Fußball-Kreisliga A2: Am 23. Spieltag hat der VfL Kamen keine weiße Weste mehr

1015

Fußball: Jetzt hat es Spitzenreiter VfL Kamen doch erwischt. Am 23. Spieltag musste sich die Barwig-Truppe im Jahnstadion erstmals in dieser Saison geschlagen geben. SV Frömern gewann 2:1. Im Tabellenkeller wir es für den SuS Kaiserauer II immer enger, denn die Mitkonkurrenten konnten punkten.

VfL Kamen – SV Frömern 1:2 (0:0).
Marko Barwig, Trainer VfL Kamen: „Wir haben eigentlich wieder gut gespielt, sind aber auf einen starken Gegner getroffen, der unsere Fehler eiskalt genutzt hat. Unser Anschlusstreffer kam einfach zu spät. Wir haben 22 Spiele am Stück gewonnen, irgendwann waren wir wohl mal fällig. Man kann nicht davon ausgehen, dass man alles gewinnt. Wir haben bisher eine richtig gute Saison gespielt und jetzt heißt es wach bleiben.“
Waldemar Musiol, Trainer SVF: „Bei uns ist die Stimmung natürlich super. Ich denke, dass wir aufgrund unserer Torchancen auch verdient gewonnen haben. Unsere Aufgabe haben wir erfüllt. Aus einer sicheren Defensive heraus wollten wir kontern und das ist gut gelungen. Wir sind sehr zufrieden. Man muss aber auch sagen, dass der VfL gute Chancen gehabt hat, aber unser Plus war, dass wir die Schaltstellen des VfL aus dem Spiel nehmen konnten.“
VfL: Lassak, Pötter, Gretenkort, Hirsch, Dumanli, Rumpf, Gronert, Rothe, Schmidt (80. Marscholek), Lindner, Sudhaus, Schydlo.
SVF: Eckelt, Frischemeyer, Heppe, Duda, D. Ruzok, T. Ruzok (44. Austermeier), Bartling (69. Rachuba), Bremkes (85. Kröger), Casar, Gosiewski
Tore: 0:1 (65.) Bremkes, 0:2 (75.) Bremkes, 1:2 (90.) Pötter.
Bestnoten: Bremkes (Angriff, SVF).

Westfalia Wethmar U23 – SuS Kaiserau II 2:1 (1:0)
.
Am Cappenberger See lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als der erneut sehr starke Stork noch einen letzten Freistoß aus dem Halbfeld scharf vor das Tor trat. Auf Höhe des zweiten Pfostens kam Rechtsverteidiger Ciernioch an das Spielgerät und wuchtete es per Kopf in die Maschen, ehe er Sekunden später unter einer großen Jubeltraube begraben war. Denn mit diesem Treffer gewann Westfalia Wethmars U23 das Spiel gegen SuS Kaiserau II letztlich verdient.
Westfalia-Trainer Simon Erling: „Kompliment an die Jungs. Das war die Antwort, die ich nach der Niederlage in Heeren erwartet hatte. Am Ende hatten wir dann wieder mal das nötige Quäntchen Glück. Betrachtet man das Spiel über die gesamten 90 Minuten hinweg, geht der Dreier aber absolut in Ordnung.“
SuS-Trainer Fabian Blum: „Wir haben alles richtig gemacht, eben nur kein Glück gehabt. Wir hätten einen Punkjt verdient gehabt.“
Westfalia: Heinrich, Pella, N. Rath, Ciernioch, Strecker, Langenkämper, M. Hane (72. Eser), Podszuck (65. S. Hane), Klink, Hellmilch (65. N. Lohölter), Stork.
SuS: T. Bublat, J. Bublat, Klug (49. Krampe), Schulze Frieling, Arnold, Möller (87. Ogorek), Menzen (46. Jendis), Milcarek, Rakoczy, Gollan, Kramer.
Tore: 1:0 (45.) Stork per Strafstoß, 1:1 (62.) Möller, 2:1 (90.+3) Ciernioch.
SV Bausenhagen – SuS Lünern 4:0 (1:0).
