Fußball-Kreisliga A: TSC Kamen nur 2:2 gegen Heeren und büßt wichtige Zähler im Meisterrennen ein – KSV gewinnt 8:1

1009

Fußball: Nur ein 2:2-Unentschieden schaffte der TSC Kamen im Stadtderby gegen den BSV Heeren, büßte zwei Zähler gegenüber Spitzenreiter Königsborner SV. Der nahm souverän mit 8:1 die Hürde in Bergkamen. Dran bleibt SuS Oberaden als Dritter. Das zweite Kamener Stadtderby ging mit 1:0 an den KSC gegen VfL I. „Im Keller“ sammelte VfL Kamen II mit dem 2:1-Heimsieg  gegen Wethmar II wichtige Zähler im Abstiegskampf. Bausenhagen verlor das Fröndenberger Duell an der Langscheder Ruhrbrücke mit 2:3 und muss weiter um den Klassenerhalt zittern.
In der Kreisliga A1 war nur die SpVg Bönen im Einsatz, verlor in Mark 0:2. Dr FC Overberge hatte spielfrei.

Kreisliga A1
VfL Mark – SpVg Bönen 2:0 (2:0).
SpVg-Trainer Tayfun Basyigit: Der VfL Mark hat hier heute verdient gewonnen. Bis zum 1:0 waren wir richtig gut im Spiel. Dann machten wir einen riesigen dummen Fehler und kassierten das Gegentor. Anschließend waren wir gar nicht mehr gut im Spiel. Das 2:0 hat uns weiter verunsichert. Ab der 70. Minuten haben wir dann nochmal einen Gang hoch geschaltet und richtig Gas gegeben, konnten uns aber nicht mit einem Tor belohnen. Mark war heute trotzdem der absolut verdiente Sieger, alleine weil sie gefühlt 85 Prozent Ballbesitz und massig Chancen hatten.
SpVg: Nowak (71. Heller), Lange, Güner, Öztürk, Gessinger, O. Basyigit (62.Gün), Sorge (63.Gottschlich), Bednarek (80.T.Bednarek), Aydeniz, Öncul, Özgüc
Tore: 1:0 (39.), 2:0 (45.)
Bes.Vork.: Ampelkarte für Tayfun Basyigit (89.) wegen Foul + Tätlichkeit.

Kreisliga A2
VfK Weddinghofen – SSV Mühlhausen-Uelzen ll 3:2 (2:1).
VfK-Trainer Ahmet Keske: Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Diese drei Punkte tun zwar sehr gut, aber wir wollen diese Woche gut trainieren, um nächste Woche zum nächsten wichtigen Spiel wieder als Sieger vom Platz zu gehen.
SSV-Trainer Marco Slupek: Das war verdammt schlecht von uns. Der Sieg für Weddinghofen ist absolut verdient. Mühlhausen muss aufpassen, nicht in der nächsten Saison eine Bezirksliga Mannschaft in der Kreisliga B zu haben.
VfK: Mertin, Kaczmarek (57. Kaya), Civak, Keske (45. M.Salli), Ayyildiz, Stückmann, Hatap (66. Uysal), Mertin, Penkalla, Civak,
SSV: Gollasch, Noä, Wycisk, Alekseev (67. Rentsch), Maßmann, Georgiadis (30. Gretzinger), Pfeffer, Akman, Radix, Berisa, Hackmann
Tore: 1:0 (6.) Stückmann, 1:1 (22.) Berisa, 2:1 (34.) Hatap, 2:2 (73.) Berisa, 3:2 (87.) M.Salli
Bestnoten: Stückmann, Penkalla.

