Fußball-Kreisliga A: Notizen vom 11. Spieltag

590

Fußball: Der Königsborner SV ist der Gewinner des 11. Spieltages. Selbst siegte man im Topspiel 1:0 gegen Oberaden und profierte vom Unentschieden des TSC Kamen gegen den KSC. Damit rangieren die Königsborner nur noch einen Zähler hinter Spitzenreiter TSC Kamen. Dritter ist nunmehr der SuS Oberaden vor RW Unna.

Westfalia Wethmar II zeigte gegen den Nachbarn GS Cappenberg eine beherzte und couragierte Darbietung, verlor am Ende aber äußerst unglücklich mit 0:2. Dabei fällte Trainer Benjamin Fasse ein klares Urteil zur Leistung des Unparteiischen. “Der Schiedsrichter hat heute leider das Spiel entschieden.” Gleich zwei Mal zeigte er auf den ominösen Punkt im Wethmarer Strafraum. Dabei hatten alle Beteiligten die Szenen völlig, und im Gegensatz zum Schwarzkittel richtig gesehen. Damit wurde der Wethmarer Talentschuppen abermals nicht belohnt und hängt am Tabellenende fest. Fasse empfand die Leistung seiner Schützlinge allerdings überhaupt nicht passend zur roten Laterne. “Ich fand unsere Leistung Sonntag mehr als ansprechend”, lobte der Coach. “Wir haben defensiv sehr gut gestanden und über neunzig Minuten fast nichts zugelassen. Einen Punkt hätten wir mehr als verdient gehabt.”

FC TuRa Bergkamen zeigte kein gutes Fußballspiel, behielt jedoch die Punkte im Nordbergstadion. TuRa-Trainer Alex Berger: “In der zweiten Halbzeit haben wir dann eine gute Reaktion gezeigt. Nachdem der Gegner etwas müder wurde, haben wir es dann klug runter gespielt und insgesamt auch verdient 3:2 gewonnen.” Ohne Hohmann und Rataj.
SV Langschede verlor bereits nach zwölf Minuten seinen Torhüter Sobral mit Rot nach einer Notbremse. Für den verhinderten Cheftrainer Stefan Kortmann coachte Co Christian Boldt und sah trotz Unterzahl eine Vielzahl von Chancen seiner Mannschaft. Seeling, Kurrat, Schneider, Taubert, Emde und Matern mussten ersetzt werden.
Rot-Weiß Unna ist weiter in der Erfolgsspur und feierte mit dem 6:0-Sieg gegen Mühlhausen II den vierten Dreier in Folge. RWU-Trainer Marc Schmitt war stolz auf sein Team. “Ich muss meiner Mannschaft für den tollen Einsatz danken. Wir hätten Freitagabend nicht genügend Personal aufbieten können. Jeder der Spieler hat dann geschaut, dass er entweder noch fit wird oder sich die jeweiligen Arbeits- bzw. Studienzeiten passend zum Spiel legen konnte. Das zeigt, was für eine tolle Mentalität in dieser Mannschaft herrscht und mit wieviel Einsatz sie an die ganze Sache herangeht.”

SSV Mühlhausen-Uelzen U23
war nach der Ampelkarte gegen Hüs. Akman und dem schnellen 0:2 (51.) nach der Pause bereits geschlagen. SSV-Trainer Christian Müseler monierte, dass kein Akteur seiner Mannschft Normalform zeigte.
BSV Heeren ist bereits seit acht Spieltagen sieglos. Gegen Frömern gab es eine verdiente 0:2-Heimniederlage. Lauffreudigkeit, Biss und der Zug zum Tor ging Heeren ab. Und das ohne Böhmfeldt, Honorio, Öztürk, Gaida und Kahlert. Vonseiten des BSV-Vorstandes gab es in deser Woche Gesprächsbedarf mit der Mannschaft.
SV Frömern war mit der besten Saisonleistung 2:0 in Heeren erfolgreich. Trainer Thomas Schneider gratulierte seinen Jungs dazu. Er musste auf P. Meierjohann, Bartling, Mork und Verhasselt verzichten.

