Fußball-Kreisliga A: KSK sperrt und verhängt Ordnungsgeld

1086

Fußball: Die Vorkommnisse nach dem Spiel an der Kamener Gutenbergstraße zwischen dem TSC Kamen und RW Unna hatten jetzt ein Nachspiel vor der Kreisspruchkammer (KLSK). Tim Delker (RWU) erhielt eine Sperre von sechs Wochen. Er hatte nach dem 2:2-Ausgleich durch provokante Gesten TSC-Zuschauer provoziert, die dann auf das Spielfeld liefen, Delker und andere RWU-Spieler attackierten. Der TSC-Ordnungsdienst verhinderte Schlimmeres. Das wurde von beiden Seiten bei der KSK-Sitzung bestätigt. TSC muss jedoch ein Ordnungsgeld von 75 Euro zahlen.

Im Spiel gegen Spitzenreiter Bork machten die Rot-Weißen ein gutes Spiel, waren auf Augenhöhe. Die Chancenverwertung machte am Ende den Unterschied aus. Während die Platzherren da patzten, zeigte Bork seine Effizienz und traf vier Mal. RWU-Trainer Sebastian Laub: „Unter dem Strich spiegelt das Ergebnis den Spielverlauf nicht wieder.

Dem TSC Kamen gehen mehr und mehr die Spieler aus. Gerade mal elf konnte TSC-Trainer Tuncay Sönmez zum Heimspiel gegen VfK Weddinghofen aufbieten. Drei mussten angeschlagen ran. Doch das Pech geht weiter. Tutku Tekkanat verletzte sich kurz vor der Halbzeitpause, musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden werden. Er wird für einige Wochen ausfallen. Und am kommenden Spieltag muss man zum Spitzenreiter Bork. Auch nur eine Rumpfelf konnte der VfK aufbieten. VfK-Coach Daniel Knapp haderte mit der schlechten Chancenverwertung- „Ein Punkt war möglich“, seine Wertung.

Über neue Trikots durfte sich die U23 des TuS Westfalia Wethmar beim Gastspiel in Massen freuen. Das Steuerbüro ETL Laurin, Heiland und Partner aus Dortmund begleitet seit Jahren den TuS und auch den Trägerverein TWW-Arena. .Auch wenn die U23 in Massen mit 2:4 verlor, beweist das Team um Trainer Simon Erling mit aktuell Platz zwei in der Kreisliga A2 Unna/Hamm – nach zwei errungen Vizemeisterschaften – welch großes Potential im Wethmarer Nachwuchs steckt. „Massen hatte speziell in der Offensive einige richtig gute Jungs auf dem Platz, bei uns dagegen waren einige leistungsmäßig nicht am Limit. Dann reicht es gegen so eine starke Mannschaft eben nicht einen Punkt zu holen. Erst recht nicht nach einer ziemlich schwachen ersten Halbzeit“, bilanzierte Westfalia-Trainer Simon Erling nach der zweiten Saison-Niederlage.

Ralf Dreier, Trainer der SG Massen, zeigte sich nach dem 4:2-Sieg gegen Wethmar weitgehend zufrieden. Seiner Meinung nach habe es aber zu lange gedauert, ehe man den vierten und alles entscheidenden Treffer markieren konnte. In einer Drangperiode von Wethmar bewahrte Massens Torhüter Roman Spielfeld mit einer starken Leistung vor weiteren Gegentoren.

Uli Neuhaus, Co-Trainer des SV Bausenhagen, war nach dem verdienten 2:1-Sieg seiner Mannschaft in Cappenberg voll des Lobes: „Wir haben uns heute endlich mal wieder belohnt. Man hat den Jungs angemerkt, dass jeder für jeden was getan hat. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch weitere gute Chancen.“ Mann des Tages war Neithart als zweifacher Torschütze.

An alter Wirkungsstätte war Niederadens Trainer Alex Berger 2:1 siegreich beim SuS Kaiserau II. Danach sah es bis zur Halbzeit nicht aus. Da führte Schwarz-Gelb durch ein Goetz-Tor und war auch die bessere Mannschaft. Die zweiten 45 Minuten gehörten allerdings Niederaden, die das auch durch zwei Treffer ausdrückten. Hans und Neumann trafen. Kaiseraus-Neutrainer Michael Zuter brachte es auf den Punkt:  „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Die erfahrenere Mannschaft hat heute gegen die unerfahrenere Mannschaft gewonnen.“

Der FC TuRa Bergkamen kann am heimischen Nordberg doch noch gewinnen. Gegen den Königsborner SV gab es ein 3:0. „Über die 90 Minuten gesehen haben wir verdient gewonnen. Wir waren die spielbestimmende Mannschaft.“ Sein KSV-Kollege Tobias Retzlaff befand den Bergkamener Sieg als „in Ordnung“  und haderte mit der mangelnden Chancenverwertung seiner Mannen.

