Fußball-Kreisliga A: Der 7. Spieltag im Rückblick – die beiden Kamener Clubs VfL und KSC führen ihre Liga an

396

Fußball: Spitzenreiter Kamener SC im Glück! Am 7. Spieltag in der Kreisliga A2 kam man zum 2:1-Sieg  im Billmericher Waldstadion – beide Treffer resultierten aus Eigentoren des Gastgebers. RW Unna verlor das Verfolgerduell, kassierte die erste Saison-Niederlage gegen den SuS Oberaden, der jetzt seit fünf Spieltagen ungeschlagen ist und sich zu stabilieren scheint. Das Bergkamener Stadtduell TuRa- FCO sah am Ende beim 2:2 keinen Sieger. In der A1 verbesserte Ligaprimus VfL Kamen sein Torkonto mit dem 9:0-Sieg in Stockum auf 35, die meisten in der Liga.

Kreisliga A1
Die SpVg Bönen sackt nach der 2:3-Niederlage in Pelkum in der Tabelle immer weiter ab und steht nach sieben Spielen aktuell nur auf Tabellenrang 13. Elias Mohamed und Frederick Lausmann konnten bis zur 72. Minute zum 2:2 ausgleichen. Pech, in der Nachspielzeit lenkte Youri Horn dann das Leder ins eigene Tor. Damitt musste sich Bönen nun schon fünfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Das hängt auch mit den vielen Ausfällen zusammen. Ständig muss Spielertrainer Cengiz Güner seine Elf umbauen. Gegen Pelkum stand gar Co-Trainer Hendrik Dördelmann als Ersatzmann auf dem Spielbericht. Bis auf Weiteres fällt auch Kapitän Berat Özgüc wegen einer Knie-Operation aus.

Der VfK Weddinghofen zeigte sich einmal mehr in der Defensive anfällig und kassierte acht Treffer bei Eintracht Werne. Damit sind es bereits 33 Gegentor in sieben Spielen. Schon nach 25 Minuten lag die Mannschaft von Trainer Stefan Feldmann 0:3 hinten. Ein Treffer blieb dem VfK verwehrt. Überhaupt verzeichnete Weddinghofen bisher erst sieben Tore.

Mit dem siebten Sieg im siebten Spiel untermauerte der VfL Kamen seine Aufstiegsambitionen nachhaltig. Geburtstagskind Murat Büyükdere eröffnete in Pelkum den 9:0-Torreigen mit einem Doppelschlag – er war insgesamt vier Mal Mal erfolgreich. Björn Scharfe, Mehmet Kara und der eingewechselte Engin Duman mit einem lupenreinen Hattrick trugen sich weiter in die Torschützenliste ein. Die Abwehr ließ nichts zu, überhaupt hat sie sich in dieser Saison erst vier Mal überwinden lassen. Bereits am Freitag um 19.30 Uhr ist der VfL im Jahnstadion gegen Westfalia Rhynern II schon wieder im Einsatz.

Kreisliga A2
Die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen startete gut, hätte eine 2:0-Führung erreichen können, doch Lars Schmidt und Ben Ljevar nutzten ihre Chancen nicht. Nach 40 Minuten ging dem SSV schon die Puste aus. Die Folge der schlechten Trainingsbeteiligung. Trainer Marco Slupek sieht für die nächsten Wochen da auch keine Besserung, der ohnehin schon dünne Spielerkader kann sich „von oben“ kaum erweitern.
Luca Brewedell und Daniel Schoof sorgten im Mühlbachstadion bereits nach gut einer halben Stunde für klare Verhältnisse mit dem 2:0, das dann auch das Endergebnis wurde. Damit war Trainer Stefan Kortmann, Trainer des SV Langschede, an alter Wirkungsstätte durchaus zufrieden. Seine Mannschaft beschränkte sich im weiteren Spielverlauf darauf, das Ergebns zu verwalten. Am Ende ein verdienter Sieg.