Königsborner SV behielt  gegen Oberaden in einem Spiel auf sehr hohem Kreisliga-Niveau alle drei Zähler an der Kamener Straße. Für das Tor des Tages sorgte “CT” Thomassen nach gut einer Stunde. Es war sein zwölfter Saisontreffer. Auf 13 Tore hat es bisher Val-Leander Wettklo gebracht. KSV-Trainer Andreas Feiler: “Beide Mannschaften hatten Respekt voreinander. Darum waren auch kaum Chancen vorhanden. Wir haben eine Möglichkeit genutzt. Es war für ein Spitzenspiel sehr fair, insgesamt eine Werbung für den Kreisliga-Fußball. P. Staklies und Schiller fehlten urlaubsbedingt.

Bild: Beim Königsborner SV bejubelt man das Tor des Tages durch Christopher Thomassen im Topspiel gegen Oberaden /Foto KSV

SuS Oberaden kassierte nach dem Statement von Trainer Birol Dereli eine unnötige Niederlage. Vor allem in Halbzeit eins sei man die bessere Mannschaft gewesen. Und dann kämpferisch: “Wir stecken die erste Saison-Niederlage weg und starten am Sonntag gegen Wethmar eine neue Serie.”


TSC Kamen
kam erst in der 88. Minuten durch den eingewechselten Engin Duman zum 2:2-Ausgleich gegen Nachbar KSC. Gültekin Ciftci, der den urlaubenden Cheftrainer Tuncay Sönmez vertrat urteilte: “Wir können mit einem Punkt für beide Mannschaften leben. Wenn wir so weiter spielen, bin ich mir sicher, dass wir am Ende Meister werden.” Im Stadderby fehlten Is. und Cih. Kücükyagci, Tekkanat, Celik und Yilmaz.

Kamener SC zeigte sich hochmotiviert im Duell mit dem TSC.  KSC-Trainer Ahmet Kahya: “Wir hätten uns heute mehr belohnen müssen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten war das Spiel sehr fair. Aber ich will auch den TSC loben, der macht seine Sache wirklich sehr stark. Ich hoffe auch für sie, dass sie dieses Jahr endlich ihre Ziele erreichen können. Sie hätten es sich wirklich verdient. Krause, Kunde und Hammouch standen nicht zur Verfügung. Dafür erstmals Frank Enoh, ein Neuzugang aus Wilhelmshaven.

SV Bausenhagen war nach der schwachen ersten Halbzeit beim 3:3 gegen den VfL mit einem Punkt auf jeden Fall zufrieden. SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus: “Natürlich wären so langsam mal drei Punkte wichtig, aber unsere Leistung hat mir im zweiten Durchgang gut gefallen.” Bartmann, Erdmann und Hans fehlten. Bei Erdmann wurde ein Kreuzbandriss festgestellt.

VfL Kamen I machte auf  der Alm in Bausenhagen in Halbzeit eins ein starkes Spiel, führte auch kurz vor der Pause durch zwei Scharfe-Tore 2:0 und hätte da laut Trainer Emre Aktas schon alles kar machen müssen. Dann kassierte man dumme Tore und einen Elfer in der Nachspielzeit zum 3:3. “Verschenkte Punkte”, so Aktas.

VfL Kamen II hat in der Begegnung0 gegen Weddinghofen (2:3) für die nicht genutzten Chancen die Quittung bekommen. Insofern war es für VfL-Coach Nils Giese eine vermeidbare Niederlage. Kadzioch und Freyermuth kehrten ins Team zurück. Aus dem Kader der Ersten waren Torhüter Liebner, Blume, Losaj und Y. Öztürk mit von der Partie.

VfK Weddinghofen konnte gegen die VfL-Reserve Kahraman, Kaya und Witte wieder aufbieten. Das zahlte sich aus, denn Kaya konnte sich neben Brelian und Keske beim 3:2-Sieg in die Torschützenliste eintragen. VfK-Trainer Olaf Batnfeld: “Am Ende war es dann schon ein verdienter Sieg.”

SpVg Bönen und FC Overberge zeigen Reaktion

SpVg Bönen kam in der 95. Minute per Strafstoß zum 3:3 gegen Spitzenreiter SVE Heessen. Kapitän Berat Özgüc verwandelte sicher, sein zweiter Treffer im Spiel. Am Rehbusch verfolgten rund 100 Zuschauer am Sonntag ein kampfbetontes Topspiel in der A1. SpVg-Trainer Tayfun Basyigit sah seine Mannschaft “einen Tick besser. Heessen hatte zwar mehr Ballbesitz, aber die besseren Torchancen hatten wir.”