SV Frömern – SuS Oberaden 1:2 (1:0).
SVF-Trainer Thomas Schneider: Das war heute kein Vergleich zu der schlechten Leistung letzte Woche in Cappenberg. Wir haben kaum was zugelassen hinten. Nur schade, dass wir in solchen Spielen uns nicht einmal mit einem Punkt belohnen.
SuS-Trainer Birol Dereli: Frömern hatte es uns gerade in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht. Ich habe meinen Jungs nur gesagt, dass sie ruhig bleiben müssen. Zum Schluss war es auch ein verdienter Sieg.
SVF: Altmeyer, Neithart, Yesil, Hutmacher, Heppe, Bartling, Döring (73. Peixoto), T.Ruzok, D.Ruzok, Verhasselt, Holzhausen
SuS: Alcan, Whitworth, Üstün, Sevindir (63.Yilmaz), S.Yilmaz, Kusch (63.Suljakovic), Beckerling, Karadag, Türkkan, Yesilcicek, Baslari
Tore: 1:0 (10.) T.Ruzok, 1:1 (53.) Beckerling, 1:2 (73.) Baslari.
TSC Kamen – BSV Heeren 2:2 (2:1).
TSC-Trainer Tutku Tekkanat: Wir haben gut angefangen und gingen auch in Führung. Leider bekamen wir nach einer Fehlentscheidung den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit haben wir Heeren spielen lassen. Zum Schluss ist es ein gerechtes Unentschieden.
BSV-Trainer Sebastian Eckei: Ich kann der Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir haben das ganze Spiel sehr gut mitgehalten und haben uns gute Chancen herausgespielt. Zum Schluss wurde der TSC trotz Unterzahl noch einmal gefährlich.
TSC: Aydeniz, Beniz, Gider (83. Acar), Aslani, Celiktas, Duman, S. Gül, Hatap, M. Kücükyagci, V. Gül, F. Kücükyagci
BSV: Gerlach, F. Ernst, Kissing (90. Kaya), Kortenbruck, Saenthamma, Böhmfeldt (78. Böcker), Honorio, Gaida, Herbort, Volkmer (71. Ittermann), Becker
Tore: 1:0 (4.) M.Kücükyagci, 1:1 (9.) F.Ernst, 2:1 (39.) Celiktas, 2:2 (72.) F. Ernst.
Bes. Vork.: Celiktas Rot (88.) wegen Schietrichterbeleiigung
Bestnoten: Aydeniz (TSC), Kortenbruck, Gaida (BSV).
Kamener SC – VfL Kamen 1:0 (1:0).
KSC-Trainer Ahmet Kahya: Es war kein gutes Derby von beiden Mannschaften. Das Spiel zeichnete sich durch viele Fehlpässe und vergebene Chancen aus. Das 1:0 fiel per Ecke und war bis zu diesem Zeitpunkt schon etwas glücklich. In der zweiten Halbzeit haben wir dann etwas umgestellt und es lief anschließend auch etwas besser. Trotzdem war es keine sonderlich gute Leistung. Der VfL hatte zum Ende hin auch noch ein paar Chancen, ließ diese aber auch liegen. Der Sieg geht ist am Ende schon irgendwie verdient, dennoch hätte der VfL jederzeit treffen und ein Unentschieden holen können.
VfL-Trainer Emre Aktas: Der Fokus lag heute definitiv auf der 2. Mannschaft. Wir haben fünf Leute abgegeben, welche auch teilweise extrem wichtige Leistungsträger sind. Trotzdem haben wir uns eigentlich ordentlich geschlagen, vor allem in der ersten Hälfte. Das 1:0 hat uns etwas überrascht. Anschließend hat der KSC sich mehr aufs Verteidigen konzentriert, was auch gut gelang. Das Spiel hätte auch genauso gut ein Remis werden können. Im Endeffekt bin ich trotzdem froh, dass unsere 2. Mannschaft die wichtigen drei Punkte holen konnte. Für uns wäre es natürlich im Derby ein Prestige-Sieg gewesen, der uns allerdings tabellarisch auch nicht mehr viel gebracht hätte.
KSC: Hohl, Milder, Cirak, Genc (64. Enoh), Aktas, Lenz, Camara, Jacob, Krause (46. Yildiz), Hahn, Denninghoff (77. Hümmer)
VfL: Hellebrandt, Drees, k.A., Büyüdere (80.Iscan), Berlandieri, Türkyilmaz (68.Losaj), Dikmen (86.Haase), Bremkes, Öden, Blume
Tor: 1:0 (45.) Genc
Bestnoten: Lenz, Cirak.