Bildzeile: In der 14. Minute erzielte hier Mansour Yousofi die 1:0-Führung für Gastgeber RW Unna. Am Ende siegte der SuS Oberaden jedoch mit 2:1.

Die bisher gute Serie von Rot-Weiß Unna ist gerissen. In der heimischen ETS Arena verlor die Kulinski-Truppe 1:2 gegen Oberaden und musste sich erstmals geschlagen geben. Mansour Yousofi brachte sein Team zwar 1:0 in Führung (14.), doch das reichte nicht, der Schwung ging verloren und die Gäste drehten nach der Pause die Partie mit 2:1 zu ihren Gunsten. Kapitän Christoph Gnatowski schied nach 13 Minuten verletzt aus.
Zum Matchwinner avancierte Michael Krakala mit seinen beiden Toren. Endlich traf der frühere Oberliga-Spieler für seinen SuS Oberaden. SuS-Trainer Birol Dereli sah den Dreier aufgrund der Leistungssteigerung nach der Pause als verdient an, macht aber noch Steigerungspotenzial vor allem bei der Chancenverwertung aus. Seit fünf Begegnungen hat seine Mannschaft nun nicht mehr verloren.

Endlich konnte sich der SV Bausenhagen mal nach gutem Spiel und einem 5:2 in Cappenberg belohnen, in den letzten zwei Spielen verlor man doch recht unglücklich nach guter Leistung. Spielertrainer Bastian Hoffmann brachte sein Team in Führung. Robin Erdmann mit Doppelpack (25. und 34. Minute) erhöhte auf 3:0. Den Vorsprung ließ der SVB durch Stephan Homann anwachsen und Christopher Neithart setzte den Schlusspunkt zum 5:2. Im Klassement machte SV Bausenhagen einen Satz nach vorne und rangiert nun auf dem zehnten Platz.

Durch die Treffer von Mats Weber, Philip Kolkmann und Pascal Dirlt siegte der SuS Kaiserau II 3:2 im „kleinen Stadtduell“ gegen den TSC Kamen. Vor allem in den ersten 45 Minuten hatten die Schwarz-Gelben Vorteile und verbesserten sich nach diesem dritten Saisonerfolg auf dem achten Platz.
Die Gegentreffer 22, 23 und 24 führten zur 2:3-Niederlage des TSC Kamen II in Kaiserau. Kein Team kassierte mehr. Ausdruck deutlicher Defensivprobleme des Tabellenletzten. Ali Genc und Serhat Yilmaz konnten jeweils ausgleichen. TSC-Coach Altan Bayar sprach nach dem 2:3 von einer „unglücklichen Niederlage. Ein Unentschieden wäre zumindest verdient gewesen.“

Zwei Billmericher Eigentore bringen des KSC auf die Siegerstraße

Zwei unglückliche Eigentore unterliefen Blau-Rot Billmerich im heimischen Waldstadion gegen Spitzenreiter Kamen. Nach 28 Minuten bugsierte Fabian Pickull die Lederkugel beim Klärungsversuch in die eigene Maschen. Pascal Krysteck fälschte in der Nachspielzeit einen Schuss ins eigene Tor ab. Mehr Pech geht kaum. Damit verhalf Billmerich dem Spitzenreiter zum 2:1-Sieg. Zwischenzeitlich gelang Julian Knabe der zwischenzeitliche Ausgleich.
Tabellenführer Kamener SC kam recht glücklich zum sechsten Saisonsieg, ohne selbst zu treffen trotz der beiden siegbringenden Tore. Der KSC wackelte, doch die erste Niederlage konnte noch verhindert werden. Auf dem schwer zu bespielenden Rasen hatte man sichtlich Probleme und KSC-Coach Ahmet Kahya sprach am Ende von einem Arbeitssieg.

