Fußball-Kreisliga A: Rückblick auf den 2. Spieltag

476

Fußball: Die drei wohl stärksten Clubs der Liga, VfL Mark, BV Hamm und der VfL Kamen, führen die Tabelle der Kreisliga A1 nach zwei Spieltagen ungeschlagen mit jeweils sechs Zählern an. In der A2 ist der BSV Heeren nach zwei Siegen alleiniger Spitzenreiter. Das Topduell am 2. Spieltag gewann Gastgeber Kamener SC mit 3:1  gegen den SuS Oberaden, der damit einen Fehlstart hinlegte und noch sieglos ist.

Kreisliga A1
Der enttäuschenden Vorstellung bei der 1:3-Auftaktpleite gegen den Hammer SC folgte der in allen Belangen überzeugende 9:0-Erfolg der SpVg Bönen beim TuS Wiescherhöfen II. Dennis Schlenkhoff leitete bereits nach sieben Minuten die Torflut ein gegen eine extrem schwache Wiescherhöfener Mannschaft.

Auf das o:5 am 1. Spieltag gegen BV Hamm folgte für den VfK Weddinghofen ein 0:9 beim VfL Mark. Damit ist die Feldmann-Truppe mit null Punkten und einem Torverhältnis von 0:14 Toren trauriger Träger der Roten Laterne.

Tore von Tobias Maier, Serkan Gül und Murat Büyükdere sorgten für ein 3:0 des VfL Kamen beim TSC Hamm. Der Gegentreffer fiel durch einen mehr als fragwürdigen Elfmeter. Darüber meckerte Torschütze Serkasn Gül und erhielt dafür die Gelb/Rote Karte. Insgesamt war es eine hektische Begegnung, in der der Unparteiische wiederholt zweifelhafte Entscheidungen gegen den VfL traf, was Kamens Trainer Emre Aktas sehr aufbrachte.

Kreisliga A2
Vor rund 180 Zuschauern sorgte Gastgeber Kamener SC im Duell der Meisterschaftsaspiranten für ein Ausrufezeichen und schickte Oberaden 3:1 geschlagen nach Hause. Alle vier Treffer fielen nach der Pause. Drei gingen nicht unverdient auf das Konto des KSC in Person von Jan Brinkmann, Jonas Hahn per Elfer und Robert Kramer gegen eine mitunter anfällige Oberadener Abwehr. Der schnelle Jan Jacob riss wiederholt Lücken und holte einen Elfer heraus, erwies sich als ständiger Unruherd.
In der 1. Halbzeit dominierte der SuS Oberaden. Can Bozkurt und Talha Temur schwangen sich zum Taktgeber im Mittelfeld auf. Temurs Schuss stand die Latte im Weg. Nach dem 0:1-Rückstand wirkte die SuS-Abwehr keineswegs sicher. Michael Krakala gelang lediglich der Ehrentreffer.

Nach dem letztlich überdeutlich 0:3  des TuS Westfalia Wethmar gegen Langschede ärgerte sich Trainer Dominik Ciernioch maßlos über die verpasste Chance, sich ganz früh in der Saison oben festzusetzen. „Ein Punkt war mindestens heute für uns drin. Allerdings haben uns drei kapitale individuelle Fehler das Genick gebrochen.“
Die Geduld und die Zielstrebigkeit beim SV Langschede in Halbzeit zwei zahlten sich am Ende aus. Alle drei SVL-Treffer fielen nach der Pause. Und hinten ließ man nichts zu. Paul Jordan, Neuzugang vom SSV Mühlhausen, und Magnus Herter nach einjähriger Pause gehörten zu den Langscheder Aktivposten.

Nur gut eine Stunde lang bot der TSC Kamen II im Heimspiel gegen Nachbar Heeren Widerstand, erreichte durch Enes Yavuz zwischenzeitlich den 1:1-Ausgleich, dann aber schwanden sehr zum Leidwesen von TSC-Coach Altan Bayar die Kräfte bei seienr Mannschaft. Am Ende hieß es 1:6.
60 Minuten lang war Coach Christoph Golombek mit seiner Mannschaft des BSV Heeren überhaupt nicht zufrieden. Dann wechselte er Arne Volkmer, Nuchithpon Kaul und Thilo Ernst ein – und damit den Umschwung. Es kam Schwung in die Heerener Offensive und Tim Brech als dreifacher Torschütze, Thilo Ernst, Martin Herbort sowie Nils Hilbk-Kortenbruck mit dem schönsten Tor des Tages stellten bis zum Ende das Ergebnis auf 6:1.