Bild: Durch ein Tor von Bilal Genc gewann der KSC das Stadtduell gegen den VfL mit 1:0.

VfL Kamen II – Westfalia Wethmar II 2:1 (2:0).

VfL-Trainer Sven Runge: Wethmar begann in der ersten Hälfte relativ stark. Nach dem 1:0 übernahmen wir jedoch die Oberhand und hatten noch einige Chancen. In der zweiten Halbzeit kam dann von uns nicht mehr viel. Wethmar spielte stark auf und konnte sich viele Chancen erspielen. Wir hatten eine starke Einstellung, wie man sich das im Abstiegskampf wünscht. Der Sieg war zwar nicht schön, aber extrem wichtig.
VfL: Rücker, Marscholek (90. Marscholek), Kühn, Milk (73. Schwarzer), Möller, Schacknat, Arendt (60. Meyer) (77. Luft), Macchia, Gehrmann, Hennig, Pötter.
Westfalia: Dvorak, Jaszmann (67. Ciernioch), Langenkämper, Stork, Jansen (78. Pohl), Voß, Pella, Sonnen, Schumann, Cillien, Löhrke
Tore: 1:0 (31.) Schacknat, 2:0 (37.) Hennig, 2:1 (68.) Sonnen
Bestnoten: Pötter, Schacknat.

SV Langschede – SV Bausenhagen 3:2 (0:1).
SVL-Trainer Stefan Kortmann: In der ersten Halbzeit war der SVB besser im Spiel. Wir waren kämpferisch wie auch spielerisch nicht drin. In der zweiten Halbzeit haben wir dann taktisch etwas verändert und waren sofort am Drücker. Wir waren nun komplett im Spiel und haben dann auch letztlich verdient gewonnen. Wir machen uns das Leben immer noch selber unnötig schwer.
SVB-Trainer Uli Neuhaus: Wirklich schade! In der ersten Halbzeit haben wir es klasse gemacht und waren die bessere Mannschaft. Langschede war sehr verunsichert. Es wäre wichtig gewesen, das 2:0 zu machen. Dies gelang uns nicht und im Gegenrug wurde der SVL nach dem Seitenwechsel besser und konnte das Spiel drehen. Das 2:1 Das 3:1 wäre verhinderbar gewesen, das haben wir uns selbst zuzuschreiben. Ich bin aber trotzdem stolz auf unsere Jungs. Sie haben sich alle in dieses Spiel reingehangen und bis zur letzten Minute gekämpft. Vielleicht hätten wir mit ein wenig mehr Zeit und Glück sogar noch einen Punkt mitnehmen können.
SVL: Sobral, Emde, Chandikok (89. Pruschinski), Matern, Büscher, Vilz, Mai, Radzko (85. Henning), Brewedell (79. Müller), Kurrat (46. Weistropp), Schorsch
SVB: Wiggers, Pfahl, Ernst, Hendriks, Löcken (75. Kötterheinrich), Schoof, Neithart, Hans, Chille, Meng, Büddig.
Tore: 0:1 (4.) Pfahl, 1:1 (54.) Matern, 2:1 (77.) Brewedell, 3:1 (85.) Emde, 3:2 (90.+4.) Chille
Bes.Vork.: Ampelkarte für Müller (90.+2.) wegen Unsportlichkeit, Ampelkarte für Büscher (90.+3.) wegen Unsportlichkeit.
Bestnoten: Weistropp, Brewedell, Schorsch.