FC Overberge zeigte nach dem 0:6 gegen Werne am Sonntag in Wiescherhöfen eine gute Reaktion, gewann 4:1. F. Kloß, Atabi und Kaiser fehlten. D. Kloß und Woydak werden aus disziplinaren Gründen nur noch in der Zweiten auflaufen.

Bild: Schiedsrichter Markus Giesen zückte hier die Gelbe Karte gegen den KSCer Aziz Aktas. In der 85. Minute sah Aktas noch ein zweites Mal Gelb, was per Ampelkarte den Ausschluss bedeutete. Insgesamt gab es in dem weitgehend fairen Stadtduell sieben Gelbe Karten.

 

 

 

Türkischer SC Kamen – Kamener SC 2:2 (1:1).
TSC-Trainer Gültekin Ciftci: Es war wirklich ein gutes und faires Spiel auf beiden Seiten mit insgesamt vielen Chancen. Beim 0:1 ist uns ein dummer Fehler unterlaufen. Der Ausgleich war im Anschluss aber verdient. Der KSC startete dann aber stark in den zweiten Durchgang und machte in den ersten Minuten viel Druck. Danach konnten wir aber wieder unser Spiel aufziehen und bekamen etwas unglücklich erneut das Gegentor. Wir haben vorher aber einen Handelfmeter nicht bekommen, der das Spiel in eine andere Richtung hätte lenken können. Danach haben wir dann umgestellt und den KSC hinten rein gedrückt. Wir konnten dann noch das 2:2 machen. Am Ende hat es leider nicht für einen Sieg gereicht, jedoch können wir mit einem Punkt für beide Mannschaften leben. Wenn wir so weiter spielen, bin ich mir sicher, dass wir am Ende Meister werden!
KSC-Trainer Ahmet Kahya: Wir haben heute über 90 Minuten ein tolles Spiel gemacht, in welchem unsere Jungs hochmotiviert waren. Wir wollten den TSC von Beginn an hoch anlaufen, was auch gut funktioniert hat. Unsere verdiente Führung wurde durch einen dummen Fehler dann schnell wieder bestraft. Der TSC war aber immer sehr gefährlich in der Offensive. In der zweiten Halbzeit wollten wir dann mit dem gleichen Tempo reinstarten und konnten uns ein Chancenübergewicht erspielen. Das 2:1 hatten wir uns dann wirklich verdient. Nach dem 2:1 wurde der TSC dann nochmal stärker und hatte gefährliche Szenen. Nach unserer roten Karte hat der TSC richtig aufgedreht und viel Druck gemacht. Am Ende haben wir dann leider noch das 2:2 etwas unglücklich nach einem Freistoß bekommen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten war das Spiel sehr fair. Wir hätten uns heute mehr belohnen müssen. Aber ich will auch den TSC loben, die machen ihre Sache wirklich sehr stark. Ich hoffe auch für sie, dass sie dieses Jahr endlich ihre Ziele erreichen können. Sie hätten sich es wirklich verdient.
TSC: Tüten, Beniz, Aslani (72. Duman), Celiktas, Akyol, Hatap, S .Gül, Kücükyagci, V. Gül, Bahcekapili.
KSC: Lehmann, Cirak, Denninghoff, Aktas, Bouzerda (84.Hümmer), Lenz, Üstün, Jacob (81.Ersan), Kalpakidis, Hahn, Enoh
Tore: 0:1 (15.) Kalpakidis, 1:1 (22.) Kücükyagci, 1:2 (65.) Bouzerda, 2:2 (88.) Duman
Bes.Vork.: Ampelkarte für Aktas (85.) – doppeltes Foulspiel.
Bestnoten: Cirak, Aktas