Adrian Ruzok, Trainer des SV Frömern, sah seine Mannschaft gegen Wethmar II nur zehn Minuten stark im Spiel. „Das reicht nicht, um in der Kreisliga A zu punkten“, monierte er und musste anerkennen, dass der Gegner in punkto Laufbereitschaft und Einsatz Vorteile hatte. Tore von Christian Döring (81.) und Yves Manusch (85.) brachten Ruzoks Team zwar auf 2:3 heran. Man drängte auf den Ausgleich, wurde aber in der Schlussminute zum 2:4 ausgekontert.
An der Brauerstraße in Frömern gab die U23 von Westfalia Wethmar nach 20 Minuten das Tempo vor. Der ansonsten treffsichere Moritz Möller hatte gleich drei Mal Ladehemmung.  Besser klappte es dann etwas später, als Kopfballmonster Jonas Allefeld zum 0:1 einwuchtete. Der TuS blieb am Drücker und störte den Spielaufbau des Gegners immer wieder durch taktisch kluges Pressing. Der Lohn: Tom Stüwe, Moritz Möller  und schließlich Sebastian Hane sorgten für den 4:2-Auswärtssieg..

Der ersatzgeschwächte BSV Heeren – es fehlten wiederum elf Spieler – kam per Elfer, den Tim Brech verwandelte, zum 1:0. Sein neunter Saisontreffer. Dann mussten die Blau-Gelben bis zur 82. Minute warten, ehe Felix Ernst das spielentscheidende  2:0 gegen die Kamener Reserve gelang. Zufrieden war indes BSV-Coach Christoph Golombek nicht. „Wir haben in Überzahl zu wenig gemqacht.“
Die Niederlage für den VfL Kamen II bahnte sich in der 27. Minute an – da verhinderte Peter Kanzog das mögliche Heerener Tor mit der Hand. Der Unparteiische zeigte Kanzog Rot und auf den Punkt. Die Chance ließ sich der BSV nicht entgehen, verwandelte zum 1:0. Trotz Unterzahl hielten die VfLer dagegen und Tim Schacknat hätte sogar den Ausgleich erzielen können. Einmal zielte er über das Heerener Tor, beim zweiten Versuch traf er das Aluminium

Bildzeile: Am  Derbyspieltag verabschiedete der FC Overberge einen Teil seiner Abgänge der letzten Saison. Dazu auch den langjährigen Trainer Volker Grahl. FCO-Vorsitzenderr Michael Puszcz: „Volker war seit den Minis bis zur 1.Mannschaft Trainer bei uns. Dafür wollen wir ihm danken. Seine Arbeit war immer sehr gut und vielleicht möchte er ja irgendwann noch einmal einsteigen. Auch die drei Spieler sind tolle Jungs. Wir wünschen Ihnen alles Gute, aber natürlich steht für alle die Tür für den FCO immer weit offen. „ (v.li.) FCO-Vorsitzender Michael Puszcz, Luca Steinbach, Volker Grahl, Hannes Gladysch, Enes Akdogan und Beate Zebrowski

Rund 300 Zuschauer waren Augenzeugen des Bergkamener Stadtduells an der Overberger Hansastraße. Es endete 2:2. Das stellte Recep Alkan, Trainer des FC Overberge, zufrieden. „Ein geiles Spiel, ein richtiges Derby“, sein Urteil nach Spielende. In der besseren ersten Viertelstunde verlängerte Felix Evers einen Tom Schröder-Frestoß zum 1:0 in die TuRa-Maschen. Anschließend traf Henri Wittwer die Latte. Doch in der 71. Minute zielte er genauer und sorgte mit einem Distanzschuss für den 2:2-Ausgleich.
Coach Christopher Brügmann sah seinen FC TuRa Bergkamen gemessen am Spielverlauf und nach den Chancen im Vorteil und sprach von „zwei verlorenen Punkten“. Nils Rataj zum 1:1 und „Kalli“ Kupfer zum 2:1 (28.) trugen sich für TuRa in die Torschützenliste ein. Deniz Akyol vergab eine „Hundertprozentige“ – er schoss am leeren Tor vorbei. Das hätte das 3:1 bedeuten können.

Bildzeile: Keinen Sieger gab es im Bergkamenber Stadtduell – Gastgeber FC Overberge und der FC TuRa Bergkamen trennten sich 2:2-Unentschieden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.