Bild: Freude beim KSV – Wittwer, Dinyelu und Wettklo – über die Torflut in Bergkamen / Foto KSV.

FC TuRa Bergkamen – Königsborner SV 1:8 (1:3).
TuRa-Trainer Alex Berger: Glückwunsch an Königsborn für den verdienten Sieg. Die Höhe des Ergebnisses haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wir haben heute einfach viel zu viele dumme Fehler gemacht. Wir hatten in der ersten Halbzeit beim Stande von 1:3 zweimal die Möglichkeit nach guten Umschaltbewegungen, Treffer zu erzielen. Leider bekamen wir in der ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit zwei dumme Gegentreffer. Damit war das Spiel entschieden.
KSV-Trainer Andreas Feiler: In einem sehr fairen Spiel sind wir von Anfang an konzentriert ran gegangen. So sind wir auch verdientermaßen in Führung gegangen. TuRa blieb stets durch lange Bälle gefährlich. Wir haben uns nicht anstecken lassen und die Führung ausgebaut. Bergkamen kam durch einen berechtigen Handelfmeter ran, aber das Spiel haben wir konzentriert runtergespielt.
Tore: 0:1 (3.) Lukas, 0:2 (22.) Wettklo, 0:3 (23.) Wettklo, 1:3 (32.) Kupfer, 1:4 (47.) Wettklo, 1:5 (55.) Dinyelu, 1:6 (64.) Wittwer, 1:7 (84.) Wittwer, 1:8 (88.) Wettklo
TuRa: Hohmann, Voß, Krause, Nagel, Kupfer, Gökkaya, Klug, Kopar, Bah, Köroglu, Gercek
KSV: Krzyak, Kocabiyik, Kalewey, Arslan, Lukas, Wettklo, Wittwer, Dinyelu, Sobala, Staklies, Retzlaff
Bestnoten: Retzlaff, Wittwer, Dinyelu.

GS Cappenberg – Rot-Weiß Unna 6:2 (3:1).

RWU-Trainer Tim Richter: Wir hatten eigentlich nach unserer frühen Führung die Kontrolle über das Spiel. Plötzlich bekamen wir zwei Gegentore aus dem Nichts und wurden völlig aus der Bahn geworfen. Wir haben dann in der zweiten Hälfte etwas umgestellt und kamen gut aus der Kabine. Durch die Umstellung waren wir allerdings ziemlich anfällig für Konter. So bekamen wir auch das 4:1. Wir gaben uns trotzdem nicht auf und kamen nochmal zurück. Nach einem erneuten Konter kassierten wir dann aber das 5:2 und das gab uns den Gnadenstoß. Cappenberg hat wirklich gut gespielt, das Ergebnis war aber trotzdem zu hoch. Ich hoffe zukünftlich kommen einige Verletzte zurück, da wir auf dem Zahnfleisch gehen, was unsere personelle Besetzung angeht.
GS: Wiegel, Kuhn, Löhölter, Allefeld (78.Heinrich), Selbstaedt, Wißmann, Pestinger (86.Harder), Stiens, Osterkemper (85.Zentgraf), Zentgraf, Goletz (81.Jesella)
RW: Schiffer, König, Richter, Dumanli (77. Ndungo), Liffers, Thomassen, Kramer, Repenning (77. Riedel), Okumak, Czaja, Gnatowski
Tore: 0:1 (7.) Dumanli, 1:1 (22.) Goletz, 2:1 (38.) Zentgraf, 3:1 (42.) Osterkemper, 4:1 (52.) Osterkemper, 4:2 (74.) Kramer, 5:2 (83.) Jesella, 6:2 (90.+3.) Stiens.

Bild: Keinen Sieger gab es im Kamener Stadtderby zwischen dem TSC d BSV Heeren. Durch ds 2:2 büßte der TSC wertvolle Punkte im Meisterrenndne ein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.