Fußball-Kreisliga A2: Bork enteilt der Konkurrenz immer weiter – Oberaden und Kaiserau II auf den Absteigerplätzen

964

Fußball-Kreisliga A2: Der Vorsprung von Spitzenreiter Bork wird immer größer – er beträgt jetzt vor der Winterpause elf Zähler gegenüber dem ersten Verfolger Wethmar, der seine dritte Saison-Niederlage gegen Cappenberg hinnehmen musste. RW Unna ist nach dem 4:0 in Frömern Tabellendritter, hat zwölf Zähler Rückstand. Im Tabellenkeller punktet TuS Hemmerde weiter, während SuS Oberaden und SuS Kaiserau derzeit die Abstiegsplätze belegen.

SSV Mühlhausen-Uelzen U23 – SuS Oberaden 5:1 (2:0)
Maik Portmann, Trainer SSV: „Ich sage ja immer, wenn wir mit der nötigen Einstellung ins Spiel gehen, können wir  gewinnen. Das war dieses Mal der Fall. Wir haben konzentriert agiert und einfach nach vorne gespielt. Wir waren sehr dominant. Der Sieg war sehr wichtig im Hinblick auf die Tabellenlage. Jetzt können wir gut in die Winterpause gehen.“
Birol Dereli, Trainer SuS: „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und dann kann man so ein Spiel auch nicht gewinnen. Suljakovic und Liebezeit hatten ihre Möglichkeiten. Nach dem 0:2 haben wir aufgemacht, Risiko gespielt, wollten ja mehr. Das hat Mühlhausen genutzt. Jetzt müssen wir uns in der Winterpause neu aufstellen und arbeiten.“
SSV: Hartmann, Galwas, Ross (70. Portmann), Lokatis, Schröder (79. Bartmann), Pfeffer, Blume (55. Hackmann), Holzapfel, Röhr, Krupka, Rentsch.
SuS: Kellermann, Triller, Özkan, K. Golly, Solak (46. Tobio-Lemos), Kusch (46. Ikraine), Yilmaz, Suljakovic, Liebezeit, Schulz (67. Gündüz), Mayanovic
Tore: 1:0 (25.) Galwas, 2:0 (43.) Lokatis, 3:0 (60.) Schröder, 4:0 (74.) Schröder, 4:1 (79.) Suljakovic, 5:1 (90.) Lokatis.
Bestnoten: Holzapfel, Lokatis, Schröder (alle SSV), Suljakovic (SuS)..

Königsborner SV – SuS Kaiserau II 2:1 (2:0)
Dirk Linke, KSV-Vorstandsmitglied: „Die erste Halbzeit gehörte uns klar. Wir hätten das 2:0 sogar weiter ausbauen müssen.  Am Ende mussten wir um den Dreier noch arg zittern, denn Kaiserau ist vor allem nach der Pause noch stark aufgekommen. Wichtig sind aber die drei Punkte. Mit jetzt 22 Zählern stehen wir im gesicherten Mittelfeld.“
Michael ‚Zuter, SuS-Trainer: „Die erste Halbzeit geht klar an den KSV. Wir hätten auch noch höher als 0:2 zurück liegen können. Nach einer Halbzeitansprache kamen wir wie verwandelt aus der Kabine. Die zweite Hälfte gehörte uns klar. Wir machen das 2:1 und hätten auch noch zum Ausglich kommen können. Aufgrund der zweiten 45 Minuten hätten wir ein Unentschieden verdient gehabt.“
KSV: Krzyzak, Derwich, Schiller, Nüsken, Kisa, Grassat (56 Ben Hassine, 84. Yousefe), Abaraonye(63. Duda), Retzlaff, Sapazhnikov, Dinyelu, Nolte.
SuS II: Kuhle, Weßelmann, Dzikowski, Bublat, Plachetka (46. Jensi), Schriefer, D. Milcarek, N. Wyborny, Schulz, Sygor, Kolkmann.
Tore: 1:0 (16.) Nolte, 2:0 (40.) Nolte, 2:1 (60.) Jendis.
Bestnoten: Nolte, Dinyelu (beide KSV).