Das hohe 7:0 des TuS Hemmerde im Nachbarderby überraschte auch TuS-Coach Georgios Kipreos ein wenig, er war richtig stolz auf sein Team nach der Glanzleistung. „Man hat aber gesehen“, urteilte er nach dem Spiel, „wenn wir als Team auflaufen, zu was wir fähig sind. Das war eine Topleistung.“
Vom Gegenteil sprach sein Kollege Maik Portmann von der U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen, der sich für die Leistung seiner Mannschaft schämte. „Unsere Leistung war eine einzige Enttäuschung. Da war überhaupt keine Einstellung vorhanden.Möglicherweise hatten die schlechten Platzverhältnisse bei einigen Spielern eine Sperre ausgelöst. „Zugegeben“, sagte er weiter ,“der Platz war eigentlich unbespielbar, aber Hemmerde musste ja auch mit den Bedingungen klar kommen.“ Er verteilte die Note sechs an alle Spieler.

Bereits am Donnerstag standen sich SuS Oberaden und BSV Heeren im Römerbergstadion gegenüber. Mit viel Glück gewann Heeren 2:1. Das wird sicherlich nicht zu einer guten Stimmung am Samstag bei der Grün-Weißen Nacht – deshalb wurde die Begegnung vorgezogen – beigetragen haben. Für BSV-Coach Sebastian Eckei zählten am Ende nur die drei Zähler und so konnte man sich gelassen auf der Weihnachtsfeier am Samstag geben. Für die Eckei-Truppe ist die Hinrunde damit beendet, da man am kommenden Spieltag spielfrei hat. Oberaden dagegen will sich die verlorenen Punkte am Sonntag in Mühlhausen zurück holen. „Wir hätten auf jeden Fall ein Unentschieden gegen Heeren verdient gehabt“, bilanzierte SuS-Trainer Birol Dereli.

Führungswechsel in der Kreisliga A1

Überraschend musste sich der bisherigen Spitzenreiter SpVg Bönen beim Tabellenletzten TSC Hamm II geschlagen geben. „Wir haben den Gegner unterschätzt. Wir lernen scheinbar nicht aus unseren Fehlern. Das ärgert mich extremst“, sagte SpVg-Trainer Hendrik Dördelmann und erinnerte an vorhergehende Spiele. Während die jubelnden Hammer die Rote Laterne an Yunus Emre abgaben und mit dem spielfreien TVG Flierich-Lenningsen nach Punkten gleichzogen, musste Bönen Rot-Weiß Unna II passieren lassen. Bönen  waren zwar weitgehend überlegen, ihnen fehlte bei Temperaturen um null Grad im Hammer Westen allerdings die letzte Entschlossenheit.

Riesenjubel bei Rot-Weiß Unna II nach dem schwer erkämpften 3:1-Sieg in Herringen. Die Aktas-Truppe ist jetzt Spitzenreiter und will die Führung auch am Sonntag Zuhause gegen IG Bönen verteidigen. „Ein geiles Gefühl, Spitzenreiter zu sein“, beschrieb RWU-Coach Emre Aktas die Stimmung bei den Rot-Weißen.“ Ich bin so stolz auf die Mannschaft.“ Er lobte vor allem die kämpferische Einstellung seiner Mannschaft. Wichtig war auf das 0:1 der schnelle Ausgleich. Aktas: „Da hatte sich Herringen zu lange gefreut.“ Er gab aber auch zu, dass am Ende ein 2:2 auch nicht ungerecht gewesen wäre. Pech: Scharfe und Pasternack haben sich verletzt – ihr Einsatz am Sonntag ist gefährdet.

Bild: Die U23 des TuS Westfalia Wethmar präsentierte sich in Massen in neuen Trikots /Foto Westfalia

Vorheriger ArtikelLaura Nolte erhält nachträglich den Unnaer Förderpreis
Nächster ArtikelASV Duell beim Verfolger Ferndorf

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.