 (60.) Ellerkmann, 4:0 (65.) Bremkes, 4:1 (67.) Krupka, 5:1 (79.) Ellerkmann, 6:1 (89.) Ellerkmann
Bestnoten: Ellerkmann, Y. Öztürk, Dikmen.
GS Cappenberg – Kamener SC 3:4 (0:1).
KSC-Trainer Ahmet Kahya: Es war wie erwartet ein schweres Spiel. Wir sind gut gestartet, brachen dann aber nach 25 Minuten komplett ein. In der Halbzeit gaben wir den Jungs eine Ansage und es begann wieder gut. Nach den Toren ging es aber wieder von vorne los und wir gaben das ganze Spiel aus der Hand. Wir können glücklich sein, dass wir nicht noch ein Tor mehr rein bekommen haben. Wir haben dann gewechselt und schon lief es etwas besser. Nach den wichtigen Toren machten wir erneut einen dummen Fehler, aus welchem ein Elfmeter resultierte. Wir müssen jetzt langsam wirklich konstanter werden und unsere erneut miserable Abwehrleistung in den Griff bekommen.
KSC: Hohl, Kramer, Denninghoff, Cirak, Aktas (67.Hümmer), Lenz, Üstün, Krause (29.Brinkmann), Kalpakidis, Hahn, Schmid (66.Bouzerda)
Tore: 0:1 (11.) Kalpakidis, 0:2 (49.) Üstün, 1:2 (54.) Stasch, 2:2 (58.) Stasch, 2:3 (70.) Bouzerda, 2:4 (83.) Bouzerda, 3:4 (90.) Jesella.
Bestnote: Bouzerda.

Königsborner SV – Türkischer SC Kamen 1:1 (1:0).
KSV-Trainer Andreas Feiler: Es war insgesamt alles sehr behäbig und nicht das beste Spielniveau. Wir standen eher defensiv und TSC hatte mehr Ballbesitz. In der zweiten Halbzeit hatte TSC dann eine enorme Druckphase, in welcher sie verpassten in Führung zu gehen. Nach hinten heraus ging beiden Mannschaften die Luft raus und in der Schlussphase passierte nicht mehr viel. Ich denke ein Punkt ist schon ok, allerdings hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir hier heute verloren hätten. Ich möchte auf jeden Fall nochmal Tutku Tekkanat im Namen des gesamten KSV gute Besserung wünschen, da dieser sich heute leider ziemlich schwer verletzt hat und wohl lange ausfallen wird.
TSC-Trainer Tuncay Sönmez: Das Ergebnis war wirklich sehr ärgerlich, hier wäre hundertprozentig ein Sieg drin gewesen. In der ersten Hälfte haben wir einfach viele Chancen vergeben. In der zweiten Halbzeit konnten wir dann direkt nach dem Tor sehr viel Druck machen und haben den KSV hinten rein gedrängt. Wir hätten hier definitiv treffen müssen, es war ein Feuerwerk. Danach waren wir allerdings platt und bekamen nicht mehr viel auf die Reihe. Am schlimmsten war für mich heute allerdings die Verletzung von unserem Tutti Tekkanat. Er wird wohl das gesamte Jahr ausfallen. Spieler wie Trainer standen mit Tränen auf dem Platz und konnten es gar nicht richtig fassen. Gute Besserung!
KSV: Luncke, Bomke (75. Kocabiyik), A. Staklies (56. Retzlaff), D. Duda, Kalwey, Arslan, Wittwer, Dinyelu (63. Dinyelu), Thomassen, P. Staklies (83.Dief), Schiller
TSC: Aydeniz, Beniz, Aslani, C.Duman, Celiktas, Tekkanat (41.V.Gül), S.Gül, M.Kücükyagci, Kücüyagci, Bahcekapili, F. Kücükyagci (89. Gider)
Tore: 1:0 (22.) Thomassen, 1:1 (47.) S. Gül
Bestnote: S. Gül.

Bild: Königsborns Philip Staklies (li.) kann hier bedrängt durch den Kamener Furka Bahcekapili  flanken und bereitete so das Kopfball-Tor von Christopher Thomassen zum 1:;0 vort.
Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A1: FC Overberge rückt auf Tabellenplatz drei vor – SpVg Bönen 0:0
Nächster ArtikelHSC „nagelt Herne an die Wand“ – und doch am Ende nur tränenreiches 2 : 2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.