SV Bausenhagen – TuS Hemmerde 1:1 (1:0).
Uli Neuhaus, Co-Trainer SVB: „Es war ein reines Kampfspiel. Leider konnten wir nicht an unsere gute Leistung vom Vorsonntag anknüpfen. Schade, dass wir nicht das mögliche 2:0 gemacht haben, die Chance war dazu da. Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Nach hinten raus ist Hemmerde stark aufgekommen.“
Georgios Kipreos, Trainer TuS: „Wir haben gefühlt zwei Punkte liegen lassen. Bausenhagen ist ohne einen Torschuss zum 1:0 gekommen. Der Elfer war allerdings berechtigt. Das 1:1 resultierte aus einem schnell ausgeführten Freistoß. Danach sind wir auch noch zwei Mal in gefährliche Schusspositionen gekommen. Nach den Spielanteilen war mehr für uns möglich. Pech, dass Rihtar schon nach zehn Minuten ausfiel, da kam für einige Zeit ein Bruch in unserer Spiel. Wir haben uns aber wieder gefangen.“
SVB: Wiggers, Görler (63. Hans), M. Wegener, Hendriks, C. Wegener, Hoffmann, Neithart, Horenkamp (78. Struck), Pfahl, Menz (63. Kröll), Sonnenberg.
TuS: Tillmann, Beyer, Brunsmann, Rihtar (10. Behrend), Kimpel (82. Kuhlmann), Suludere, Goecke (70. Berkemeyer), Böhm, Berisa, Kipresos, Akmann.
Tore: 1:0( 16.) Sonnenberg Strafst0ß, 1:1 (66.) Akman.
Bestnoten: Sonnenberg, C. Wegener (beide SVB); Suluidere, Beyer (beide TuS).

TuS Niederaden – SG Massen 1:1 (1:0).
Ralf Dreier, SGM-Trainer: „Wir pfeifen im wahrsten Sinne des Wortes aus dem letzten Loch. Einige angeschlagene Spieler  haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Dann der schlechte Platz und zudem noch der Schiedsrichter, der in der 2. Halbzeit aber auch auch alles gegen uns gepfiffen hat. So kam alles zusammen. Toll aber unsere Moral, in doppelter Unterzahl schafften wir noch den Ausgleich und waren die bessere Mannschaft. Im Normalfall wären nur wir als Sieger vom Platz gegangen.“
TuS: Goldhahn, Gotthardt, Neus, Hilgert, Gastmeister, F. Hans, Neumann, D. Hans, Althoff, Nolte, Williamson.
SGM: Rienhoff, Rouv. Spielfeld, Marr, Schultz, Düllberg, Duve, Pilzecker, Jaeger, Tran (75. Zielinski), Jans, Beyer.
Tore: 1:0 (30.) Hilgert, 1:1 (80.) Pilzecker.
Bes. Vork: Rote Kartte für Duve (68.); Gelb/Rot für Rouv. Spielfeld (75.).
Bestnote: Marr (SGM).