Bildzeile: BSV-Trainer Christoph Golombek wechselte drei neue Spieler nach einer Stunde ein und sorgte damit für den Umschwung zum 6:1-Sieg .

Zwei Tore von Fabrice Piel waren am Ende zu wenig für den SuS Kaiserau II, weil GS Cappenberg deren drei erzielte. Gemessen am gesamten Spielverlauf wäre ein Unentschieden nicht unverdient gewesen.

Entscheidender Akteur bei Rot Weiß Unna war Mansour Yusufi im Billmericher Waldstadion. Der Mühlhausener Neuzugang erzielte zwei Tore beim 5:0-Sieg seiner Mannschaft. RWU-Trainer Patrick Kulinski bekannte, dass er mit einem solch klaren Ergebnis nicht gerechnet habe.
Ein Lattenschuss bereits in der 1. Minute von Jasper Hessenkamp hätte dem Spielverlauf für Blau-Rot Billmerich vielleicht eine andere Richtung geben können. Es kam anders. Die Mannschaft von Trainer Flurim Ramaj war vor allem im ersten Spielbschnitt unterlegen und lag bereits zur Halbzeit vorentscheidend 0:3 zurück. Ramaj machte deutlich, dass RWU zu stark gewesen sei und man die Punkte gegen andere Teams holen müsse.

Mann des Tages war an der Overberger Hansastraße Abwehrspieler Tim Rüger, der beim 4:3-Heimsieg seines FC Overberge dreifacher Torschütze war gegen Frömern. Henri Wittwer traf ebenfalls. FCO-Trainer Recep Alkan sah sein Team verdient vorne, bemängelte allerdings die vielen Gegentore.
Thomas Ruzok, sein Trainerkollege vom SV Frömern, kritisierte vor allem die schlechte Chancenverwertung seiner Mannen. Seiner Meinung nach hätte man schon in den ersten 30 Minuten führen müssen und sprach von einer unverdienten Niederlage. In der 90. Minute traf der eingewechselte Max Schwermer nur die Latte. Das wäre der mögliche 4:4-Ausgleich gewesen.

Bildzeile: Tim Rüger war dreifacher Torschütze für den FC Overberge gegen Frömern.

Fast mit dem Pausenpfiff ging dem SV Bausenhagen auf der Alm per Elfmeter die 1:0-Führung, als Robin Erdmann gefoult wurde – er verwandelte den Strafstoß selbst. Sein Bruder Alexander besorgte das 2:0 zum Endstand. SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus bescheinigte seiner Mannschaft eine gute Vorstellung und einen vervdienten Sieg.
Der VfL Kamen II hatte durch Peter Kanzog die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Doch sein Schuss ging über das Tor. Gezim Losaj war der „Unglücksrabe“ und verantwortlich für den Bausenhagener Elfer.

Erst in der 90. Minute gelang Volkan Gül der entscheidende 3:2-Siegtreffer für seinen FC TuRa Bergkamen gegen Mühlhausen. Er hatte auch schon per Elfer kurz vor der Halbzeit für das 2:1 gesorgt. Allerdings unterlief Nils Rösener zu Beginn der 2. Halbzeit ein Eigentor. 2:2. TuRa-Trainer Chris Brügmann wertete den Sieg zwar als glücklich, aber auch nicht als unverdient.
Die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen ging im Nordbergstadion nach 20 Minuten durch Furkan Cirak 1:0 in Führung, konnte diese aber nicht weiter behaupten und musste die Punkte den Bergkamenern überlassen.

Bildzeile: Im Topspiel siegte der Kamener SC im Sportpark an der Gutenbergstraße 3:1 gegen den SuS Oberaden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.