Fußball-Kreisliga A: KSV befleckt „weiße Weste“ von Wethmar – Bönen baut seine Führung aus

688

Fußball: Spitzenreiter Bork enteilt der Konkurrenz in der A2. Sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Heeren, sieben auf den Dritten RW Unna. Königsborn brachte der U23 von Wethmar die erste Saison-Niederlage bei. Die Lage für Schlusslicht Oberaden wird immer ernster. In der A1 konnte Ligaprimus Bönen die Führung auf vier Zähler ausbauen, da die Verfolger patzten.

Klarer Sieger im Unnaer Stadtduell war am Sonntag Rot-Weiß Unna. 6:1 hieß es nach 90 Minuten für RWU beim TuS Hemmerde. 20 gute Minuten lieferten die abstiegsbedrohten Gastgeber ab. Das reichte nicht. Allerdings hätte Butt den TuS schon in Minute eins in Führung bringen können, doch er nutzte seine Großchance nicht. Danach wurde der Gast stärker, traf durch Delker und Maisinger. Auch nach der Pause hatte Hemmerde wieder stärkere Szenen. Berisa nutzte seine Möglichkeit nicht, um verkürzen zu können. Von einem Losaj-Fehler profitierte erneut Maisinge und stellte das Ergebnis vorentscheidend auf 3:1. Danach hatte Unna leichtes Spiel und durfte noch drei Mal jubeln.

Weiter auf Talfahrt ist der VfK Weddinghofen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Knapp kassierte gegen den SV Bausenhagen mit 1:2 die fünfte Niederlage in Folge. Nach einer Spielersitzung, wo die Fehler der Vergangenheit angesprochen wurden, sollte alles besser werden. In den ersten 45 Minuten sah es auch danach aus. Der VfK dominierte, spielte sich  aber keine Chancen heraus. Das SVB-Tor durch M. Wegener schockte und nur drei Minuten später legte Görler zum 2:0 nach. Zwar verkürzte Kleit, aber die nötige Cleverness fehlte dem Aufsteiger. SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus nahm die Punkte vom Häupenweg gerne mit, wenngleich er an der Leistung seiner Mannen einiges auszuzsetzen hatte. „Entscheidend sind die drei Punkte“, sein treffender Kommentar. Spielertrainer Raffenberg und Bitterschulte fehlten bei Bausenhagen. Der VfK musste Fontana ersetzen.

Schlusslicht SuS Oberaden hat wieder einen Sportlichen Leiter. Ende Oktober hat der Vorstand beschlossen, Fausto Nuzzo mit dieser Aufgabe zu betrauen. Seit Saisonbeginn war dieses Amt verwaist, das zuletzt auch noch Trainer Michael Pannicke inne hatte. Als zweiter Geschäftsführer wird Nuzzo weiterhin tätig bleiben. Er kündigte erst einmal Gespräche mit allen Beteiligten an, um dann Schritt für Schritt das Notwendige zu tun. „Wir werden auf jeden Fall in der Winterpause personell nachlegen“, das verriet er schon vorweg. Auf die Frage von sku, ob er denn angesichts der Talfahrt noch weiter Trainer bleiben werde, antwortete Michael Pannicke: „Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht so ohne weiteres die Brocken hinwerfe.“

nuzzofaust Fausto Nuzzo

Die U23 von Westfalia Wethmar fing sich die erste Saisonniederlage ein und unterlag ebenso überraschend wie kurios beim Königsborner SV mit 3:4. „So eine Partie darfst du nicht verlieren!“, stellte U23-Coach Simon Erling unmissverständlich fest, zumal seine Mannschaft in der Schlussphase den klar psychologischen Vorteil hatte: Nach einem 1:3-Rückstand nach einer knappen Stunde stellte Evermann per Kopfball-Doppelpack auf 3:3 und sicherte somit scheinbar einen Punkt. „Dass wir dann im Gegenzug wieder schlafen, ist fast nicht zu fassen“, klagte Erling, der nun die Spitze der Tabelle immer weiter aus den Augen verliert,  Sein Königsborner Kollege Tobias Retzlaff räumte ein, dass auch ein wenig Glück im Spiel war, „dass wir  uns das aber auch erarbeitet haben.  Wir haben eine Top-Mannschaftsleistung abgerufen. Hut ab auch, dass wir nach dem späten 3:3 noch den Siegtreffer landen konnten.“ Beim KSV fehlten Duda, Kisa, Grassat, Schiller und Nolte.

45 Minuten hielt der SV Frömern dem Druck der SG Massen stand, die ohne Rouv. Spielfeld, Kohlmann und Moneke antraten. Doch die Dreier-Truppe hatte einen Daniel Pilzecker in den Reihen, dem nach der Pause ein lupenreiner Hattrick gelang und damit die Weichen auf Sieg stellte. SGM-Coach „Ralli“ Dreier bescheinigte seiner Mannschaft eine „über weite Strecken geduldige und gute Leistung“.  Den verdinten Sieg für Massen erkannte auch SVF-Coach Adrian Ruzok an.