SV Bausenhagen – VfL Kamen 3:3 (2:2).
SVB-Trainer Uli Neuhaus: Die ersten 40 Minuten haben wir  total verpennt, doch dann sind wir die letzten 5 Minuten der ersten Hälfte aufgewacht und konnten zu diesem Zeitpunkt recht überraschend den Ausgleich erzielen. In die zweite Halbzeit starteten wir dann aber deutlich besser und konnten uns viele Chancen erspielen. Aufgrund der schwachen ersten Halbzeit sind wir mit einem Punkt auf jeden Fall zufrieden. Natürlich wären so langsam mal 3 Punkte wichtig, aber unsere Leistung hat mir heute im zweiten Durchgang gut gefallen.
VfL-Trainer Emre Aktas: Es fühlt sich einfach an wie eine Niederlage. Es war einfach sehr bitter. In der ersten Halbzeit haben wir ein super Spiel gemacht. Bis zum Gegentor haben wir stark verteidigt und uns viele Chancen erspielt. Die Gegentore waren dann einfach nur unglücklich und dumm von uns. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir dann wieder sehr viele gute Chancen, die wir wieder nicht nutzen konnten. Ab der 55 Minuten wurde es dann aber ein richtiger Schlagabtausch auf beiden Seiten. Bausenhagen hatte genau wie wir viele gute Möglichkeiten. Bis dahin hätten beide in Führung gehen können. Es ist trotzdem wie ein Schlag ins Gesicht, da wir das Spiel einfach in der ersten Halbzeit hätten gewinnen müssen.
SVB: Wiggers, Schulte, Kliem, Horenkamp, Löcken, Hendriks, Neithart, Franke (80.Büddig), Schoof (68.Görler), Meng, Chille (63.Schott)
VfL: Hellebrandt, Kisa, Hennig, Berlandieri, Bremkes, Milk (62. Drees), Gehrmann (83. Haase), Ellerkmann (83. Öden), Pötter, Dikmen, Scharfe
Tore: 0:1 (8.) Scharfe, 0:2 (24.) Scharfe, 1:2 (43.) Franke, 2:2 (45.) Schoof, 2:3 (88.) Scharfe, 3:3 (90.+4.) Schott
Bestnoten: Schulte, Scharfe.

VfL Kamen II hat im Spiel gegen Weddinghofen (2:3) für die nicht genutzten Chancen die Quittung bekommen. Insofern war es für VfL-Coach Nils Giese eine vermeidbare Niederlage. Kadzioch und Freyermuth kehrten in den Kader zurück. Aus dem Kaderr der Ersten waren Torhüter Liebner, Blume, Losaj und Y. Öztürk mit von der Partie.

VfK Weddinghofen:

.
VfK-Trainer Olaf Barnfeld: Das Spiel begann sehr hektisch mit viel Kampf auf beiden Seiten. Das erste Tor konnten wir durch einen berechtigten Elfmeter machen. Allerdings hatten wir vor dem 1:0 aber Glück, dass wir kein Gegentor bekamen. In der zweiten Hälfte haben wir dann versucht die Räume zuzumachen, dies gelang sehr gut und wir hatten den VfL im Griff. Kamen wurde lange Zeit von ihrem sehr starken Torwart im Spiel gehalten. Am Ende war es dann schon ein verdienter Sieg.
VfL: Liebner, Kühn, König, Schacknat, Blume, Diallo (73.Brandt), Losay, Kadzioch (53.Ohsmann), Freyermuth, Hirsch, Öztürk
VfK: Mertin, Kahramann, Keske, Eren, Witte, Walter, Stückmann, Brelian, Penkalla (68.Salli), Civak, Kaya (53.Türkkan)
Tore: 0:1 (18.) Kaya, 0:2 (78.) Brelian, 1:2 (83.) Öztürk, 1:3 (87.) Keske, 2:3 (90.+4.) Losay.
SpVg Bönen und FC Overberge zeigen Reaktion

SpVg Bönen kam in der 95. Minute per Strafstoß zum 3:3 gegen Spitzenreiter SVE Heessen. Kapitän Berat Özgüc verwandelte sicher, sein zweiter Treffer im Spiel. Am Rehbusch verfolgten rund 100 Zuschauer am Sonntag ein kampfbetontes Topspiel in der A1. SpVg-Trainer Tayfun Basyigit sah seine Mannschaft “einen Tick besser. Heessen hatte zwar mehr Ballbesitz, aber die besseren Torchancen hatten wir.”

FC Overberge zeigte nach dem 0:6 gegen Werne am Sonntag in Wiescherhöfen eine gute Reaktion, gewann 4:1. F. Kloß, Atabi und Kaiser fehlten. D. Kloß und Woydak werden aus disziplinaren Gründen nur noch in der Zweiten auflaufen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.