Ulli Neuhaus, Co.-Trainer SVB: „Heute konnten wir auf dem neuen Platz spielen, das war sehr gut. Wichtig war, dass wir gewinnen. Mit einem 4:0 hatte ich vorher natürlich nicht gerechnet. Zu Beginn hat der SuS direkt eine Chance, die Tim Wiggers super vereitelt hat. Im Gegenzug fiel unser 1:0. Danach ging es hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Nach der Pause war Lünern zunächst besser, scheiterte aber immer wieder an unserem Keeper. Mit dem 2:0 durch Vellmer war Lünerns Wille gebrochen und wir konnten das Spiel clever zu Ende bringen.
SVB: Wiggers, M. Wegener, T. Hans, Kliem, C. Wegener, Bitterschulte, Neithart (72. Sonnenberg), Hendriks, Pfahl (80. Löcken), Chille (84. Krollmann), Vellmer.
SuS: Sude, Pietrucha, Düllberg, Bräutigam (66. Azarzar), Toschka (60. Kitschke), Laub, Ünal Tekin, Di Giovanni.
Tore: 1:0 (3.) Hendriks, 2:0 (61.) Vellmer, 3:0 (72.) Pfahl, 4:0 (89.) T. Hans.
Bestnoten: Wiggers (Tor, SVB), Bitterschulte (Abwehr, SVB).
SG Holzwickede – TuS Niederaden 5:1 (2:1).
Christian Müseler, Trainer SGH: „70 Minuten lang waren wir sehr zufrieden. Viel Bewegung, hohe Ballkontrolle. Das haben die Jungs gut gemacht. In der Schlussphase haben wir nur noch verwaltet, da hätte man noch ein bisschen mehr machen können.“
SGH: Golisch, D. Hussain, Nehm, Knoche, Pfaff (70. Schmidt), Tobio Lemos, Tacke (75. Brassat), Powilleit, Hoppe, Osterhaus (64. Tsikordas), Janowczyk.
TuS: Wiemerer, Linz, D. Hans, Peternell (46. Kreuzholz), Kowalski, Schulze Beckinghausen (75. Dobler), Genter, Neus, Neumann (54. Gigla), Funke.
Tore: 1:0 (8.) Pfaff, 1:1 (21.) Neumann, 2:1 (45.) Hoppe, 3:1 (48.) Knoche, 4:1 (49.) Hoppe, 5:1 (82.) Janowcyzk.
Bestnoten: O. Tobio Lemos (Mittelfeld, SGH).
Königsborner SV – TuS Hemmerde 0:1 (0:0).
Tobias Retzlaff, Trainer KSV: „Das war ein gebrauchter Nachmittag. Das war ideenlos angerannt und somit hinterher auch verdient 1:0 verloren.“
Hubert Tadday, Trainer TuS: „Es war personell mehr als eng, aber die Jungs, die da waren, haben alles rein geworfen und alles umgesetzt, was wir uns im Vorfeld vorgestellt haben. So war der Sieg am Ende hochverdient, da wir noch drei, vier hochkarätige Chancen für weitere Tore hatten. Kompliment an die Jungs, eine tadellose Leistung.“
KSV: Krzyzak, Eichhorst (60. Nüsken), Yesil, Derwich, Stahr, Kalwey (79. Gumprecht), Heyna, Schiller, Staklies, Daniel (46. Kita), Kisa.
TuS: Rienhoff, Blume, Beyer, Hallermann, Kuhlmann (90. Liebner), Hoffmann, Mujkic (89. Goecke), Brunsmann, Berkemeyer (82. Beckhoff), Peters, Schole.
Tore: 0:1 (78.) Hoffmann.
Bestnoten: Rienhoff (Tor, TuS), Kuhlmann (Angriff, TuS), Peters (Abwehr, TuS), Hoffmann (Mittelfeld, TuS).
SG Massen – SSV Mühlhausen-Uelzen II 4:3 (2:1).