VfK Weddinghofen – FC TuRa Bergkamen 2:5 (2:3).
Daniel Knapp, Trainer VfK: „TuRa war greller als wir, so dass der Sieg am Ende auch verdient war. Die Anfangsphase war torreich, mit unserem Anschlusstor zum 2:3 waren wir dann besser im Spiel, hatten da unsere beste Phase. In der zweiten Halbzeit war aber spätestens nach unserem Platzverweis alles gelaufen. Nach hinten heraus hat uns unser Keeper noch vor einer höheren Niederlage bewahrt.“
Kurt Gumprich, Trainer TuRa Bergkamen: „Wir haben in der ersten Halbzeit hinten zwei, dreimal keinen richtigen Zugriff gehabt, so dass unsere Leistung durch zwei Gegentore geschmälert wurde. Nach dem Wechsel haben wir aber nichts mehr zugelassen und nach vorne nochmals mehr Druck entfachen können. Da wäre auch noch der eine oder andere Treffer mehr möglich gewesen.“
VfK: Abde, Mitat, Evers, Fontana, Kleit, Steiner, Totzek, Müller, Cannaviello, Civak, Berisha.
TuRa: Kurpanik, Torka, Topaloglu (77. Ünal Tekin), C. Duman, Berndt, Ümit Tekin, E. Duman, Gider, Yilmaz, Gün (80. Karaca), Köroglu (65. Beniz).
Tore: 0:1 (10.) E. Duman, 1:1 (12.) Steiner, 1:2 (16.) Gün, 1:3 (21.) Gider, 2:3 (25.) Berisha, 2:4 (63.) E. Duman, 2:5 (66.) E. Duman.
Bes. Vork.: Rote Karte für Elandt (VfK, 60.) wegen Notbremse.
Bestnoten: Abde (Tor, VfK); Mitat (Abwehr, VfK); Engin Duman (Angriff, TuRa).
SV Frömern – RW Unna 0:4 (0:2).
Adrian Ruzok, Trainer SVF: „Die Niederlage in der Höhe geht auch in Ordnung. Die Leistung von Sonntag gilt es schnell abzuhaken. Jetzt müssen wir uns für die Rückrunde rüsten, wo wir es besser machen wollen und auch müssen.“
Sascha Siegner, Trainer RWU: „Die Leistung war dem Ergebnis entsprechend. Bis auf einen indirekten Freistoß im Strafraum, den Frömern bekam, haben wir keine Chancen zugelassen.. Wir haben den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen und unsere Taktik sehr gut umgesetzt. Heute sind wir sehr zufrieden mit Ergebnis und Leistung.“
SVF: Eckelt, Yesil (65. Frischemeyer), Hutmacher, Kurt, Bartling (56. Holzhausen), Heppe, A. Ruzok (56. Döring), D. Ruzok, T. Ruzok, Duda, Rose.
RWU: Stellfeld, Neugebauer (77. Reichert), König, Kramer, Liffers, Maisinger, Kulinski, Chandikok, Mujkic, Gnatowski, Akar.
Tore: 0:1 (16.) Chandikok, 0:2 (25.) Chandikok, 0:3 (54.) Neugebauer, 0:4 (57.) Neugebauer.
Bestnoten: Chandikok (Angriff, RWU); Neugebauer (Innenverteidiger, RWU).
PSV Bork – TSC Kamen 4:3 (2:0).
Gültekin Ciftci, Trainer TSC: „Zur Pause lagen wir verdient mit 0:2 hinten – da sind wir mit der Taktik Borks nicht zurecht gekommen. Nach dem Wechsel sind wir sehr gut reingekommen und konnten schnell innerhalb von drei Minuten den Ausgleich erzielen. Danach haben wir auf Sieg gespielt und sind in einen Konter gelaufen aus dem ein Freistoß resultierte, der unglücklich ins Tor abgefälscht wurde von unserem Keeper. Bork hat dann seinen Vorteil über die Zeit gebracht. Ein Punkt wäre verdient gewesen, wenn man die Leistung der zweiten Halbzeit betrachtet.“
PSV: Haarseim, Fehse (84. Schäfer), Lammers, Köppeler, Kuhn, Westrup (90. Bressler), Audehm, P. Grodowski, Schuster (90. Reith), J. Grodowski, Berger.
TSC: Onur, Tekkanat, Aktas, Ergün, Keske, Okay Dündar, Turan, Göcer, Korkmaz, Atalay, Özkan.
Tore: 1:0 (17.) Schuster, 2:0 (30.) P. Grodowski per Strafstoß, 2:1 (48.) Tekkanat, 2:2 (50.) Korkmaz, 3:2 (55.) Eigentor, 4:2 (60.) Audehm, 4:3 (87.) Okay Dündar.
Bestnote: Korkmaz (Mittelfeld, TSC).

Westfalia Wethmar U23 – GS Cappenberg 1:3 (0:0).
Simon Erling, Trainer Westfalia: „Wir haben einfach zur Zeit keinen echten Knipser, der unsere vielen guten Chancen einfach unterbringt. Zur Halbzeit musst du einfach führen, dann läuft hier alles ganz anders zu Ende. Cappenberg hat nun einmal vier Jungs mit über 1,90 Meter in seinen Reihen, da waren wir im Luftkampf schlicht unterlegen.“
Tore: 0:1 (70.), 0:2 (78.), 1:2 (85.) Podszuck, 1:3 (90.).

Bild: Zwei verschiedene Halbzeit sahen die Zuschauer in Königsborn. In der ersten dominierte Gastgeber KSV, nach der Pause hatte die Kaierauer Reserve bessere Szenen.
Vorheriger ArtikelTennis-Westfalenmeister: Linda Puppendahl – Marvin Netuschil – Andreas Thivessen
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A1: Mit elf Treffern reichert Spitzenreiter RW Unna sein Torkonto auf nunmehr 84 an

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.