Massen ist am kommenden Wochenende der Gegner des BSV Heeren, der seine Erfolgsserie auf nunmehr zehn ungeschlagende Spiele ausdehnte. 6:3 gewann die Eckei-Truppe bei der Kaiserauer Reserve, musste allerdings einigen Widerstand brechen. „Die Jungs wollten den Sieg und das haben sie am Ende auch wieder klar gemacht“, lobte BSC-Coach Sebastian Eckei, „das zeichnet die Mannschaft im Moment ja auch aus.“ Janetschek, Felix und Weiss fehlten im Heerener Team.

Im Nordbergstadion ist der FC TuRa Bergkamen eine Macht. Das musste auch die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen anerkennen. Der 0:1-Rückstand warf den FC TuRa nicht um. Schließlich hatte man einen Engin Duman, der den Gegner beim 4:1 im Alleingang „erledigte“ – alle vier Tore gingen auf sein Konto. Das Fehlen von Celiktas, Beniz, Yilmaz und Tekin fiel nicht ins Gewicht. TuRa-Coach Kurt Gumprich war natürlich mit dem Dreier Zuhause zufrieden, forderte jetzt aber mal einen Auswärtserfolg. Gelegenheit dazu besteht am kommenden Wochenende in Bausenhagen. Sein SSV-Kollege Maik Portmann klagte, dass seine Mannschaft nach dem 1:0 das mögliche 2:0, das M. Stiepermann auf dem Fuß hatte, nicht nachlegte. „Wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre“, mutmaßte er, erkannte den Bergkamener Sieg als verdient an.

SuS Rünthe ist die „Schießbude“ der A1 – 44 Gegentore

Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt“, so urteilte Trainer Hendrik Dördelmann. nach dem 3:0-Auswärtserfolg beim Tabellenvorletzten Yunus Emre. Mit einer grundsoliden Leistung festigte die SpVg Bönen Platz eins, den man vor Wochenfrist vom BV Hamm übernommen hatte. Dem BVH bekam die erste Saisonniederlage am Rehbusch dagegen weniger. Die Schwarz-Gelben unterlagen gegen Herringen erneut (0:1) und mussten den zweiten Tabellenplatz an den TuS Uentrop abgeben. Der hat nun vier Punkte Rückstand auf die SpVg und dabei sogar eine Partie mehr absolviert. Überhaupt passten die Ergebnisse der Spielvereinigung. 1:4 verlor der VfL Mark, Bönens nächster Gegner RW Unna II unterlag Werne mit 2:6 und rutschte hinter der Eintracht auf Rang fünf. Henrik Dördelmann bremst jedoch aufkommende Euphorie. Man denke nur von Sonntag zu Sonntag.

Wichtige Punkte ließ der TV Germania Flierich-Lenningsen gegen den TuS Wiescherhöfen liegen. Zum zweiten Mal in Folge lautete die Niederlage 0:4. In der besten Phase der Hausherren am Butterwinkel gelang dem Gast das 0:1. Auch das 0:2 resultierte aus einem Konter. Keine Chance für Torhüter Sven Konrad, der ab der 28. Minute für den verletzten Alexander Schubert im Fliericher Tor stand. Danach spielte der TVG auf Risiko und kassierte noch zwei weitere Gegentreffer. Der letzte war ein Elfer. TVG-Trainer Thorsten Müller konstatierte: „Der Sieg für Wischerhöfen ist verdient.“

Der SuS Rünthe geht nach der 0:5-Heimpleite gegen Nachbar Stockum schweren Zeiten entgegen. Auf Trainer Engin Abali wartet Schwerstarbeit nach der neunten Niederlage im zwölften Saisonspiel. „Nullacht“ steckt aktuell als Tabellen-14. im Abstiegskampf. Mittlerweile stehen 44 Gegentreffer, so viele wie keine andere Mannschaft, zu Buche. Rünthe ist die Schießbude der Liga. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte sah Rünthes Mathias Scherner zudem die Ampelkarte.

Erstmals seit zwei Jahren musste sich Rot-Weiß Unna II Zuhause mal wieder geschlagen geben. „Ärgerlich diese Niederlage, da die Mannschaften, die vor uns standen, alle verloren haben“, brachte RWU-Trainer Emre Aktas seinen Frust zum Ausdruck. Er sah sein Team vor allem in der ersten Halbzeit gut im Spiel, nach dem 2:4 habe man sich aufgegeben. Werne-Torjäger Baslarli traf beim 2:4 vier Mal und erhöhte sein Torkonto auf 24. Leer ging dagegen Björn Scharfe aus, für den 18 Treffer in der Torjägerliste ausgewiesen sind. Mark Ellerkmann und Florian Gehrmann weisen je neun Treffer auf.

Bild: Seine Heimstärke stellte der FC TuRa Bergkamen auch im Spiel gegen die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen unter Beweis.

Vorheriger ArtikelTSC verscheucht die Unsicherheit gegen einen schwachen SuS
Nächster ArtikelSportprogramm vom 04. bis 06. November

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.