Ralf Dreier, Trainer SGM: „Das war ein dreckiger Arbeitssieg. Der SSV hat das sehr engagiert gemacht und uns vor eine schwere Aufgabe gestellt. Über ein Remis hätten wir uns auch nicht beklagen dürfen, am Ende hatten wir sicher auch etwas Glück.“
Thomas Kramer, Trainer SSV: „Wir waren schon in der ersten Hälfte auf Augenhöhe, haben uns aber zwei individuelle Fehler geleistet. Nach der Pause waren die Jungs bärenstark, konnten die Partie zwischenzeitlich sogar drehen, am Ende hat ein individueller Fehler den Ausschlag gegeben. Unter dem Strich haben wir eine super Leistung geboten und Massen ganz schön geärgert.“
SGM: Buch, Spielfeld, M. Schultz, Martello, Duve (88. Kumor), Zielinski, Jaeger, Denninghoff, Holzapfel (84. C. Schultz), Beyer, Mosch.
SSV II: Hartmann, Schaffeld, Keller, Rustemeier, Wellner (70. Herter), Kruck, Vitt (63. Kramer), Timmermann, Ellerkmann, Essmann (46. Schroer).
Tore: 1:0 (21.) Martello, 2:0 (44.) Duve, 2:1 (45.) Timmermann, 2:2 (66.) Schaffeld, 2:3 (73.) Sell, 3:3 (75.) Holzapfel, 4:3 (77.) Duve.
Bestnoten: Duve (Angriff, SGM) –  Rustemeier (Abwehr, SSV II), Timmermann (zentrales Mittelfeld, SSV II).
VfK Weddinghofen – TSC Kamen 0:0.
Frank Lewandowski, Trainer VfK: „Es war ein sehr körperliches, aber sehr faires Spiel. Es war also sehr laufintensiv und wir sind mit dem Punkt sehr zufrieden. Schließlich kann der TSC locker aufspielen. Bester Mann war bei uns heute Keeper Waldemar Glanc, der mehrfach überragend gehalten hat.“
Gültekin Ciftci, Trainer TSC: „Von den Chancen her hätten wir das Spiel gewinnen müssen, von daher ist der Punkt eigentlich zu wenig. Der VfK-Keeper hat den Punkt festgehalten.“
VfK: Glanc, Placzek, T. Civak, Totzek, Fröhling, Schrader, Erbay (70. Abali), Goslawski, Fontana (87. Böhm), Weiß (74. Sudhaus).
TSC: Acar, Sönmez, Özkan, Yildiz, Okay Dündar, Korkmaz, Atalay, Öztürk (65. Servet Vural), Keske, Fatih Dündar, Kaya.
Tore: Fehlanzeige.
Bestnoten: Glanc (Tor, VfK), Totzek (Abwehr, SVB).
SV BR Billmerich – BSV Heeren 0:4 (0:3).
Ingo Tiede, Trainer BSV Heeren: „Alles, was wir uns vorgenommen haben, hat funktioniert. Schön spielen war nicht angesagt. Das war ein Arbeitssieg und fertig.“
BSV: Blawat, Schäfer (46. Dittert), Joost, Eckei, Schmidt, Pinneker, Buhl, Böcker, Knicker, D. Golombek, Bischoff (58. Fuchs).
Tore: 0:1 (3.) Bischoff, 0:2 (25.) Joost, 0:3 (42.) Schmidt, 0:4 (75.) Pinneker per Foulelfmeter.
Bestnoten: D. Golombek (Abwehr, BSV).
Bild: Mit 5:1 behielt die SG Holzwickede am Haarstrang die Oberhand gegen Niederaden.
Aktuell:  Thomas Ruzok musste mit Verdacht auf Bänderverletzung ausgewechselt werden. Er musste zur Untersuchung ins Krankenhaus. Eine genaue Diagnose steht noch aus.
Helge Kleinjohann bleibt doch Vorsitzender beim SuS Lünern. Ursprünglich wollte er nicht mehr antreten und Dirk Wiericke, bisher 2. Vorsitzender, sollte ihn beerben. Doch der trat aus beruflichen Gründen nicht zur Wahl an. Zweiter Vorsitzender wurde Bernd Kitschke.
Bereits am kommenden Donnerstag, 30. April, steigt ds vorgezogene Meisterschaftsspiel zwischen dem SV Frömern und der SG Massen. Anstoß 19.30 Uhr.
Vorheriger ArtikelTuRa nimmt den Dreier von der Ruhr mit
Nächster ArtikelHSV lässt sich von Heven düpieren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.